Nach Streit

Disco-Schießerei in Berlin - mutmaßlicher Schütze festgenommen

+
Bei einer Schießerei vor der Berliner Disko ist ein Mann getötet worden. 

Ein Streit im unmittelbaren Umfeld eines Berliner Nachtclubs ist eskaliert. Es kam zu einer Schießerei, bei der ein Mann getötet und vier Menschen verletzt wurden. 

Berlin - Bei einer Schießerei vor der Berliner Diskothek „Cozy Club“ ist in der Nacht zum Samstag ein Mann tödlich verletzt worden. Vier weitere sind durch Schüsse schwer verletzt worden und kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Einer dieser Männer wurde mittlerweile als mutmaßlicher Schütze identifiziert und festgenommen.

Den Schüssen sei ein Streit zwischen mehreren Personen im unmittelbaren Umfeld des Nachtclubs im Berliner Stadtteil Neu-Hohenschönhausen vorausgegangen. „Wir haben noch keine Kenntnisse über den Hintergrund oder über die Identitäten der Beteiligten“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Diskothek ist bei Anwohnern als Treffpunkt von Albanern und Russen bekannt. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieter Bohlen: SO viel Geld soll DSDS-Juror haben - "Das ist..."

Dieter Bohlen ist der erfolgreichste Musikproduzent in Deutschland. Eine Schätzung über das Vermögen vom Poptitan ließ den DSDS-Juroren bei Instagram ausrasten.
Dieter Bohlen: SO viel Geld soll DSDS-Juror haben - "Das ist..."

Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

Erst im August hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in den USA zahlreiche Menschen getötet. Nun fallen tödliche Schüsse an einer High School in Kalifornien. Trotz …
Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“

Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.