Neue Studie

Corona: Männer erkranken häufiger schwer als Frauen - Forscher möglicherweise mit entscheidender Erklärung

Das Coronavirus ist für einige Patienten besonders gefährlich. Wissenschaftler gehen beunruhigenden Verdachtsfällen nach (Symbolfoto). 
+
Das Coronavirus ist für einige Patienten besonders gefährlich. Wissenschaftler gehen beunruhigenden Verdachtsfällen nach (Symbolfoto).  

Eine Infektion mit dem Coronavirus verläuft bei einigen Menschen dramatisch. Covid-19-Patienten kämpfen um ihr Leben. Männer scheinen häufiger schwer betroffen zu sein. Forscher haben nun einen Hinweis.

München - Über den Verlauf einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 lernen Ärzte und Wissenschaftler täglich dazu, doch vieles verändert sich auch von Tag zu Tag. Schon zu Beginn der Pandemie wurde beobachtet, dass Männer häufiger sowie schwerer an Covid-19 erkranken als Frauen. Bislang gab es nur Vermutungen und einen beunruhigenden Verdacht. 

Coronavirus: Männer erkranken häufiger schwer als Frauen - jetzt finden Forscher neuen Hinweis  

Die unterschiedlichen Fallzahlen in China wurden anfangs damit versucht zu erklären, dass wohl Raucher - also Männer - besonders betroffen seien. In Frankreich bemerkten Mediziner jedoch später, dass Nikotin möglicherweise einen schützenden Effekt haben könnte. Eine geringe Zahl an Rauchern sei in einem Krankenhaus unter den Covid-19-Patienten gewesen seien. Dabei ist bekannt, dass gerade das Coronavirus die Atemwege massiv angreift und deswegen Raucher zur Risikogruppe bei einer Covid-19-Erkrankung* gehören.

Coronavirus: Sind Männern für Covid-19 tatsächlich anfälliger?

Eine europäische Studie will jetzt eine Erklärung gefunden haben, warum Männer anfälliger für Covid-19 sind als Frauen. Dabei lag der Focus der Wissenschaftler auf ältere Patienten - Männer und Frauen mit Herzinsuffizienz, die zur Hochrisikogruppe gehören. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin European Heart Journal veröffentlicht: 

  • Das Blut von Männer weist demnach im Vergleich zu Frauen einen höheren Wert eines Schlüsselenzyms namens ACE2 (Angiotensin Converting Enzyme 2) auf.

Das neuartige Sars-CoV-2 nutzt das Enzym ACE2, als Rezeptor um in eine Wirtszelle einzudringen und sich dann zu replizieren, also zu vervielfältigen. Das Enzym ACE2 ist vor allem in der Lunge, aber auch am Herzen, im Darm zu finden. 

  • Bei ihren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler zudem fest, dass Medikamente, die als ACE-Hemmer oder Blocker bei Herzinsuffizienz, Diabetes oder Nierenerkrankungen verschrieben werden, laut der Testreihe nicht zu höheren ACE2-Konzentrationen führen würden.

Patienten, die auf entsprechende Medikamente angewiesen sind, würden demnach kein höheres Risiko für Covid-19 in sich tragen. 

ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: Weltärzte-Chef nennt Zahl für zweiten Lockdown in Deutschland - „Dann gerät die Lage außer Kontrolle“

Das Coronavirus verbreitet sich in Deutschland mit schnellem Tempo. Die Zahlen der Corona-Fälle sind heftig gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet einen …
Corona: Weltärzte-Chef nennt Zahl für zweiten Lockdown in Deutschland - „Dann gerät die Lage außer Kontrolle“

Österreich: Corona-Alarm an deutscher Grenze - sonderbare Regeln werfen Fragen auf

Österreich reagiert in der Coronavirus-Pandemie auf die steigenden Corona-Zahlen mit strikten Covid-19-Beschränkungen. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Österreich: Corona-Alarm an deutscher Grenze - sonderbare Regeln werfen Fragen auf

Zahlen steigen weiter: Söder schickt Corona-Fahnder nach München - Reiter warnt vor „allerletzter Maßnahme“

Die Corona-Zahlen steigen - auch in Bayern. Markus Söder kündigte für den Freistaat nun eine Warnstufe „dunkelrot“ an. Auch soll die Einhaltung der Maßnahmen …
Zahlen steigen weiter: Söder schickt Corona-Fahnder nach München - Reiter warnt vor „allerletzter Maßnahme“

Östereichische Corona-Briefmarke - aus Klopapier

Mit einem Augenzwinkern bietet die Österreichische Post ihre neue Briefmarkenkollektion aus Klopapier an. Dreilagig, selbstklebend und für einen guten Zweck.
Östereichische Corona-Briefmarke - aus Klopapier

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.