Gericht verhängt harte Strafe für brutale Tat

Cuttermesser-Angriff auf Ex-Freundin in Waldkraiburg: Täter muss sehr lange ins Gefängnis

insatzkräfte retten eine Frau in Waldkraiburg, die mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde.
+
Einsatzkräfte retten eine Frau in Waldkraiburg, die mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ein 38-Jähriger Mann ist in Waldkraiburg (Oberbayern) mit einem Cuttermesser auf seine Ex-Freundin und deren Mitbewohnerin losgegangen. Die Ex-Freundin hat er dabei lebensgefährlich verletzt. Das Schwurgericht Traunstein schickt den Täter dafür nun lange ins Gefängnis.

In seinem Urteil geht das Gericht sogar noch über die Forderung der Anklage hinaus. Der Staatsanwalt hatte neun Jahre Haft gefordert. Das Gericht schickt den Angeklagten für elf Jahre hinter Gitter - für schwere Körperverletzung und gefährliche Körperverletzung.

Der Täter ist ein mehrfach vorbestrafter 38-jähriger Mann aus Thüringen, der seine Ex-Freundin aus Eifersucht mit einem Cuttermesser angegriffen hatte. Die brutale Tat passierte am 30. Dezember 2018 in der im oberbayerischen Waldkraiburg.

Lesen Sie die ganze Geschichte über den Cuttermesser-Angriff in Waldkraiburg auf OVB-Online.de.

OVB-Online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kaisermantel ist „Schmetterling des Jahres 2022“
Welt

Kaisermantel ist „Schmetterling des Jahres 2022“

Der prächtige Kaisermantel ist auch hierzulande verbreitet. Doch der Lebensraum des nun ausgezeichneten Falters schwindet. Triste Fichtenwälder etwa findet er eher …
Kaisermantel ist „Schmetterling des Jahres 2022“
Quagga-Muschel breitet sich aus - mit Folgen
Welt

Quagga-Muschel breitet sich aus - mit Folgen

Einst war sie am Schwarzen Meer heimisch. Jetzt erobert die Quagga-Muschel die deutschen Gewässer - und das bringt Probleme.
Quagga-Muschel breitet sich aus - mit Folgen
Stiko-Chef würde eigenes Kind nicht impfen - Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche
Welt

Stiko-Chef würde eigenes Kind nicht impfen - Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche

Die Inzidenz der Corona-Fälle in Deutschland sinkt laut RKI erneut. Entspannung ist aber nicht in Sicht. Am Donnerstag werden Bund und Länder neue Regeln beschließen. …
Stiko-Chef würde eigenes Kind nicht impfen - Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche
Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebte bei den Eltern
Welt

Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebte bei den Eltern

Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebt noch immer bei den Eltern. Früher sprach man oft vom „Hotel Mama“. Doch längst nicht immer steckt Bequemlichkeit dahinter, wenn …
Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen lebte bei den Eltern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.