Elektroautomarkt

Tesla-Chef regt sich über Deutschland auf: „Irgendwann dürfen wir gar nichts mehr“

Tesla-Chef besucht Fabrik-Baustelle in Grünheide
+
Elon Musk, Tesla-Chef, steht auf der Baustelle der Tesla Fabrik und winkt.

Tesla-Gründer Elon Musk hat ein Problem mit der deutschen Bürokratie. Die Vorschriften sind ihm zu umständlich und zu kompliziert.

Berlin - Tesla-Chef Elon Musk spricht sich gegen die deutsche Bürokratie aus. Auslöser dafür war ein Besuch im neuen Werk in Deutschland. (*tz.de berichtete) Mit dem Werk in Berlin-Grünheide möchte er den europäischen Markt für E-Autos erobern. Doch das ist nicht so einfach.

Denn in Deutschland sind die Regeln für Bauvorhaben und Produktionsstätten grundlegend anders als in den USA - und meist auch strenger. „Ich finde, es dürfte etwas weniger Bürokratie sein. Das wäre besser“, sagte Musk nun zu „ntv“.

Tesla-Chef Elon Musk fremdelt mit Verfahren in Deutschland

Der Tesla-Chef liefert auch gleich Lösungsvorschläge, um des Bürokratie-Monstrums in Deutschland Herr zu werden. Die Vorschriften sollten ein Verfallsdatum haben, fordert Elon Musk. Je länger eine Gesellschaft bestehe, desto mehr Vorschriften würden sich ansammeln. Man sollte sie nach einer gewissen Zeit wieder abschaffen, sagt der Tesla-Chef. „Sonst darf man irgendwann gar nichts mehr.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Elon Musk über langsame Prozesse in Deutschland* beschwert. So kritisierte er bereits im April langwierige Genehmigungsverfahren in der Bundesrepublik. Dabei stünden diese  „im direkten Gegensatz zu der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Dringlichkeit.“

Tesla-Chef hofft auf Produktion des Kompakt-SUV Model Y noch 2021

Wann die Produktion des Tesla Model Y in Berlin-Grünheide starten wird, ist derzeit noch unklar. Auch aufgrund zahlreicher Verzögerungen bei der Fertigstellung der Giga-Fabrik. „Wir können die Autos erst bauen, wenn alle Teile da sind. Wir können kein Auto ausliefern, das nur zu 99 Prozent fertig ist“, so Elon Musk. Daher sei es auch schwierig, dem Prozess ein genaues Datum zuzuschreiben. Tesla musste die Produktion des Model Y* schon nach hinten verschieben. *tz.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Forschungsreaktor Garching soll wieder ans Netz
Welt

Forschungsreaktor Garching soll wieder ans Netz

Er soll wieder arbeiten: Das bayrische Umweltministerium will den Forschungsreaktor bei München wieder ans Netz binden - inklusive Uran-Nutzung. Atomgegener und …
Forschungsreaktor Garching soll wieder ans Netz
Coronavirus: Lebenserwartung drastisch gesunken? Experten mit neuer Studie
Welt

Coronavirus: Lebenserwartung drastisch gesunken? Experten mit neuer Studie

Die Corona-Pandemie setzt den Menschen wohl noch gravierender zu, als bisher gedacht. Eine Bevölkerungsgruppe ist besonders betroffen.
Coronavirus: Lebenserwartung drastisch gesunken? Experten mit neuer Studie
Fürstin Charlène von Monaco: Insider verrät Details zu ihrer Ehe mit Albert
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Insider verrät Details zu ihrer Ehe mit Albert

Fürstin Charlène von Monaco und die Royals stehen weiter in den Schlagzeilen. Ihre Ehe mit Fürst Albert sorgt für Gerüchte.
Fürstin Charlène von Monaco: Insider verrät Details zu ihrer Ehe mit Albert
In Mallorcas Discos darf wieder getanzt werden
Welt

In Mallorcas Discos darf wieder getanzt werden

Die Balearen kehren langsam aber sicher zur Normalität zurück. Es darf jetzt auch wieder getanzt werden. Ein paar Einschränkungen aber gibt es noch.
In Mallorcas Discos darf wieder getanzt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.