1. lokalo24
  2. Welt

Deutscher stirbt beim Wandern auf indonesischem Vulkan

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein in Singapur wohnhafter Deutscher ist bei einer Vulkan-Wanderung in Indonesien ums Leben gekommen. Acht Tage lang hatten Rettungskräfte nach ihm gesucht.

Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
1 / 10Ein Einsatzteam sucht am 26. Juni auf dem Vulkan Sibayak auf Sumatra nach einem vermissten deutschen Touristen. © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
2 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
3 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
4 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
5 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
6 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
7 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
8 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
9 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa
Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien
10 / 10Suche nach vermisstem deutschen Touristen in Indonesien © dpa

Sumatra - Bei einer Vulkan-Wanderung in Indonesien ist ein deutscher Tourist ums Leben gekommen. Wie die Rettungskräfte am Freitag berichteten, wurde die Leiche des 48-Jährigen nach achttägiger Suche am Donnerstag nahe einem Wasserfall am Vulkan Sibayak in Nord-Sumatra gefunden. Ein Rettungsteam brauchte wegen des schwierigen Geländes mehrere Stunden, um den Toten zu bergen. Den Angaben zufolge lebte der Mann in Singapur. Seine Witwe habe die Leiche identifiziert. Die Todesursache war zunächst unklar.

afp

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion