1000 Teilnehmer

Demo in München: Auch Promis gehen gegen Haltung von Zirkustieren auf Straße

Setzt sich für Zirkustiere ein: Hannes Jaenicke ist in München auf die Straße gegangen.
1 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
2 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
3 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
4 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
5 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
6 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.
Demonstration gegen Tiere im Zirkus
7 von 7
Rund 1000 Menschen sind am Samstag in München auf die Straße gegangen, um gegen die Haltung von Zirkustieren zu demonstrieren. Unter den Teilnehmern waren auch Prominente wie Hannes Jaenicke.

In München haben am Samstag etwa 1000 Menschen gegen die Haltung von Zirkustieren demonstriert. Darunter waren auch viele Prominente wie Schauspieler Hannes Jaenicke.

München - Schauspieler Hannes Jaenicke (58, „Allein unter Töchtern“) ist in München für ein Verbot von Tieren im Zirkus auf die Straße gegangen. „Tiere haben in der Unterhaltungsbranche nichts verloren“, sagte Jaenicke, der sich für Tier- und Umweltschutz einsetzt. Auch Schauspielerin Alexandra Kamp und Ex-Fußballer-Gattin Simone Ballack demonstrierten mit. Insgesamt nahmen nach Angaben von Veranstalter Viktor Gebhart vom Verein Animals United etwa 1000 Menschen am Samstag an der Kundgebung in München teil. Unter dem Motto „Zirkus mit Tieren“ wollten die Teilnehmer auf die Lage von Zirkustieren aufmerksam machen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ICE aus Deutschland in Basel entgleist

Ein ICE aus Deutschland ist in Basel teilweise entgleist. Dieser war auf dem Weg von Berlin-Ostbahnhof nach Interlaken.
ICE aus Deutschland in Basel entgleist

Mord-Versuch! Polizei bei Kontrolle von VW Golf gerammt - möglicher Grund enthüllt

Versuchter Mord in Hamburg: Zwei deutsche Männer haben bei einer Kontrolle mit einem gestohlenen VW Golf die Polizei gerammt. Ein Beamter wurde verletzt.
Mord-Versuch! Polizei bei Kontrolle von VW Golf gerammt - möglicher Grund enthüllt

Große Trauer: Polizistin stirbt im Einsatz bei furchtbarem Unfall - Neue Details bekannt

Schock bei der Polizei: Während einer Einsatzfahrt ist eine Polizistin bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Kollegen und Internet-User trauern um die Frau.
Große Trauer: Polizistin stirbt im Einsatz bei furchtbarem Unfall - Neue Details bekannt

Mit „Scream“-Maske zum Jackpot: Lottogewinner will anonym bleiben - aber eines hat er dabei vergessen

Bei der Abholung seines Millionen-Gewinns beim Super-Jackpot wollte ein Spieler unerkannt bleiben und erschien mit Scream-Maske zur Scheckübergabe. 
Mit „Scream“-Maske zum Jackpot: Lottogewinner will anonym bleiben - aber eines hat er dabei vergessen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.