Gut 21 Jahre alt

Gibt's nicht! Über diesen unfassbaren Zettel der Polizei lachen sich gerade alle kaputt 

Das jetzt aufgetauchte Dokument der Polizei Hessen ist vom 16. April 1997 datiert.
+
Irre! Das jetzt aufgetauchte Dokument der Polizei Hessen ist vom 16. April 1997 datiert.

Dieses Dokument der Polizei Hessen, das gerade aufgetaucht ist, bringt das Internet zum Lachen. Warum? Es wirkt wie aus einer längst vergangenen Zeit, dabei ist es gerade einmal 21 Jahre alt. 

Frankfurt/Main - Ein altes, vergilbtes Stück Papier sorgt für gerade für etliche Lacher in den Sozialen Medien, wie extratipp.com* berichtet. Das abfotografierte Dokument der Hessischen Polizei stammt vom 16. April 1997. Das Thema: Der Umgang mit dem Internet. 

Dokument der Polizei Hessen lässt das Netz lachen

Der Leiter der Pressestelle - der Name ist nicht genannt - schreibt darin zum Thema "Internet-Nutzung durch die Hessische Polizei": Er sei erstens nicht ausreichend über die Möglichkeiten einer "zielgerichteten Internetnutzung" informiert. Aber abgesehen davon sehe er, zweitens, für seine Zuständigkeit, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, auch keinen besonderen Nutzen durch das World-Wide-Web. 

Mehr #Frankfurt: News-Ticker Niddapark-Mord: Jetzt äußert sich die Oberstaatsanwältin

Und, drittens - jetzt kommt der Hammer - habe er sich mit Medienvertretern bereits über das Thema abgestimmt und deshalb sehe er nicht nur die Veröffentlichung des täglichen Polizeiberichts kritisch, sondern auch die Journalisten hätten in der Sache ihre "ablehnende Haltung" deutlich gemacht. Wie sich die Zeiten ändern können!

Im Netz, wo der Zettel sich schnell verbreitete, sind die Reaktionen eindeutig: Viele Menschen können sich hier ein Lachen kaum verkneifen. "Die Polizei geht schon immer mit der Zeit", kommentiert Beate unter das Fotos. Und Bernd meint: "Dieses Internet setzt sich doch eh nicht durch."

Danke, dass die Polizei nun auch das Internet kennt!

Glücklicherweise sind seit jenem Tag im April, an dem besagtes Dokument entstand, ganz andere Zeiten angebrochen: Die Polizei ist auf Facebook, Twitter & Co. unterwegs und verbreitet neben seriösen Nachrichten aus dem Polizeibericht auch Etliches Skurriles, Wissenswertes und Informatives aus ihrem Arbeitsalltag. Danke liebe Beamten in - nein nicht grün, sondern inzwischen in blau -, dass ihr so hartnäckig wart und das Internet kennen- und hoffentlich ein wenig lieben gelernt habt - so wie wir. Auf weiterhin eine gute Zusammenarbeit!

Philipp Keßler

Meistgelesen: Flying EviSo heiß ist Deutschlands fitteste Stewardess

*extratipp.com ist teil des budnesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vermisste Maddie: Machte Christian B. am Tag vor ihrem Verschwinden eine schreckliche Ankündigung?

Hat Christian B. die kleinen Maddie entführt? Ermittler richten bei „Aktenzeichen XY“ dringende Bitte an Zuschauer. Der Anwalt des Verdächtigen kritisiert deren Vorgehen …
Vermisste Maddie: Machte Christian B. am Tag vor ihrem Verschwinden eine schreckliche Ankündigung?

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler

Die Bundeswehr bildet Sprengstoff- und Minenspürhunde aus. Die Vierbeiner können aber auch Krebs erschnüffeln. Eine Corona-Infektion auch?
Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler

Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Corona: Virus-Ausbruch in deutscher Kindertagesstätte - Reproduktionszahl knapp unter kritischem Wert

Die Coronavirus-Fallzahlen erreichen in Deutschland bald die 200.000 Marke. Unterdessen will ein Bundesland einen großen Schritt in puncto Lockerungen gehen. Weitere …
Corona: Virus-Ausbruch in deutscher Kindertagesstätte - Reproduktionszahl knapp unter kritischem Wert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.