Positiv getestet

Flughafen-Passagierkontrolleur mit Coronavirus angesteckt - Firma nennt weitere Details

Ein Sicherheitsbeamter am Flughafen München wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Er arbeitete bei der Sicherheitskontrolle. Sein Arbeitgeber nennt neue Details.

  • Ein Mitarbeiter der SGM - Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München mbH wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
  • Die SGM führt für die Regierung von Oberbayern die Sicherheitskontrollen am Flughafen München durch.
  • Der Mitarbeiter und seine Arbeitsgruppe arbeiten seit dem positiven Test nicht mehr.

Flughafen-Sicherheitsmitarbeiter hat Coronavirus: Firma nennt Details

Update, Donnerstag, 12. März, 12.24 Uhr: Wir haben neue Informationen zu dem am Coronavirus erkrankten Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen München. Wie Frieder Jooß, Geschäftsführer der SGM, auf Nachfrage mitteilt, war der Mitarbeiter bei seinem letzten Arbeitseinsatz am 6. März in der Spätschicht auf der zentralen Kontrollstelle im Terminal 2 eingeteilt.

Positiv auf den Coronavirus getestet wurde der Mitarbeiter am 11. März. Jooß weiter:

„Aufgrund des zeitlich äußerst kurzen Kontakts zwischen Fluggast und Kontrollpersonal schließt die Gesundheitsbehörde (LGL) eine Ansteckungsgefahr für Passagiere aus.“

Der aus dem Landkreis Pfaffenhofen stammende Mitarbeiter habe sich zudem laut Jooß in seinem privaten Umfeld angesteckt.

Lesen Sie dazu: Die Corona-Krise trifft auch den Flughafen München hart. Etwa 90 Prozent des Betriebs wurden eingestellt. Nun kann man sogar die Vögel zwitschern hören.

Lesen Sie auch: Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des ebenfalls durch die Corona-Krise belasteten Flughafens München reagierte heftig.

+++

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Erding - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

+++

Lesen Sie auch dazu: Das Coronavirus wirft seine Schatten. Am Dienstag wirkte der Münchner Airport wie ausgestorben. Leergefegt und unheimlich still. Wir haben uns am Flughafen umgehört.

Ursprünglicher Artikel, Mittwoch, 11. März, 18.03 Uhr: Flughafen München - Es war wohl nur eine Frage der Zeit. Am Mittwochabend (11. März) erreichte unsere Redaktion ein Hinweis, dass ein Mitglied der Flughafen-Security, die die Passagierkontrollen durchführt, positiv auf das Coronavirus* getestet wurde.

Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen München mit Coronavirus infiziert

Der Security-Mann ist bei der Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München mbH, kurz: SGM, angestellt, die im Auftrag der Regierung von Oberbayern die Sicherheitschecks am Flughafen München* übernimmt.

Lesen Sie auch: Ein am Coronavirus erkrankter Polizist, der am Flughafen München arbeitete, ist nach Ausbruch der Krankheit Covid-19 gestorben. Er hatte sich im Dienst angesteckt. Seine Kollegen trauern.

Regierung bestätigt: Mitarbeiter am Flughafen München positiv auf Coronavirus getestet

Auf Nachfrage bei der Regierung bestätigt eine Sprecherin den Fall. Nachdem die SGM von dem positiven Sars-CoV-2-Fall erfahren hatte, habe die Sicherheitsfirma sofort alle zuständigen Behörden informiert. Also das bayerische Landesamt für Gesundheit sowie das Gesundheitsministerium.

Coronavirus-Fall am Flughafen München: Team des Mitarbeiters arbeitet nicht mehr

Die Sicherheitsmitarbeiter arbeiten am Flughafen München in festen Schichtteams. Die Arbeitsgruppe, der der positiv getestete Mitarbeiter angehört, wurde komplett nach Hause geschickt. Wie inzwischen behördlich festgelegt, müssen alle auf das Coronavirus getestet werden.

Die Regierungssprecherin weiter:

„Aus unserer Sicht ist sichergestellt, dass die Passagierkontrollen am Flughafen München weiter laufen.“

Alles Weitere werde dann seinen üblichen Weg gehen. Und dieser Weg ist ja inzwischen bekannt: Die Behörden identifizieren alle Kontaktpersonen, isolieren und testen sie. 

Wo sich der Mitarbeiter angesteckt hat und ob er im Verdachtszeitraum noch an der Passagierkontrolle gearbeitet hat, an welchem Terminal* er tätig war, oder ob er überhaupt mit Fluggästen zu tun hatte, ist indessen völlig unklar. Eine Antwort auf unsere schriftliche Anfrage bei der SGM steht noch aus.

Ebenfalls spannend zum Thema 

Coronavirus in Deutschland: Keine Panik - nur Fakten: So gefährlich ist das Coronavirus tatsächlich für uns.

Mittlerweile gibt es im Landkreis Erding einen leisen Hoffnungsschimmer - Die Coronavirus-Fallzahlen* stiegen langsamer an. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Amoklauf in Heidelberg: Mehr Informationen über Täter bekannt - Name wohl auf interner Liste aufgetaucht
Welt

Amoklauf in Heidelberg: Mehr Informationen über Täter bekannt - Name wohl auf interner Liste aufgetaucht

An der Uni Heidelberg gab es einen Amoklauf. Eine Studentin kam dabei ums Leben. Zwei Mitarbeiter des Instituts entkamen dem Schützen knapp. Der Ticker zum Geschehen.
Amoklauf in Heidelberg: Mehr Informationen über Täter bekannt - Name wohl auf interner Liste aufgetaucht
Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer
Welt

Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer

Die Uniklinik Köln will untersuchen, wie lange es dauert, Alkohol abzubauen – und sucht dafür Personen, die für die Studie Wodka trinken.
Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer
Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen
Welt

Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen

Im Zentrum von Athen kommt es zu einer Explosion. Dabei werden Gebäude schwer beschädigt und ein Mensch schwer verletzt. Jetzt ist auch die Ursache bekannt.
Griechenland: Heftige Gas-Explosion erschüttert Zentrum von Athen
Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“
Welt

Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Auf Benachrichtigungszetteln von Paketboten stehen öfter mal ungewöhnliche Worte. Im Internet ist einer eines Hermes-Boten aufgetaucht, der traurig stimmt.
Hermes-Paketbote schreibt traurige Nachricht auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.