Diverse Aktionen geplant

Der Nikolaus ist auch zu Corona-Zeiten unterwegs

Nikolaus in Videokonferenz
+
Viele Nikolaus-Aktivitäten werden in diesm Jahr ins Internet verlegt - aber nicht alle. Foto: Simon Wiggen/Bistum Essen/dpa

Am Sonntag kommt der Nikolaus und füllt den Kindern die Stiefel. Auch in Corona-Zeiten gibt es dieses Wochenende einige vorweihnachtliche Aktionen.

Berlin (dpa) - Dieses Wochenende heißt es wieder: Stiefel putzen. Der Nikolaus wird auch in Corona-Zeiten unterwegs sein und vor allem den Kindern Geschenke bringen. Am zweiten Adventswochenende sind in Deutschland einige vorweihnachtliche Aktionen geplant.

Im bayerischen Rettenberg ist zum Beispiel eine Drive-in-Aktion ins örtliche Feuerwehrhaus geplant, damit Kinder nicht auf einen Besuch vom Nikolaus verzichten müssen. Verteilt werden sollen die Geschenke mit Rutsche und Abstand.

In vielen Teilen von Nordrhein-Westfalen wollen Landwirte mit Hunderten von weihnachtlich beleuchteten Treckern für kleine Lichtblicke in der Pandemie sorgen. Die Aktion am Nikolausvorabend steht unter dem Motto «Ein Funke Hoffnung». Laut Bündnis «Land schafft Verbindung» soll es auf den Fahrten Zwischenstopps in Krankenhäusern oder Heimen geben, wo die Verteilung kleiner Präsente geplant ist.

In Hamburg seilen sich die Höhenretter der Feuerwehr am Nikolaustag, verkleidet als Weihnachtsmänner, vom Dach des UKE-Kinderklinikgebäudes ab. Sie werden Vorführungen machen, um die Kinder aus dem Krankenhausalltag zu entführen.

Am Abend vor dem 6. Dezember stellen vor allem Kinder ihre Stiefel vor die Tür. Ursprünglich war am Nikolaustag große Bescherung. Im 16. Jahrhundert lehnte der deutsche Reformator Martin Luther die Heiligenverehrung ab. Die Geschenke sollte das Christkind an Weihnachten bringen. Der 6. Dezember verlor immer mehr an Bedeutung. Der Nikolaus hat je nach Region und Land finstere Gesellen als Begleiter - etwa den Knecht Ruprecht oder den Krampus.

In den Niederlanden bekommen die Kinder nicht erst Heiligabend, sondern schon am 5. Dezember, am Vorabend des Nikolaustages, ihre Geschenke. An diesem «Pakjesavond» (Päckenabend) werden sie vom Nikolaus, der hier Sinterklaas heißt, und seinen Helfern ausgeliefert. Im Idealfall kommt Sinterklaas persönlich vorbei. Dann dürfen Kinder auch auf seinem Schoß sitzen. 

In Corona-Zeiten wird davon allerdings abgeraten. Sinterklaas sollte höchstens zu einem «Blitzbesuch» an die Tür kommen, hieß es in Empfehlungen für eine ansteckungsfreie Bescherung. Idealerweise sollte der Alte mit dem Rauschebart «moderne Medien» nutzen und sich über Smartphone oder Tablet-PC melden, meinte die Zeitung «Algemeen Dagblad».

© dpa-infocom, dpa:201205-99-579729/2

Ökumenisches Heiligenlexikon über Nikolaus von Myra

Ökumenisches Heiligenlexikon über Nikolaus von Pinara

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trotz steigender Inzidenz – Viele Südtiroler gegen die Corona-Impfung
Welt

Trotz steigender Inzidenz – Viele Südtiroler gegen die Corona-Impfung

Dass Südtirol im italienischen Vergleich Schlusslicht ist, kommt seltener vor. In Sachen Impfen ist es jedoch genau so. Das sind die Gründe.
Trotz steigender Inzidenz – Viele Südtiroler gegen die Corona-Impfung
Fliegerbombe explodiert auf Baustelle in München - Polizei korrigiert Anzahl der Verletzten nach oben
Welt

Fliegerbombe explodiert auf Baustelle in München - Polizei korrigiert Anzahl der Verletzten nach oben

In München ist Mittwochmittag eine Fliegerbombe explodiert. Dabei verletzten sich mehrere Menschen. Bayerns Innenminister Herrmann war sogar vor Ort.
Fliegerbombe explodiert auf Baustelle in München - Polizei korrigiert Anzahl der Verletzten nach oben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.