Trauriger Rekord

Coronavirus: WHO schlägt Alarm - Dramatische Grenze bei Neuinfektionen überschritten

Die aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beunruhigen. So viele Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gab es seit Beginn der Corona-Pandemie nicht.

  • Die Coronavirus-Pandemie verschärft sich wieder - nicht nur in Europa, auch weltweit.
  • Nun meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beunruhigende Corona-Zahlen.
  • Mehr Infektionen innerhalb eines Tages gab es seit Beginn der Coronavirus-Pandemie noch nie.

München - Seit fast neun Monaten stellt das Coronavirus* die Welt vor eine große Probe. Indes konnte eine Corona-Bilanz hinsichtlich der Sterberate gezogen werden.

Einige Länder scheinen nun in eine zweite Corona-Welle* zu rutschen. Besonders auch in Europa spitzt sich die Lage zu. Nun beunruhigen auch die aktuellsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Coronavirus: WHO meldet beunruhigende Zahlen - so viele Neuinfektionen gab es noch nie

Mit knapp 308.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde ein neuer trauriger Rekord gesetzt, wie aus am Sonntag veröffentlichten WHO-Daten hervorgeht. Mehr Infektionen gab es seit Beginn der Coronavirus-Pandemie nicht. Besonders in den USA, Brasilien und in Indien scheint sich die Lage zuzuspitzen. Insgesamt haben sich mehr als 29 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, rund 917.000 Menschen sind an Covid-19 gestorben. Weltweit verzeichnet die USA mit rund 6,5 Millionen die höchste Zahl an Infektionen. Knapp 192.000 Menschen starben an den Folgen einer Infektion - ebenfalls weltweit der höchste Wert. Nichts desto trotz redete Präsident Donald Trump die Gefahr durch das Coronavirus immer wieder klein.

Coronavirus: WHO warnt vor Anstieg der Todesfälle in Europa - „Es wird härter werden“

Doch nicht nur weltweit schlägt die Weltgesundheitsorganisation Alarm. Auch rechnet die WHO mit einer Zunahme der täglichen Corona-Todesfälle in Europa im Oktober und November. So sagte Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa der Nachrichtenagentur AFP am Montag: „Es wird härter werden.“

Derzeit steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Europa an. Am Freitag (11. September) wurden in den 55 Ländern der WHO in Europa mehr als 51.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Das entspricht mehr als auf dem bisherigen Höhepunkt der Infektionszahlen im April. Das Auswärtige Amt reagierte und weitete die Reisewarnungen aus. Die Zahl der täglichen Todesfälle ist hingegen bisher relativ stabil geblieben.

Coronavirus: WHO warnt Europa - „Werden einen Anstieg der Sterblichkeit beobachten“

Die Welt wolle derzeit solche schlechten Nachrichten nicht hören, „und ich verstehe das“, sagte Kluge. Doch im Oktober und November „werden wir einen Anstieg der Sterblichkeit beobachten“.

Auch warnte der WHO-Funktionär davor sich zu große Erwartungen von Impfstoffen zu machen. „Ich höre die ganze Zeit: ‚Der Impfstoff wird das Ende der Pandemie sein‘. Natürlich nicht!“, redete er Klartext. Es sei unklar, ob ein Impfstoff allen Bevölkerungsgruppen helfen könne. Die Forschung* nach einem Impfstoff musste unlängst einen herben Rückschlag hinnehmen. Die Corona-Maßnahmen wurden in Großbritannien erheblich verschärft.*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Netzwerks (afp/mbr)

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aerosol-Test im Fußballstadion mit überraschendem Ergebnis

Können Fußballfans schon zu Beginn der neuen Saison in die Stadien zurückkehren? Ein Aerosol-Test in Hamburg macht Hoffnung. Denn das Ergebnis überrascht.
Aerosol-Test im Fußballstadion mit überraschendem Ergebnis

Wegen Mäuseplage: Gefängnis in Australien wird evakuiert

In New South Wales wütet schon länger die schlimmste Mäuseplaage seit fast 40 Jahren. Nun muss ein Gefängnis geräumt werden - zum Schutz der Insassen.
Wegen Mäuseplage: Gefängnis in Australien wird evakuiert

Delta-Variante auf dem Vormarsch: Reicht der Impfschutz?

Die Delta-Variante breitet sich immer wieder aus. Doch wie wirksam ist die Corona-Impfung gegen die gefährliche Mutation? Reicht sie als Schutz?
Delta-Variante auf dem Vormarsch: Reicht der Impfschutz?

Nach AstraZeneca-Impfung: Mann braucht wegen Thrombose Amputation

Ein Mann aus Wien erlitt nach einer Impfung mit Astrazeneca eine Thrombose. Bei ihm führte die schwere Nebenwirkung letztlich sogar zu einer Amputation.
Nach AstraZeneca-Impfung: Mann braucht wegen Thrombose Amputation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.