Zwangsversteigerung

Ist ER ein Feuerteufel? Polizei schnappt 59-Jährigen

Hat Rüdiger K. sein Haus in der Nähe von Darmstadt absichtlich niedergebrannt? 
+
Hat Rüdiger K. sein Haus in der Nähe von Darmstadt absichtlich niedergebrannt? 

Fackelte ein Mann in der Nähe von Darmstadt sein Haus aus Verzweiflung ab? Dafür gibt es einige Hinweise.

Update 24. März 2019: Fahndungserfolg für die Polizei! Die Beamten konnten einen mutmaßlichen Feuerteufel festnehmen. Rüdiger K. steht in Verdacht, sein Haus in der Nähe von Darmstadt in die Luft gejagt zu haben. Trümmerteile flogen bis zu 50 Meter weit! Am Sonntagmorgen, schreibt die Polizei Südhessen in ihrer Pressemitteilung, war der inzwischen Festgenommene zu den Trümmern seines Hauses zurückgekehrt. Dort klickten Handschellen. Der Vorwurf gegen Rüdiger K. lautet schwere Brandstiftung. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Ursprüngliche Meldung: Darmstadt - Ist dieser Mann ein irrer Feuerteufel? Die Polizei jagt derzeit einen 59-Jährigen! Über den Vorfall aus der Nähe von Darmstadt berichtet extratipp.com*.

Ist dieser Mann aus der Nähe von Darmstadt ein irrer Feuerteufel? Polizei jagt 59-Jährigen!

Die Vorwürfe gegen Rüdiger K. wiegen schwer. Der 59-Jährige soll am Freitagmorgen sein Haus in Birkenau-Löhrbach (etwa 50 Kilometer südlich von Darmstadt) in die Luft gejagt haben. Das teilen Staatsanwaltschaft und Polizei Südhessen in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Darin enthalten auch ein Foto des Gesuchten. Hinweise auf den Verbleib von Rüdiger K. bitte an die Kripo unter der Telefonnummer (06252) 7060 oder jede andere Polizeidienststelle. 

Darmstadt: Haus sollte am selben Tag zwangsversteigert werden

Konkret werfen die Ermittler Rüdiger K. vor, sein Haus angezündet zu haben. Ist der Flüchtige ein irrer Feuerteufel? Dafür spricht: Brandexperten stellten in den Trümmern des bis auf die Grundmauern niedergebrannten Hauses mehrere Gasflaschen sicher. Das erklärt die gewaltige Explosion, die am Freitagmorgen gegen 7.45 das 700-Einwohner-Örtchen nahe Darmstadt erschütterte. Pikant: Das Haus sollte am selben Tag zwangsversteigert werden. Die Explosion war so heftig, dass Gebäudeteile bis zu 50 Meter weit flogen. Das Feuer zog ein benachbartes Haus in Mitleidenschaft. Wie hoch der Gesamtschaden ist, ist bislang noch nicht bekannt. Ebenfalls Darmstadt: Mann rammt Stute Besenstiel rein - schockierende Bilder aufgetaucht.

Der Gesuchte: Rüdiger K. wurde inzwischen festgenommen.

Die meistgelesenen Lokalnachrichten bei :

Offenbach: Vorsicht! Wer diesen Mann sieht, sofort die Polizei anrufen

Kassel: Lkw-Fahrer beachten Ruhepause - doch sie erleben böse Überraschung

Wetzlar: Polizei klingelt bei Nazi-Pärchen - dann wird es lebensgefährlich

Friedberg: Obdachloser soll auf diesen süßen Hund aufpassen - jetzt jagt ihn die Polizei

Gießen: Polizei stoppt Sprinter - und findet 3500 Gründe für Ermittlungen

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baden-Württemberg hängt Bayern bei den Corona-Lockerungen ab - das gefällt vielen absolut nicht

Coronavirus in Baden-Württemberg ist nicht dasselbe wie Coronavirus in Bayern. Da Stuttgart fast alles wieder erlaubt, könnten bayerische Paare ihre Hochzeit ins …
Baden-Württemberg hängt Bayern bei den Corona-Lockerungen ab - das gefällt vielen absolut nicht

Schutz vor Zecken: Wie man Hund und Katze vor dem Stich bewahrt

Der Stich einer Zecke ist nicht nur unangenehm für Hunde und Katzen. Für deren Besitzer kann er sogar gefährlich werden. So hält man Zecken fern.
Schutz vor Zecken: Wie man Hund und Katze vor dem Stich bewahrt

159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 159 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.
159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Schlauchbootfahrten auf der Isar wieder erlaubt? KATWARN gibt Update - Feuerwehr nimmt Stellung

Wegen „Lebensgefahr“ auf der Isar schlug der Informationsdienst KATWARN Alarm. Nun gibt es ein Update. Auch ein Feuerwehr-Sprecher äußert sich.
Schlauchbootfahrten auf der Isar wieder erlaubt? KATWARN gibt Update - Feuerwehr nimmt Stellung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.