Rechtsextremismus

Drohmail-Affäre „NSU 2.0“ - Anklage gegen Ex-Polizisten

„NSU 2.0“-Affäre
+
Die „NSU 2.0“-Drohschreiben waren unter anderem an Politiker und eine Anwältin verschickt worden.

Steckt ein ehemaliger Polizist hinter der rechtsextremen Drohschreiben-Serie „NSU 2.0“? Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen - dennoch gibt es schon eine Anklage.

Landshut/München - Ein ehemaliger Polizist, der im Zusammenhang mit der Drohschreiben-Serie „NSU 2.0“ unter Verdacht geraten war, ist wegen illegalen Waffenbesitzes angeklagt worden.

Über die Zulassung der Anklage werde das Amtsgericht Landshut „in Bälde“ entscheiden, sagte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Wann das Verfahren dort beginnen soll, ist aber noch unklar.

Die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München hat den Mann angeklagt, weil er ohne Erlaubnis eine sogenannte Vorderschaftrepetierflinte und zwei halbautomatische Selbstladepistolen sowie Munition besessen haben soll.

Paar weist Vorwürfe zurück

Im Sommer 2020 waren Vorwürfe gegen den damals 63 Jahren alten Ex-Beamten aus Landshut und seine Frau bekannt geworden, sie hätten rechtsextreme Drohschreiben mit dem Absender „NSU 2.0“ verfasst.

Das Paar wird verdächtigt, mehrere Schreiben mit beleidigenden, volksverhetzenden und drohenden Inhalten an Bundestagsabgeordnete und verschiedene andere Adressaten verschickt zu haben. Der Ex-Polizist hat die Vorwürfe nach früheren Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft zurückgewiesen. Er und seine Frau waren kurzzeitig festgenommen worden.

Die „NSU 2.0“-Drohschreiben waren unter anderem an Politiker und eine Frankfurter Anwältin verschickt worden. In mehreren Fällen gingen den Schreiben mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Daten an hessischen Polizeicomputern voraus.

Das Verfahren wegen illegalen Waffenbesitzes, das demnächst dann in Landshut verhandelt werden könnte, wurde abgetrennt. Die Haupt-Ermittlungen zu den Droh-Vorwürfen liegen nach wie vor bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt und sind nach Angaben einer Sprecherin noch nicht abgeschlossen. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass das Ehepaar in der Affäre um die Drohschreiben-Serie eher eine untergeordnete Rolle spielte und sprachen von „Trittbrettfahrern“. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Welt

Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden

Für seinen Hund tut so mancher Mensch fast alles. Doch nicht immer ist gut gemeint auch gut gemacht. In England gibt es daher für Hundehalter ein hartes Gesetz.
Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Corona: Stadt Fulda will Gastronomen unterstützen
Welt

Corona: Stadt Fulda will Gastronomen unterstützen

Über Regelungen zur Außengastronomie nach einem Ende des Corona-Lockdowns hat der Fuldaer Haupt- und Finanzausschuss beraten. Demnach sollen die Gebühren gesenkt, die …
Corona: Stadt Fulda will Gastronomen unterstützen
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Welt

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis

Ina Müller hat in der NDR-Show „Käpt‘ns Dinner“ ein Geheimnis verraten. Die ARD-Moderatorin aus „Inas Nacht“ schockierte damit ihre Fans.
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen
Welt

Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen

Steht die Welt vor einer großen Katastrophe? Ein Asteroid nimmt Kurs auf die Erde. Experten sind sich einig: Bereits kommendes Jahr könnte er einschlagen.
Gigantischer Asteroid rast auf Erde zu: 2022 könnte es zum Einschlag kommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.