Kriminalität

Diamanten gegen Kiesel getauscht: Frau in London verurteilt

Diamant
+
Die Diamanten, die in London entwendet wurden, sind seit der Tat 2016 nicht mehr aufgetaucht (Symbolbild).

Es war der teuerste Diamantenraub in Großbritannien. Sieben Juwelen mit einem Wert von knapp 5 Millionen Euro hatte eine Frau gestohlen. Doch das Ganze flog auf. Nun wurde sie verurteilt.

London - Blitzschnell tauschte eine Frau in London Diamanten im Millionenwert gegen Kieselsteine - nun hat ein britisches Gericht die 60-Jährige wegen Diebstahls zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass die Frau die sieben Edelsteine im Wert von 4,2 Millionen Pfund (knapp 5 Millionen Euro) in einem unbeobachteten Moment in einem Juweliergeschäft an sich nahm. Es war der teuerste Juwelendiebstahl der britischen Geschichte.

Die Diamanten, von denen der wertvollste allein auf 2,2 Millionen Pfund taxiert wird, sind seit der Tat 2016 nicht mehr aufgetaucht. Die 60-Jährige gehörte zu einer Diebesbande. Sie gab sich als Diamantenexpertin „Anna“ aus, die angeblich im Auftrag reicher Russen das Juweliergeschäft auf der Einkaufsstraße New Bond Street besuchte.

Die Diamanten sollten eigentlich in einer mit einem Vorhängeschloss gesicherten Börse in einem Tresor aufbewahrt werden, bis der angebliche Käufer das Geld überweist. Doch als der Behälter am nächsten Tag geöffnet wurde, fanden sich dort nur - Kieselsteine.

Zwar schöpfte die Diamantenexpertin des Juweliers Verdacht, bei einer Durchsuchung von „Annas“ Handtasche wurden die Edelsteine aber nicht gefunden. Vermutlich waren die Preziosen in einem Geheimfach versteckt. Später übergab „Anna“ die Diamanten an eine unbekannte Komplizin und reiste wenige Stunden später mit dem Zug nach Paris.

Die 60-Jährige hatte die Tat ihrer 2019 gestorbenen Schwester angelastet, die ihren Pass gestohlen hatte und in der Schweiz wegen eines ähnlichen Diebstahls gesucht wurde. Dort war ein Umschlag mit 400.000 Euro blitzschnell gegen einen mit Papierstreifen ausgetauscht worden.

Doch das Gericht sprach nun die einschlägig vorbestrafte 60-Jährige schuldig. Zuvor waren bereits zwei Komplizen zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Experiment nahe Baden-Württemberg könnte laut Stephen Hawking das Universum kollabieren lassen
Welt

Experiment nahe Baden-Württemberg könnte laut Stephen Hawking das Universum kollabieren lassen

Schon lange wollen Physiker herausfinden, woraus das Universum besteht. Stephen Hawking warnte vor entsprechenden Experimenten. Sie seien extrem gefährlich.
Experiment nahe Baden-Württemberg könnte laut Stephen Hawking das Universum kollabieren lassen
Zahlreiche Todesopfer nach Flugzeugabsturz in Russland: Zahl der Passagiere wirft Fragen auf
Welt

Zahlreiche Todesopfer nach Flugzeugabsturz in Russland: Zahl der Passagiere wirft Fragen auf

Nach dem Absturz eines Flugzeugs in Russland steigt die Zahl der Todesopfer weiter an. Doch noch immer können Behörden nicht sicher sagen, wie viele Menschen in dem …
Zahlreiche Todesopfer nach Flugzeugabsturz in Russland: Zahl der Passagiere wirft Fragen auf
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt am fünften Tag in Folge - Virologe warnt vor dem Winter
Welt

Corona-Inzidenz in Deutschland steigt am fünften Tag in Folge - Virologe warnt vor dem Winter

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen auch am fünften Tag in Folge. Ein Virologe warnt vor dem Winter und noch höheren Inzidenzen.
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt am fünften Tag in Folge - Virologe warnt vor dem Winter
Uber-Eats-Fahrer weint im Auto, weil er nur 98 Cent Trinkgeld bekommt
Welt

Uber-Eats-Fahrer weint im Auto, weil er nur 98 Cent Trinkgeld bekommt

Ein Uber-Eats-Fahrer bricht im Auto plötzlich Tränen aus, weil er nicht weiß, wie er sich die nächsten Monate über Wasser halten soll, und berührt damit hunderttausende …
Uber-Eats-Fahrer weint im Auto, weil er nur 98 Cent Trinkgeld bekommt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.