Die schönsten Bilder

Rekord-Hitze: Deutschland schmilzt - und geht baden

1 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
2 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
3 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
4 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
5 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
6 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
7 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.
8 von 51
Die Sonne brennt. Am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Am Samstag könnte der bisherige deutsche Temperaturrekord von 40,2 Grad geknackt werden.

Berlin - Die Sonne brennt. Schon am Freitag schwitzte ganz Deutschland. Der Samstag könnte der heißteste Tag des Jahres werden. An Seen und in Freibädern drängten sich die Besucher.

Das ist eine der massivsten Hitzewellen seit Jahren, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Sollte die 40,2 Grad überschritten werden, dann wäre das der heißeste Tag seit 1881, dem Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Doch der Preis könnte hoch sein. Besonders am Sonntag, aber auch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch drohen massive Unwetter, warnt der Wetterexperte. 

So mancher wünscht sich vielleicht sogar die Abkühlung. Viele Wohnungen und Häuser sind bereits aufgeheizt. In der vergangenen Nacht wurden vielfach Werte über 20 Grad gemessen. An einigen Wetterstationen lagen die Tiefstwerte sogar über 25 Grad.

Die Hitze geht noch mindestens bis einschließlich Dienstag weiter. Montag ebbt sie kurz etwas ab, um dann am Dienstag noch mal mit Spitzenwerten bis 39 Grad heftig zuzuschlagen. Danach kommt es zu Unwettern. Diese bringen dann nach aktuellem Stand das Ende der Hitzewelle.

Lesen Sie hier: Rekord-Hitze - die Unwettergefahr steigt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

In Indien wurde eine Frau angeblich tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt. Im Zusammenhang mit der Tat wurden drei Polizisten suspendiert.
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt

In Lübeck ist es zu einer Messerattacke im Linienbus gekommen. Zehn Menschen wurden verletzt. Die Polizei hat bei einer Pressekonferenz weitere Details zum mutmaßlichen …
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte, 142 Polizisten im Einsatz - Verdächtiger schweigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.