Island: Vermisster Deutscher an Gletscher gefunden

+
Die Rettungsmannschaften suchen fieberhaft nach dem verschollenen deutschen Wanderer.

Reykjavik - Fast hätte der Ausbruch des Grímsvötn einen deutschen Touristen das Leben gekostet. Am Mittwochabend retteten Suchspezialisten den 47-Jährigen, der sich im Gebiet um den ausgebrochenen Vulkan verlaufen hatte.

Zum Verhängnis war dem Mann geworden, dass er sein mit Solarzellen betriebenes Handy wegen der Vulkanasche nicht mehr aufladen konnte. “Die Sonne kam durch die Aschewolke hier einfach nicht mehr durch, deshalb fehlte ihm Strom“, sagte ein Mitglied der Suchmannschaften.

Der Mann, dessen genaue Herkunft die isländischen Stellen nicht angaben, hatte sich am Montag per SMS bei seiner Familie gemeldet und eine neue Textmitteilung für Dienstag angekündigt. Als diese ausblieb und der Mann auf Anrufe nicht reagierte, wurde er als vermisst gemeldet. 

Faszinierende Bilder: Der Grímsvötn spuckt Asche

Faszinierende Bilder: Der Grímsvötn spuckt Asche

Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © dpa
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © dpa
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © dpa
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap
Nach dem Ausbruch des aktivsten Vulkans Islands ist der Luftraum über dem Gebiet gesperrt. Die Eruption wurde von meheren Erdbeben begleitet. Eine Rauchwolke wuchs mehrere tausend Meter in den Himmel. © ap

An der immer umfangreicheren Suche mit Schneescootern und einem Hubschrauber beteiligten sich mehr als 60 Helfer aus ganz Island. Dem Deutschen gelang Mittwochmorgen noch ein kurzer Notruf mit seinem Handy. Dadurch konnten die Suchmannschaften die Position des Vermissten zumindest grob bestimmen.

Der Deutsche sei “in verblüffend gutem Zustand“ gewesen, als er gefunden wurde, sagte einer der Helfer. Allerdings sehr hungrig, ausgekühlt, müde und auch unter Schock. Er wurde am Abend mit dem Hubschrauber nach Reykjavik gebracht. Der Mann war am Gletscher allein und ohne Navigationsgerät gewandert.

dpa

Forscher schlagen Alarm: Ein riesiger Gletscher in der Arktis könnte schon bald für eine gigantische Flutkatastrophe sorgen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Jetzt kann der Urlaub kommen: Griechenland und weitere beliebte Reiseziele von Risikoliste gestrichen

Urlauber können sich freuen: Die Bundesregierung streicht gleich mehrere beliebte Urlaubsländer von der Liste der Risikogebiete.
Jetzt kann der Urlaub kommen: Griechenland und weitere beliebte Reiseziele von Risikoliste gestrichen

Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Eine Kreuzimpfung zwischen Astrazeneca und Biontech ist bei vielen Menschen notwendig geworden. Wie wirksam das ist, zeigt ein überraschendes Studienergebnis.
Wirksam? Forscher von Studienergebnis zu Kreuzimpfungen überrascht

Corona in Deutschland: Nächste Großstadt wird Risikogebiet - Neues „Superspreader-Event“ macht Behörden Sorgen

Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland aus. Das RKI meldet erneut einen sprunghaften Anstieg der Neuinfektionen. Es gibt immer weitere neue Hotspots.
Corona in Deutschland: Nächste Großstadt wird Risikogebiet - Neues „Superspreader-Event“ macht Behörden Sorgen

Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

Die Niederlande haben die Corona-Maßnahmen gelockert. Reisende aus NRW nutzten das bereits für einen Kurztrip ins Nachbarland. Doch es gibt Regeln zu beachten.
Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.