Dein Freund, das Netz: Medien dominieren die Freizeit

WhatsApp, Facebook und Co nehmen immer mehr Zeit in Anspruch. Foto: Jens Kalaene
1 von 6
WhatsApp, Facebook und Co nehmen immer mehr Zeit in Anspruch. Foto: Jens Kalaene
Im Schnitt haben die Deutschen drei Stunden und 49 Minuten Freizeit am Tag. Foto: Britta Pedersen
2 von 6
Im Schnitt haben die Deutschen drei Stunden und 49 Minuten Freizeit am Tag. Foto: Britta Pedersen
Fitnessstudios sind im Trend: Jeder zehnte Befragte geht "pumpen". Foto: Jens Kalaene
3 von 6
Fitnessstudios sind im Trend: Jeder zehnte Befragte geht "pumpen". Foto: Jens Kalaene
Für die Studie wurden im Mai und Juni 3000 Bundesbürger befragt. Viele wollen einfach nur entspannen. Foto: Axel Heimken
4 von 6
Für die Studie wurden im Mai und Juni 3000 Bundesbürger befragt. Viele wollen einfach nur entspannen. Foto: Axel Heimken
Die Ergebnisse des "Freizeit-Monitors" auf einen Blick. Foto:
5 von 6
Die Ergebnisse des "Freizeit-Monitors" auf einen Blick. Foto:
Fernsehen ist für viele wichtiger als soziale Kontakte. Foto: Peter Steffen
6 von 6
Fernsehen ist für viele wichtiger als soziale Kontakte. Foto: Peter Steffen

Berlin  - Was fangen die Deutschen mit ihrer Freizeit an? Unsere Lieblingsbeschäftigungen in Bildern.

 Freunde in der Kneipe treffen? Mal zu Oma fahren? Bei vielen Bundesbürgern sind persönliche Begegnungen nach der repräsentativen Umfrage "Freizeit-Monitor" seltener geworden.

Immer mehr wird online erledigt. Medien wie Fernsehen, Radio, Telefon und Internet dominieren die häufigsten Freizeit-Aktivitäten, heißt es in der Studie, die die Stiftung für Zukunftsfragen vorstellte.

Regelmäßiger als früher treiben die Deutschen auch Sport. Für die reine freie Zeit bleibt weniger Raum, weil Schule, Arbeit und Verpflichtungen mehr Zeit fressen. Im Schnitt haben die Deutschen heute drei Stunden und 49 Minuten Freizeit am Tag, errechneten die Forscher - eine gute Viertelstunde weniger als 2011. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen

Bei zwei Einsätzen hat die lybische Küstenwache 263 Menschen gerettet. Dabei wurden mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen.
Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen

18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest

Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest

Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein …
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee

Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter

Am Wochenende gab es traumhaftes Wetter und das mitten im April. Doch damit ist jetzt erst einmal Schluss. Die nächsten Tage werden alles andere als sonnig und warm.
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.