Den Tätern auf der Spur

Diebstahl im Grünen Gewölbe: Wurde der Flucht-Audi S6 in Berlin foliert?

Aufnahme einer Überwachungskamera vom Fluchtfahrzeug der Diebe des Grünen Gewölbes
+
Das Fluchtfahrzeug, ein Audi S6 Avant, wurde wahrscheinlich in Berlin foliert.

Gut neun Monate nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe Dresden wächst bei den Ermittlern die Zuversicht, die Täter identifizieren zu können. Im Fokus stehen Kfz-Werkstätten in Berlin.

Dresden/Berlin – Bei den Ermittlungen zum spektakulären Juwelendiebstahl im Dresdner Schatzkammermuseum Grünes Gewölbe im November 2019 führt eine weitere Spur nach Berlin. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden wurden Gewerberäume in der Hauptstadt durchsucht. „Wir sind zuversichtlich, die Täter identifizieren zu können, und das ist ein weiterer Schritt dazu“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Dresden.

In mehreren Betrieben, in denen Fahrzeuge mit Folien beklebt werden, wurden Geschäftsunterlagen und Daten sichergestellt. Es bestehe der Verdacht, dass dort das für den Coup genutzte und später in Brand gesetzte Fluchtauto optisch verändert wurde. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Auftragnehmer den Zweck nicht kannten. Die Firmeninhaber sind laut Staatsanwaltschaft nicht tatverdächtig und lediglich als Zeugen befragt worden. Sie hoffen auf Hinweise auf mögliche Auftraggeber der Folierung im Beweismaterial – und natürlich eine Spur zu den Juwelendieben. Das Fluchtfahrzeug war ein Audi* S6 Avant, der ursprünglich in Stratosblau (Perleffekt) lackiert war. Für den Coup wurde der Wagen allerdings in einem helleren Ton foliert und das Dach kontrastreich verdunkelt. Durch die Auswertung der Daten, die zur Fahrgestellnummer vorliegen, konnte die Soko „Epaulette“ feststellen: Der Audi S6 Avant wurde im Jahr 2006 gebaut, 2017 abgemeldet und im August 2019 an einen Unbekannten in Magdeburg verkauft. Den kompletten Artikel zum Diebstahl mit dem Audi S6 im Grünen Gewölbe lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona: Schweden geht einmal mehr einen Sonderweg - Skandinavier setzen auf „Soll“ statt „Muss“

Europaweit verhängen viele Regierungen den Lockdown, um der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. In Schweden entscheidet man sich für andere Maßnahmen.
Corona: Schweden geht einmal mehr einen Sonderweg - Skandinavier setzen auf „Soll“ statt „Muss“

WhatsApp: Mit diesen Neujahrs-Sprüchen startet ihr gut ins neue Jahr

Silvester steht vor der Tür. Mit einem schönen Spruch per WhatsApp könnte ihr euren Liebsten sagen, dass ihr euch auf das neue Jahr mit ihnen freut. Wir haben die besten …
WhatsApp: Mit diesen Neujahrs-Sprüchen startet ihr gut ins neue Jahr

Männer vergehen sich an Mädchen in Club

Was in einem Londoner Nachtclub passierte, macht fassungslos.
Männer vergehen sich an Mädchen in Club

Taxi-Schock: Eltern fahren mit Baby nach Geburt heim - dann machen sie Fehler

Eltern fahren nach der Geburt mit dem Baby in einem Taxi in Hamburg nach Hause. Dann bemerkt das Paar einen Fehler: Das Kind ist plötzlich weg.
Taxi-Schock: Eltern fahren mit Baby nach Geburt heim - dann machen sie Fehler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.