„Das Haus ist ein Trümmerhaufen“

Wohnhaus vor Zwangsversteigerung explodiert - Polizei fahndet nach Besitzer

+
In Darmstadt explodierte kurz vor der Zwangsversteigerung ein Wohnhaus.

Wenige Stunden vor der geplanten Zwangsversteigerung explodiert ein Wohnhaus und wird vollständig zerstört. Einen Verdächtigen hat die Polizei schon ausgemacht: Den einzigen Hausbewohner.

Darmstadt/Birkenau - Ein Wohnhaus im südhessischen Birkenau ist kurz vor der geplanten Zwangsversteigerung explodiert und bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die Polizei sucht nun nach dem Hausbesitzer. Der 59-Jährige steht unter Verdacht, das Gebäude am Freitagmorgen angezündet zu haben. Am Nachmittag veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft einen Fahndungsaufruf nach dem Mann. Ihm werde besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, hieß es in der Mitteilung.

Wohnhaus explodiert in Darmstadt - Gebäudeteile 20 bis 30 Meter hoch in die Luft geschleudert

In der Brandruine seien mehrere Gasflaschen gefunden worden, so die Ermittler. Einige seien „entweder im Zuge des Feuers oder vor Brandausbruch gezündet worden, so dass es zu einer Explosion kam“. Hinweise auf den Aufenthaltsort des Mannes, der wohl alleine lebte, gab es den Angaben zufolge zunächst nicht. Unter den Trümmerteilen sei er nicht gefunden worden.

Der Bewohner eines Hauses wird beschuldigt, kurz vor der Zwangsversteigerung das Gebäude in die Luft gesprengt zu haben.

Über das Unglück sagte eine Polizeisprecherin, Gebäudeteile seien 20 bis 30 Meter hoch in die Luft geschleudert worden. Die Suche nach der Ursache der Explosion und des Brandes werde wohl einige Zeit in Anspruch nehmen, besonders angesichts der großen Zerstörungen. „Das Haus ist ein Trümmerhaufen und eigentlich gar nicht mehr als Gebäude erkennbar“, so die Sprecherin.

Kurz nach der Explosion galt der Bewohner noch nicht als verdächtig, sondern wurde erst als vermisst gemeldet.

Darmstadt: Nach Wohnhausexplosion beginnt auch Mordprozess

Ebenfalls am Freitag begann in Darmstadt der Prozess gegen ein Ehepaar, das seine beiden Kinder ermordet haben soll. Auch in diesem Fall, der sich nur wenige Kilometer entfernt von Birkenau im südhessischen Mörlenbach ereignete, drohte eine Zwangsvollstreckung. Die angeklagten Eheleute sollen aus diesem Grund den Entschluss gefasst haben, ihr Haus anzuzünden und sich gemeinsam mit ihren Kindern zu töten. Das Paar war aus einem Auto mit laufendem Motor in der Garage des Hauses gerettet worden.

dpa/mef

Auch interessant: Böser Streich mit Sprengstoff – Jugendliche versetzen Nachbarschaft in Angst und Schrecken

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seltenes Wetterphänomen auf Mittelmeer-Insel

Ein ungewöhnliches Wetterphänomen ließ die Urlauber auf Korsika sprachlos und die Küstenregion verwüstet zurück.
Seltenes Wetterphänomen auf Mittelmeer-Insel

Mainz: Polizei sieht Smart mit DIESER Ladung auf dem Dach - sofort Blaulicht und rechts ran

Die Polizei Mainz sieht einen Smart mit DIESER krassen Ladung auf dem Dach - sofort machen die Beamten das Blaulicht an, der Fahrer muss rechts ran.
Mainz: Polizei sieht Smart mit DIESER Ladung auf dem Dach - sofort Blaulicht und rechts ran

Aktenzeichen XY (ZDF): Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort Polizei rufen!

„Aktenzeichen XY“ im ZDF: Es gibt eine Warnung! Sollten Sie DIESEN Mann sehen, rufen sie sofort die Polizei.
Aktenzeichen XY (ZDF): Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort Polizei rufen!

Stute vergewaltigt! Was Besitzerin im Genitalbereich des Pferdes findet, ist grauenhaft

Schocknachricht in Neustrelitz: Eine Stute wurde mitten in der Nacht auf einer Koppel vergewaltigt - nicht der erste Fall dieser Art in der Gegend.
Stute vergewaltigt! Was Besitzerin im Genitalbereich des Pferdes findet, ist grauenhaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.