Beamte in Gefahr

Mit 1,9 Promille in den Gegenverkehr: Betrunkener Autofahrer steuert direkt auf Polizeiwagen zu

Schrecksekunde in Delmenhorst!
+
Schrecksekunde in Delmenhorst!

Am Montag wäre ein betrunkener Autofahrer in Delmenhorst beinahe mit einem Streifenwagen der Polizei frontal kollidiert. Die Beamten konnten in letzter Sekunde noch ausweichen.

  • Ein betrunkener Mann fuhr am Montag durch Delmenhorst
  • Er geriet in den Gegenverkehr und kollidierte fast mit einem Streifenwagen der Polizei
  • Ein Test ergab bei ihm einen Wert von 1,9 Promille

Delmenhorst - Mit satten 1,9 Promille saß ein Mann aus Delmenhorst am Steuer seines Autos und wäre beinahe gegen einen Streifenwagen der Polizei kollidiert, wie nordbuzz.de berichtet.

Delmenhorst: Betrunkener VW-Fahrer gerät in Gegenverkehr

Die Tat ereignete sich am Montag, gegen 21.30 Uhr. Der 35-jährige Fahrer war mit seinem VW auf der Annenheider Allee in Richtung Hasporter Damm unterwegs. Vermutlich aufgrund seiner starken Alkoholisierung geriet er auf Höhe der A28 in den Gegenverkehr und fuhr auf dem falschen Fahrstreifen weiter.

In letzter Sekunde: Polizei verhindert Frontalkollision mit betrunkenem Autofahrer

Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein Streifenwagen der Polizei Delmenhorst in die entgegenkommende Richtung und versuchte sich mehrmals mit Lichthupe und Hupe bemerkbar zu machen, jedoch vergeblich. Den Beamten blieb nichts übrig, als auf den rechten Geh- und Radweg auszuweichen, um einen Zusammenstoß mit dem VW zu verhindern.

Mehr zum Thema Unfall: Heftiger Wohnwagen-Crash auf der A1: Beamte haben eine schlimme Vermutung.

Lesen Sie auch:  In Keller eingesperrt und erpresst - Opfer wird zu skurriler Aufgabe genötigt

Betrunkener Autofahrer hatte 1,9 Promille im Blut

Alarmiert durch die extrem gefährliche und unsichere Fahrweis e des Delmenhorster, wendeten die Polizisten und verfolgten den Mann, bis sie ihn in der Seestraße anhalten konnten. Hier bemerkten die Beamten sofort einen starken Alkoholgeruch bei dem 35-Jährigen.

Lesen Sie auch: Dramatische Unfall-Serie auf A31: Ein Toter und mehrere Verletzte - Vollsperrung behoben.

Der durchgeführte Test ergab einen Wert von 1,9 Promille! Dazu musste dem VW-Fahrer eine Blutprobe entnommen werden. Auch sein Führerschein wurde ihm entziehen

Ob er ihn bald wiederbekommen wird, ist fraglich.

Delmenhorst.

Auch interessant: Alptraum-Unfall auf Brücke: Auto droht in Fluss abzustürzen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

fm

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner blamiert junge Tochter (24) mit grotesker Kontaktanzeige: „Liebe Eltern ...“ 

Eine kuriose Kontaktanzeige aus München löst im Netz großen Wirbel aus. Ein Vater mischt sich in das Dating-Leben seiner Tochter ein. Twitter-User reagieren empört.
Münchner blamiert junge Tochter (24) mit grotesker Kontaktanzeige: „Liebe Eltern ...“ 

Polizist erschießt Mann nach Messerangriff

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt ein Polizist.
Polizist erschießt Mann nach Messerangriff

Blankes Entsetzen: Busfahrer wegen Streit um Corona-Maskenpflicht totgeschlagen

Eine brutale Attacke sorgt für Fassungslosigkeit. Ein Streit um Corona-Schutzmasken in einem öffentlichen Bus endet fatal.
Blankes Entsetzen: Busfahrer wegen Streit um Corona-Maskenpflicht totgeschlagen

Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Die schwer an Corona erkrankte Karoline Preisler spricht in der Talkshow von Markus Lanz über ein bisher kaum bekanntes Symptom.
Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.