Rätseln über Hintergründe

Explosion in Karlsruher Wohnhaus: Vier Tote

1 von 5
Nach einer Verpuffung sind in diesem Wohnhaus in Karlsruhe drei Tote gefunden worden. 
2 von 5
Blick durch ein zerstörtes Fenster eines Wohnhauses in Karlsruhe: Nach einer heftigen Explosion rätseln die Ermittler über die Hintergründe.      
3 von 5
Feuerwehrleute im Einsatz: Nach einer Verpuffung sind in dem Haus drei Tote gefunden worden. 
4 von 5
Trümmerteile liegen vor dem Unglückshaus in Karlsruhe: "Es spricht einiges dafür, dass es eine Familientragödie sein könnte", sagte ein Polizeisprecher.
5 von 5
Trümmerteile und ein Stofftier: Kriminaltechniker sind im Einsatz und untersuchten eine Wohnung im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses. 

Karlsruhe - Nach einer heftigen Explosion und dem Fund von vier Toten in einem Wohnhaus in Karlsruhe rätseln die Ermittler über die Hintergründe.

Nach einer Explosion in einer Wohnung in Karlsruhe sind vier Leichen gefunden worden - die Polizei schließt eine Familientragödie nicht aus. Unter den Toten sind zwei Kinder. Die Hintergründe des Falls waren auch am Samstag zunächst unklar, wie die Polizei mitteilte. Ob alle Toten zu einer Familie gehören und womöglich noch vor der Explosion ihrer Wohnung durch Gewalt starben, konnten die Ermittler noch nicht klären.

Die Polizei war am Freitagabend nach einem Hinweis zu der Wohnung ausgerückt. Als die Beamten eintrafen, kam es zu der Detonation im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses. Feuerwehrleute fanden in der ausgebrannten Wohnung schließlich vier Leichen, die noch nicht identifiziert sind. „Es spricht einiges dafür, dass es eine Familientragödie sein könnte“, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Die Toten sollen womöglich noch am Samstag obduziert werden. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten im Tagesverlauf Einzelheiten mitteilen.

Ursache für die Verpuffung ist noch unklar

Nach der Detonation hatten sich die anderen Hausbewohner alleine in Sicherheit bringen können. Verletzt wurde niemand. Die Betroffenen konnten am Samstag in ihre Wohnungen zurück. „Von statischer Seite her gibt es keine Bedenken“, sagte ein weiterer Sprecher. Die Feuerwehr habe sich das Haus nochmals angesehen und so entschieden. Insgesamt gibt es in dem Gebäude acht Wohnungen.

Bei der Verpuffung, deren Ursache noch nicht geklärt ist, war ein Schaden von mindestens 50 000 Euro entstanden. „Der Balkon ist wie weggesprengt“, schilderte ein Polizeisprecher die Lage vor Ort. Das Haus steht in einer guten Wohngegend. Vor dem Gebäude lagen nach dem Unglück unzählige Trümmerteile.

Die Mutter einer Schülerin, die mit einem Familienmitglied befreundet war, hatte am Abend vergeblich an der Wohnungstür der Familie geklingelt. Weil trotz eingeschalteten Lichts niemand aufmachte, informierte die Frau die Polizei. Als die Beamten am Haus eintrafen, kam es zu der Explosion.

Die Feuerwehr war mit rund 40 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen am Brandort. Das Feuer war nach Polizeiangaben schnell gelöscht. Seither sichern Spezialisten in der Wohnung Spuren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen

Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen

Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.