"Sanfermines"-Fest

Drei Männer bei erster Stierhatz in Pamplona aufgespießt

Die Stiere kommen, die Schaulustigen bringen sich in Sicherheit: Die Stierhatz in Pamplona hat eine lange Tradition, ist inzwischen aber umstritten. Foto: Alvaro Barrientos
1 von 7
Die Stiere kommen, die Schaulustigen bringen sich in Sicherheit: Die Stierhatz in Pamplona hat eine lange Tradition, ist inzwischen aber umstritten. Foto: Alvaro Barrientos
Immer wieder gibt es bei der traditionellen Stierhatz in Pamplona Verletzte. Tierschützer kritisieren die Veranstaltung. Foto: Alvaro Barrientos
2 von 7
Immer wieder gibt es bei der traditionellen Stierhatz in Pamplona Verletzte. Tierschützer kritisieren die Veranstaltung. Foto: Alvaro Barrientos
Vor rund 15 000 begeisterten Menschen wurde um Schlag 12 Uhr vom Balkon des Rathauses von Pamplona die Eröffnungsrakete "Chupinazo" abgefeuert. Foto: Alvaro Barrientos
3 von 7
Vor rund 15 000 begeisterten Menschen wurde um Schlag 12 Uhr vom Balkon des Rathauses von Pamplona die Eröffnungsrakete "Chupinazo" abgefeuert. Foto: Alvaro Barrientos
Volksfest in Pamplona: Begeisterte Menschen feiern den Beginn des "Sanfermines"-Festes. Foto: Alvaro Barrientos
4 von 7
Volksfest in Pamplona: Begeisterte Menschen feiern den Beginn des "Sanfermines"-Festes. Foto: Alvaro Barrientos
Jedes Jahr kommen tausende Besucher nach Pamplona, um an den umstrittenen Stierläufen teilzunehmen. Foto: Alvaro Barrientos
5 von 7
Jedes Jahr kommen tausende Besucher nach Pamplona, um an den umstrittenen Stierläufen teilzunehmen. Foto: Alvaro Barrientos
Ein Demonstrant mit den Worten "Stoppt Stierkämpfe" auf seinem Rücken wird in Pamplona durch die Stierkampfarena gejagt. Foto: Alvaro Barrientos
6 von 7
Ein Demonstrant mit den Worten "Stoppt Stierkämpfe" auf seinem Rücken wird in Pamplona durch die Stierkampfarena gejagt. Foto: Alvaro Barrientos
Ausgelassene Menschen feiern den Beginn des "Sanfermines"-Festes in Pamplona. Foto: Alvaro Barrientos
7 von 7
Ausgelassene Menschen feiern den Beginn des "Sanfermines"-Festes in Pamplona. Foto: Alvaro Barrientos

Das blutige Ritual der Bullenhatz und der Stierkämpfe hat auch in Spanien immer mehr Gegner. Beim Start des diesjährigen San-Fermín-Festes feierten in der nordspanischen Stadt Pamplona aber wieder Tausende.

Pamplona (dpa) - Bei der ersten Stierhatz des diesjährigen "Sanfermines"-Festes sind im nordspanischen Pamplona mehrere Läufer verletzt worden. Zwei 35 und 29 Jahre alte Amerikaner seien jeweils am Bauch und am Hodensack aufgespießt worden, berichtete die Zeitung "ABC" unter Berufung auf Ärzte.

Ein 46-jähriger Spanier sei in kritischem Zustand, er habe Verletzungen am Kopf und an einem Bein davongetragen, nachdem ein Bulle ihn in die Luft geworfen habe. Weitere Teilnehmer seien wegen Prellungen behandelt worden.

Bis kommenden Freitag werden täglich am frühen Vormittag jeweils sechs zum Teil über 600 Kilogramm schwere Kampfbullen und auch mehrere Leitochsen von Hunderten von Männern und auch einigen wenigen Frauen für die Stierkämpfe am Abend durch die engen Gassen in die Arena gejagt. Bei den sogenannten Mutproben der waghalsigen Läufer über die 875 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende verletzt. Das letzte Todesopfer gab es im Jahr 2009.

Auch dieses Jahr protestierten Tierschutzgruppen gegen die weltberühmte Veranstaltung, die inzwischen auch in Spanien äußerst umstritten ist. Das Fest lockt dennoch Tausende Touristen aus aller Welt an, vor allem aus Europa, Australien und den USA. Über Pamplona schrieb unter anderen auch der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem ersten größeren Roman "Fiesta" (1926).

Bericht in elpais,com mit Videoaufnahmen, Spanisch

Bericht ABC

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zettel im Supermarkt: Dieser Weihnachtswunsch ist einfach herzzerreißend

Weihnachten möchte jeder doch am liebsten mit seiner Familie oder mit engen Freuden feiern. Diesen Wunsch hat auch ein einsamer Rentner aus Berlin. Dafür schreibt er …
Zettel im Supermarkt: Dieser Weihnachtswunsch ist einfach herzzerreißend

Charles Manson stirbt mit 83

Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
Charles Manson stirbt mit 83

Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Als Sektenführer stiftete Charles Manson seine Anhänger zu einer brutalen Mordserie an. Dabei wurde 1969 auch die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate getötet. Nun …
Ohne Reue: Serienmörder Charles Manson ist tot

Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet

An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Nun wird die Suche nach dem …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.