Los Angeles

Einbrüche bei Rihanna und anderen Promis: Polizei nimmt Teenager fest

Rihanna
+
Nach einer Einbruchsserie bei Sängerin Rihanna (30) und weiteren Prominenten hat die Polizei in Los Angeles vier Mitglieder einer Einbrecherbande festgenommen.

Nach einer Einbruchsserie bei Sängerin Rihanna (30) und weiteren Prominenten hat die Polizei in Los Angeles vier Mitglieder einer Einbrecherbande festgenommen.

Los Angeles - Drei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren sowie die Mutter eines Tatverdächtigen sollen in den vergangenen Monaten in zwei Dutzend Häuser im Großraum Los Angeles eingebrochen sein, wie die Behörde am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz mitteilte. Sie hätten die sozialen Netzwerke und Tourpläne der Stars studiert, um zu wissen, welche Villen leer stehen.

In Luxusautos zum Tatort

Die Einbrecher sind den Ermittlern zufolge in Luxusautos durch die Promiviertel gefahren, um die Anwesen unerkannt auszuwählen. Dann sei ein großes Fahrzeug vorgefahren und einer der Männer habe an die Tür geklopft. Öffnete niemand, stieg die Bande durch Fenster oder Türen ein und suchte im Schlafzimmer nach Bargeld, Schmuck, Waffen, Uhren oder einem Safe. „Die Täter waren innerhalb von wenigen Minuten wieder weg, meistens bevor die Sicherheitsfirma eintraf“, erklärte die zuständige Ermittlerin Lillian L. Carranza.

Die Polizei, die zunächst von zufälligen Einbrüchen ausgegangen war, schnappte die Täter vor einer Woche, nachdem sie in das Haus von Footballspieler Robert Woods eingedrungen waren. Bei einer Routinekontrolle sei das Fluchtauto durchsucht und das Diebesgut entdeckt worden. Die Ermittler zeigten auf ihrer Pressekonferenz mehrere Wertgegenstände, die bei den Tatverdächtigen gefunden wurden, und suchen nun nach den Besitzern.

Einbrecher hatten nur Promis auf ihrer Wunschliste

Die Bande hatte es vor allem auf Schauspieler, Produzenten, Musiker und Spitzensportler im Großraum Los Angeles abgesehen, darunter neben Rihanna („Umbrella“) auch Musikerin Christina Milian (37, „When You Look at Me“). Insgesamt geht die Polizei von einer Beute von mehreren Millionen aus. Sie ist zuversichtlich, dass es zu weiteren Festnahmen kommen wird.

Die jungen Männer hatten bereits weitere Einbrüche geplant. Die Beamten fanden eine Wunschliste mit Prominenten, bei denen sie künftig hätten einbrechen wollen. Darunter waren die Namen und Adressen von Hollywood-Star Matt Damon (47, „Jason Bourne“), Basketball-Profi LeBron James (33) und Schauspielerin Viola Davis (53, „How to Get Away with Murder“).

Die Einbruchsserie erinnert an die berüchtigte „Bling-Ring-Bande“, die ab 2008 in die Villen von Stars wie Paris Hilton, Orlando Bloom und Megan Fox eingebrochen war. Die Jugendgruppe machte dabei Beute im Wert von insgesamt drei Millionen Dollar. Der Fall wurde 2013 von Sofia Coppola verfilmt.

Lesen Sie auch: Rihanna in Strapsen: Sängerin bringt Fans mit Dessous aus dem Häuschen

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Winter-Hammer: Experte kündigt Dauerfrost und Schnee ab kommender Woche an - März- und April-Prognose da

Das Wetter in Deutschland spielt dieser Tage verrückt. Temperatur-Rekorde, anhaltende Wärme - der Februar ist alles, jedoch nicht normal. Die März- und April-Prognosen …
Winter-Hammer: Experte kündigt Dauerfrost und Schnee ab kommender Woche an - März- und April-Prognose da

Corona-Ansturm auf Berge trotz Lockdown: Münchner Virologe empfiehlt sogar Winter-Wandern - „Risiko praktisch null“

Trotz Lockdown strömten Touristen in letzter Zeit in die Berge. Ein Virologe betont nun: Hält man Abstand, ist das Ansteckungsrisiko bei solchen Ausflügen gering. 
Corona-Ansturm auf Berge trotz Lockdown: Münchner Virologe empfiehlt sogar Winter-Wandern - „Risiko praktisch null“

In Ort bekannte Frau wurde vermisst - jetzt herrscht traurige Gewissheit um Angelika W.

Zwischen Hamburg und Bremen wurde die in ihrem Ort bekannte Angelika W. vermisst. Die Frau aus Scheeßel wurde nun in Nähe eines Schafstalls tot aufgefunden.
In Ort bekannte Frau wurde vermisst - jetzt herrscht traurige Gewissheit um Angelika W.

Coronavirus in der Schweiz: Bekannte Bergbahn muss schließen - „Situation ist ernst“

Das Coronavirus hat auch die Schweiz erreicht. Die Regierung hat Versammlungen von mehr als hundert Personen verboten - und Milliardenhilfen für Unternehmen …
Coronavirus in der Schweiz: Bekannte Bergbahn muss schließen - „Situation ist ernst“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.