Neun Tote in Dayton

Schießerei in Ohio: Amokläufer wurde offenbar unterstützt 

+
Die Trauer in Dayton ist groß: Unter den neun Todesopfern soll auch die Schwester des Schützen sein. 

Nach dem Massaker in El Paso (Texas) hat sich in den USA eine weitere Gewalttat ereignet. Neun Personen sterben bei einer Schießerei in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio. Alle Infos im News-Ticker. 

  •  Neun Todesopfer hat es bei einer Schießerei in der Stadt Dayton im US-Bundesstaat Ohio gegeben. 27 Menschen wurden verletzt.
  • Der Schütze wurde von der Polizei am Tatort erschossen.
  • Neue Details zum mutmaßlichen Täter sind nun bekannt.

Update vom 28. August, 19.15 Uhr: Während in den USA langsam aber sicher wieder Normalität einzuziehen scheint, wird Mexiko von einem grausamen Brandanschlag erschüttert. Kriminelle steckten ein Tanzlokal in Veracruz in Brand und verriegelten die Ausgänge. 

Schießerei in Ohio: Amokläufer wurde offenbar unterstützt 

Update vom 13. August, 12.04 Uhr: Der Amokläufer von Dayton soll von einem Freund bei der Vorbereitung des Massakers unterstützt worden sein. Demnach soll der 24-Jährige  Munition, Waffenzubehör und eine kugelsichere Schutzweste für den Todesschützen besorgt haben. 

Im Anschluss soll er mit ihm gemeinsam die Waffen zusammengebaut haben. Damit die Eltern des Schützen in der Folge keinerlei Verdacht hegen würden, soll er die Dinge für mehrere Wochen in seiner Wohnung aufbewahrt haben. Der Täter soll sie bereits einige Zeit vor seines Amoklaufs abgeholt haben. Nach Angaben der Polizei war der 24-Jährige allerdings nicht in die Pläne des späteren Schützen eingeweiht. Dennoch drohen ihm im Falle einer Verurteilung jetzt bis zu 15 Jahre Haft. 

Denn er soll beim Kauf verschwiegen haben, dass er illegale Drogen konsumiere. Damit hätte er gegen das amerikanische Waffengesetz verstoßen. 

Update vom 7. August, 7.39 Uhr: Der Todesschütze von Dayton im US-Bundesstaat Ohio war nach Angaben der Bundespolizei FBI an "gewalttätigen Ideologien" interessiert. Das hätten die bisherigen Ermittlungen ergeben, sagte FBI-Agent Todd Wickerham am Dienstag. Angaben, um welche Ideologien es sich handelt, machte er nicht. Bislang gebe es aber keine Hinweise, dass der 24-jährige Connor Betts aus rassistischen Motiven gehandelt habe, sagte Wickerham.

Betts hatte am Wochenende in Dayton neun Menschen getötet, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Das Motiv für diese Tat ist bislang unklar. Unter den Opfern sind sechs Schwarze. Der 24-Jährige tötete auch seine Schwester. Betts soll in der Vergangenheit frauenverachtende Verhaltensweisen gezeigt haben.

Update vom 5. August, 18.06 Uhr: Ganz Amerika trägt Trauer nach den Massakern von El Paso und Dayton, bei denen am vergangenen Wochenende insgesamt mindestens 30 Menschen ums Leben kamen. Als Reaktion auf die Schießereien in den beiden Städten und als Zeichen für das Problem der Waffenkriminalität in den USA soll das Empire State Building in der Nacht zu Dienstag orange leuchten. Die Spitze des berühmten New Yorker Wahrzeichens wird zu verschiedenen Anlässen im Jahr in unterschiedlichen Farben beleuchtet. Nun teilte die Betreiber mit, es in orange erstrahlen zu lassen - also der Signalfarbe vieler Aktivisten für schärfere Waffengesetze in den USA. 

Schießerei in Ohio: Neue Details über Amokläufer

Update vom 5. August, 13.23 Uhr: Nach der Schießerei in der amerikanischen Stadt Dayton kommen nun weitere Details über den Amokläufer ans Licht. Wie die Dayton Daily News berichtet, soll der 24-Jährige bereits während seiner Zeit auf der Highschool aufgefallen sein. Demnach sei der Amokläufer kurzzeitig vom Unterricht ausgeschlossen worden, nachdem eine Todesliste und eine Vergewaltigungsliste mit Namen mehrerer Mitschülerinnen und Mitschüler bei ihm gefunden worden sein soll. 

Wie eine ehemalige Klassenkameradin nun in dem Blatt erklärt, soll auch ihr Name auf der Vergewaltigungsliste gestanden haben. Über die Rückkehr zur Schule seien sie und die anderen Betroffenen von der Schulleitung jedoch nicht informiert worden. Viele von ihnen seien aus Angst zunächst nicht mehr zum Unterricht erschienen. 

Neue Details zum mutmaßlichen Täter von Dayton

Update vom 5. August, 8.24 Uhr: Die US-Behörden haben den mutmaßlichen Täter des Schusswaffenangriffs von Dayton im US-Bundesstaat Ohio identifiziert. Es handele sich Connor Betts, einen 24 Jahre alten Weißen, teilte der stellvertretende Polizeichef Matt Carper am Sonntag mit, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. 

Unter den neun Todesopfern sei auch die 22-jährige Schwester des Täters, Megan Betts. Der Schütze war von der Polizei erschossen worden.

Neun Tote in Dayton: Trump verurteilt „hasserfüllte Taten“ 

Update vom 4. August, 17.42 Uhr: Donald Trump verurteilt die Massaker in El Paso und Dayton. Für den US-Präsidenten handelt es sich um „hasserfüllte Taten“.

Schießerei in Ohio - Details zum Todesschützen bekannt 

Update vom 4. August, 13.25 Uhr: Die Bürgermeisterin von Dayton lobt ausdrücklich die Arbeit der Polizei bei einer Pressekonferenz. Die Polizeibeamten seien weniger als einer Minute nach Beginn der Schießerei vor Ort gewesen. Trotz allem schaffte es der Schütze, in dieser Zeit neun Menschen zu erschießen und weitere zu verletzen. Die Bürgermeisterin kündigt an, das Massaker genau untersuchen zu wollen. 

Der tatverdächtige Schütze trug nach Angaben der Polizei eine kugelsichere Weste und hatte Munition dabei.

Update vom 4. August, 13.07 Uhr: Nach der tödlichen Schießerei vor einer Bar in Dayton im US-Bundesstaat Ohio sollen die Flaggen auf halbmast wehen, teilte Ohios Gouverneur Mike DeWine in einer Stellungnahme mit, wie der Nachrichtensender CNN berichtet.  

Schießerei im US-Bundesstaat Ohio - mehrere Tote

Erstmeldung vom 4. August 2019, 10.22 Uhr:

Dayton -  Die Polizei der US-Stadt Daytona bestätigt via Twitter, dass es eine Schießerei im Oregon District in Dayton gegeben habe. Es soll sich um einen großen Einsatz am Tatort handeln.

Der lokale Sender WHIO berichtet, dass es mehrere Todesopfer gegeben habe und auch mehrere Verletzte.

Die Schießerei habe sich in der Nähe einer Bar ereignet, berichtet der Sender. Angeblich sollen demnach mehr als zehn Menschen bei der Schießerei ums Leben gekommen sein. 

Tödliche Schießerei in Ohio: Polizei erschießt Schützen

Beamten hätten der Schießerei ein Ende bereitet, teilt die Polizei via Twitter mit. Die Beamten haben sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort befunden und schnell eingreifen können.

Die Polizei bestätigt mittlerweile den Tod von neun Menschen. 16 Personen mussten verletzt in Krankenhäuser eingeliefert werden. Der Schütze ist nach Angaben der Polizei tot. 

Nach den tödlichen Schüssen untersucht die Polizei in Dayton im US-Bundesstaat Ohio den Vorfall. Das FBI ist nach Angaben der Behörden eingeschaltet. Augenzeugen werden gebeten sich zu melden. Die Schießerei ereignete sich um 1 Uhr (Ortszeit) im beliebten Ausgehviertel Oregon, so die Polizei. Oregon sei ein „sehr sicherer Teil“ von Dayton und beliebt bei Besuchern, erklärte Matt Carper, Sprecher der Polizei in Dayton.

Die Identität des Schützen sei noch unklar. Auch über das Motiv sei bislang noch nichts bekannt. Wie Medien berichten habe der mutmaßliche Täter laut Polizei mit einer Langwaffe mehrmals gefeuert. 

Blutiges Wochenende in den USA

In der texanischen Grenzstadt El Paso hat ein 21-Jähriger mit einem Gewehr mindestens 20 Menschen getötet.

ml

In Halle gab es eine Schießerei in der Innenstadt, die Polizei bestätigt mehrere Todesopfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Echt ne doofe Idee“: Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete

Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
„Echt ne doofe Idee“: Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete

Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Was genau ist ein Döner? Das hat ein Reinheitsgebot klar definiert. Positiv für Kunden - ärgerlich für die Kebab-Verkäufer. Denn die haben nun ein Problem.
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - Autofahrer beschimpfen sie wüst

300 Menschen treffen sich zu einem Martinsumzug mit Gesang und Laternen. Die Feuerwehr sperrt eine Straße zum Schutz der Kinder - und wird von Autofahrern übel …
Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - Autofahrer beschimpfen sie wüst

Mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen: Irritation und Kritik nach AfD-Tweet 

Mutmaßliche Anhänger der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) sind in Offenbach am Main festgenommen worden. Ein Tweet von Alice Weidel (AfD) löst Irritationen aus. 
Mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen: Irritation und Kritik nach AfD-Tweet 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.