„Bumm“

Deutscher wegen vermeintlicher Bombendrohung in Bangkok festgenommen

Wegen der vermeintlichen Bombendrohung in einem Flugzeug drohen einem deutschen Urlauber in Thailand fünf Jahre Haft.

Bangkok - Der 70 Jahre alte Mann hatte nach dem Einsteigen in Bangkok am Mittwoch auf das Gepäckfach über sich gezeigt und „Bumm“ gesagt. Daraufhin brach in der Maschine Panik aus, wie der Fernsehsender PBS berichtete. Der Deutsche wurde festgenommen, die anderen Gäste wurden aus dem Flugzeug gebracht. Erst nachdem klar war, dass keine Bombe an Bord war, konnte der Flug nach Chiang Rai starten.

Der Deutsche allerdings musste am Boden bleiben. Dem TV-Bericht zufolge gab er bei der Polizei an, dass er etwas betrunken gewesen sei und lediglich einen Scherz habe machen wollen. Die Ermittlungsbehörden ließen sich davon nicht überzeugen: Dem 70-Jährigen drohen nun bis zu fünf Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 5000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / JOHN MACDOUGALL

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Es war einer der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA - und er endete mit einem deutlichen Urteil der Jury: schuldig in allen Anklagepunkten. …
Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Aktenzeichen XY: Warnung der Polizei - Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort 110 rufen!

„Aktenzeichen XY“ im ZDF: Es gibt eine Warnung! Sollten Sie DIESEN Mann sehen, rufen sie sofort die Polizei.
Aktenzeichen XY: Warnung der Polizei - Wenn Sie DIESEN Mann sehen - sofort 110 rufen!

Galileo auf ProSieben: Krasser Patzer in Liveshow - DAS sollten Zuschauer keinesfalls hören

Eigentlich war es eine Galileo-Sendung wie jede andere. Bis die ProSieben-Zuschauer pikante Details zu hören bekommen.
Galileo auf ProSieben: Krasser Patzer in Liveshow - DAS sollten Zuschauer keinesfalls hören

Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Große Sorge in der bayerischen Landeshauptstadt: Familienangehörige und Polizei suchen nach einer vermissten Mutter aus München und ihrer jugendlichen Tochter.
Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.