Sieben Tote

Horror-Crash von Flugzeug und Hubschrauber über Mallorca

Wrackteile liegen nach dem Zusammenstoß auf einem Weg in Inca im Norden Mallorcas. Foto: Incendios f.Baleares/AP
+
Wrackteile liegen nach dem Zusammenstoß auf einem Weg in Inca im Norden Mallorcas. Foto: Incendios f.Baleares/AP

Über Mallorca stößt ein Helikopter mit einem Kleinflugzeug zusammen. Keiner der Insassen überlebt. Spaniens Ministerpräsident Sánchez übermittelt umgehend sein Beileid. Sind auch Deutsche unter den Opfern?

Palma (dpa) - Alptraum-Unfall auf der liebsten Urlaubsinsel der Deutschen: Über Mallorca sind am Sonntag ein Ultraleichtflugzeug und ein Hubschrauber zusammengestoßen - mit tödlichen Folgen.

Das Unglück am frühen Nachmittag habe sieben Menschen das Leben gekostet, teilte die Regierung der Balearen am frühen Abend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Bei den Insassen des Helikopters könne es sich "möglicherweise" um Deutsche handeln, schrieb das örtliche Ministerium für öffentliche Verwaltung ebenfalls auf Twitter.

An Bord des Hubschraubers waren laut Balearen-Regierung ein Paar mit seinen beiden Kindern und der Pilot. Zwei weitere Menschen hätten sich in dem Flugzeug befunden - vermutlich Spanier. Das Unglück hatte sich am frühen Nachmittag aus noch unbekannter Ursache nahe der Stadt Inca im Inneren der Baleareninsel ereignet.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez schrieb auf Twitter: "Meine Solidarität und mein Beileid für die Familien der Opfer dieses tragischen Unfalls." Balearen-Präsidentin Francina Armengol erklärte: "Wir sind besorgt und entsetzt über den Unfall. Unsere Gedanken sind bei den Opfern."

Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz, da die Fluggeräte nach der Kollision in Flammen aufgegangen waren. Wrackteile des Helikopters lagen auf einer alten Landstraße, das Kleinflugzeug stürzte auf das Gelände einer Finca, wie Sebastià Oriol, Dezernent für Sicherheit der Gemeinde Inca, dem Lokalsender IB3 sagte. Nahe liegende Häuser seien nicht getroffen worden, so die Zeitung "Ultima Hora". Die Behörden nahmen Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Unter den Bewohnern der Region herrsche Bestürzung, berichtete das "Diario de Mallorca". Ein Mann berichtete von einem "schrecklichen Knall". Augenzeugen seien mit eigenem Gerät zur Unglücksstelle gelaufen und hätten begonnen, die Flammen zu löschen, bevor die Rettungsdienste eintrafen. Zur Unfallstelle geeilte Ärzteteams hätten aber nichts mehr für die Verunglückten tun können.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Musik-Hammer: Legendäres deutsches Festival findet doch statt - trotz Corona

Der Festival-Sommer ist zumindest ein kleines bisschen gerettet. Denn trotz Corona findet ein legendäres Festival statt. Aber anders als gedacht.
Musik-Hammer: Legendäres deutsches Festival findet doch statt - trotz Corona

Mega-Entdeckung unter dem Meer: Forscher machen erstaunliche Funde, die über 8500 Jahre alt sind

Vor der Westküste Australiens begaben sich Forscher auf die Suche nach Überresten alter Aborigine-Zivilisationen. Sie machten dabei erstaunliche Funde.
Mega-Entdeckung unter dem Meer: Forscher machen erstaunliche Funde, die über 8500 Jahre alt sind

Erste Interessenten für „teuerstes Haus Deutschlands“: Münchner Makler nennt neue Details - Anzeige sorgt für Verwunderung

Eine 38-Millionen-Villa kauft man wohl nicht im Vorbeigehen. Dennoch gibt es eine simple Internetanzeige solch eines Luxus-Objekts in München-Bogenhausen.
Erste Interessenten für „teuerstes Haus Deutschlands“: Münchner Makler nennt neue Details - Anzeige sorgt für Verwunderung

Corona in Deutschland: Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus - Freiwilligen-Ansturm bei Impfstudie

Eine Umfrage zur Corona-Maskenpflicht in Deutschland fällt drastisch aus. Unterdessen gibt es bei einer Impfstudie in Tübingen einen wahren Ansturm an Freiwilligen.
Corona in Deutschland: Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus - Freiwilligen-Ansturm bei Impfstudie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.