Schlimmer Krankheitsverlauf

Münchner Politiker (44) berichtet über seine Erlebnisse auf Corona-Station: „Mein größter Fehler war ...“

Schwerer Krankheitsverlauf bei Covid-19 nur ab 60? Von wegen. Ein 44-jähriger Münchner lag zwei Wochen auf der Schwabinger Intensivstation. Hier berichtet er.

  • Erol Akbulut kämpfte um ein Stadtratsmandat für die SPD in München.
  • Nach dem Wahlkampf hatte er sich mit dem Coronavirus in München* angesteckt.
  • 23 Tage verbrachte er im Schwabinger Krankenhaus. Hier berichtet er von seinem Corona-Horror.

München - Erol Akbulut ist 44. Er hat keinerlei Vorerkrankungen, gehört also nicht zur Risikogruppe für das gefährliche Coronavirus. Dennoch verlief die Krankheit bei ihm denkbar schwer.

Corona-Kranker in München: Wahlkämpfer steckt sich an

Angesteckt hatte er sich wahrscheinlich während des Wahlkampfs. Akbulut trat für die SPD als Stadtratskandidat in München an. Aktuell wäre ein solcher Wahlkampf in München verboten.

Coronavirus in München: „Mein größter Fehler war das Hinauszögern“

Über zwei Wochen lag er auf der Schwabinger Intensivstation. „Den Gang zum Arzt hab ich ziemlich weit rausgezogen“, sagt er gegenüber Sat.1 Bayern (das Video in voller Länge sehen Sie oben im Artikel). „Ich glaube, das war der größte Fehler.“

Coronavirus greift Münchner brutal an - zwei Wochen Intensivstation Schwabing

Denn das Virus griff seine Lunge brutal an. Zwei Wochen hing er an der Beatmungsmaschine. Wäre kein Platz frei gewesen, Erol Akbulut wäre heute tot. „Die Ärzte dort haben mir das Leben gerettet.“ 

Corona-Kranker in München: „Mein größter Dank geht an die Pfleger“

Sein besonderer Dank geht ans Pflegepersonal. Denn auf der Coronastation ist man völlig abgeschottet vor der Außenwelt. Familie, Freunde - niemand durfte den Münchner besuchen. Und das, wo Akbulut den Zuspruch dringend gebraucht hätte.

Denn die Zeit an der Beatmungsmaschine sei die schlimmste Zeit seines Lebens gewesen. Es habe Momente gegeben, wo er sich die Maschine einfach runterreißen wollte, sagt er.  Nur die mentale Unterstützung der Pfleger hätten ihn davon abgehalten.

„Pfleger und Ärzte haben mich psychisch so mental aufgebaut.“ Sie haben ihn angefeuert, erzählt Akbulut. „Du schaffst das, haben sie gesagt.“ Für diese Betreuung sei er unendlich dankbar. „Das werde ich denen nicht vergessen.“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks mit allen News zu München.

Rubriklistenbild: © Erol Akbulut/Instagram

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Wegen der Corona-Krise machen sich wohl nur die wenigsten Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Auch die Experten sind vorerst skeptisch. Erst im Sommer 2021 könnte …
Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Corona in Österreich: Schließen die Skigebiete wegen Corona? Entscheidung ist gefallen

In Österreich breitet sich die Corona-Mutation immer mehr aus. Zudem sorgen die offenen Skigebiete in der Coronavirus-Pandemie für Diskussionen. Der News-Ticker.
Corona in Österreich: Schließen die Skigebiete wegen Corona? Entscheidung ist gefallen

Bayerischer Verband wegen unschöner Corona-Folge besorgt: „Massiver Anstieg unmoralischer Angebote“

Die Fallzahlen in Bayern scheinen sich zu stabilisieren, doch die Corona-Lage bleibt angespannt. Markus Söder fordert entschiedene Beschlüsse. Alle News im Ticker.
Bayerischer Verband wegen unschöner Corona-Folge besorgt: „Massiver Anstieg unmoralischer Angebote“

Corona: Trump hält sich nicht an eigene Regeln - Foto entlarvt US-Präsidenten

Das Coronavirus breitet sich in den USA immer mehr aus. Donald Trump scheint sich nicht an die Regeln halten zu wollen, die er selbst aufgestellt hat.
Corona: Trump hält sich nicht an eigene Regeln - Foto entlarvt US-Präsidenten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.