Gutachter ermitteln

Ein Toter bei Kollision von Kleinfliegern

Einsatzkräfte arbeiten an der Absturzstelle von einem Kleinflugzeug. Foto: Stefan Puchner/dpa
+
Einsatzkräfte arbeiten an der Absturzstelle von einem Kleinflugzeug. Foto: Stefan Puchner/dpa

Zwei Kleinflugzeuge stoßen in Schwaben bei klarem Himmel zusammen. Einer der Flieger kann landen - der andere stürzt ab. Nach dem Einsatz der Rettungskräfte beginnt die Arbeit der Unfallexperten.

Weißenhorn (dpa) - Nach der Kollision zweier Kleinflugzeuge mit einem Toten in Schwaben sollen Unfallexperten die Ursache klären.

Die beiden Unglücksflieger seien sichergestellt, die Beteiligten sowie Zeugen seien befragt worden, nun liege der Ball bei den Gutachtern, sagte ein Polizeisprecher zur Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zum Samstag.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hatte am Freitagabend einen Gutachter entsandt, auch ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) kam zur Absturzstelle bei Emershofen, einem Gemeindeteil von Weißenhorn im bayerischen Landkreis Neu-Ulm, die von zahlreichen Beamten abgesichert wurde.

Bei der Kollision der beiden Kleinflugzeuge war am Freitag ein 52-Jähriger ums Leben gekommen. Es handele sich um den Piloten eines Segelfliegers, der nach der Kollision abstürzte, sagte ein Polizeisprecher der dpa.

Das andere Flugzeug, eine einmotorige Maschine, habe nach dem Zwischenfall weiterfliegen und auf einem etwa einen Kilometer entfernten Flugplatz landen können, hieß es. Dessen Insassen wurden nach Angaben des Sprechers noch am Abend zu dem Unfall befragt. Es handele sich um einen 52-Jährigen und einen 73-Jährigen. Wer von beiden das Kleinflugzeug gesteuert habe, sei noch unklar. Beide waren nach Angaben des Sprechers "äußerlich unverletzt".

Wieso die Flugzeuge zusammenstießen, war am Abend noch nicht ermittelt. Der Himmel sei klar gewesen, die Sicht eigentlich frei, hatte ein weiterer Sprecher erklärt. "Es war strahlender Sonnenschein". Beide Flieger waren den Angaben zufolge am Flugplatz Weißenhorn gestartet.

Das Wrack des Segelfliegers wurde in der Nacht zum Samstag geborgen - die Ermittler suchten noch nach einem größeren Teil einer Tragfläche. Den einmotorigen Flieger bezeichnete die Polizei als "Totalschaden". Die Propellermaschine sei an der rechten Tragfläche "erheblich beschädigt" worden.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-88377/3

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Tötungsdelikt in Celle: Tatverdächtiger festgenommen

Zwei Gewalttaten erschüttern Celle. Mindestens ein Mensch ist tot. Ob es zwischen den Verbrechen in zwei Vierteln der Stadt einen Zusammenhang gibt, ist zunächst unklar. …
Nach Tötungsdelikt in Celle: Tatverdächtiger festgenommen

Corona in Deutschland: Alarmierende Zahlen aus NRW - 1700 Menschen nach privater Feier in Quarantäne

Die Corona-Fallzahlen steigen - auch in Deutschland. Eine Stadt in NRW überschreitet den 7-Tage-Inzidenz-Wert von 100. Nach einer kleinen Familienfeier müssen Tausende …
Corona in Deutschland: Alarmierende Zahlen aus NRW - 1700 Menschen nach privater Feier in Quarantäne

Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Polizei fahndet nach Tötungsdelikt nach 18-Jährigem - Anwohner sollen zu Hause bleiben

Nach einem Tötungsdelikt im niedersächsischen Celle hat die Polizei am Montagabend Anwohner gebeten, in ihren Wohnungen zu bleiben.
Polizei fahndet nach Tötungsdelikt nach 18-Jährigem - Anwohner sollen zu Hause bleiben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.