Internationale Aufregung

Eltern bereiten sich auf Abschied von todkrankem Baby Charlie vor

+
Die Mutter von Charyl sagt: „Wir wollen einfach nur in Frieden mit unserem Sohn sein - kein Krankenhaus, keine Anwälte, keine Gerichte, keine Medien.“

Die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard bereiten sich auf den Abschied von ihrem Kind vor.

London - „Wir wollen einfach nur in Frieden mit unserem Sohn sein - kein Krankenhaus, keine Anwälte, keine Gerichte, keine Medien - einfach nur intensive Zeit mit Charlie (...), um uns auf die liebevollste Art zu verabschieden“, erklärte die Mutter Connie Yates. Zugleich kritisierte sie die Entscheidung eines Gerichts vom Donnerstag, wonach Charlie vom Krankenhaus in ein Hospiz verlegt werden soll. 

Baby Charlie.

Das Great Ormond Street-Krankenhaus, in dem das elf Monate alte Baby behandelt wurde, hatte sich geweigert, Charlie - wie von seinen Eltern gewünscht - nach Hause zu entlassen. Im Hospiz wird Charlie ohne lebenserhaltende Geräte sterben. Charlies Schicksal hatte international Aufsehen erregt. Sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump bekundeten ihr Mitgefühl. Trump bot über den Kurzbotschaftendienst Twitter seine Hilfe an. Der Junge leidet an einer seltenen genetischen Krankheit, in der Fachsprache mitochondriales DNA-Depletionssyndrom (MDS) genannt. Sein Gehirn ist stark geschädigt, unter anderem kann er nicht mehr selbstständig atmen.

Die Eltern Connie Yates und Chris Gard waren in den vergangenen Monaten durch alle gerichtlichen Instanzen gegangen, um Charlies Behandlung mit Methoden zu ermöglichen, die bislang nicht an Menschen ausprobiert wurden. Doch sie wurden bis hin zum Obersten Gerichtshof und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihren Klagen abgewiesen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Göttingen: Zahl der Infizierten steigt weiter - Schulungen für Personal in Altenheimen 

In Stadt und Kreis Göttingen sind derzeit fast 400  Patienten mit Corona infiziert. Mitarbeiter in Altenheimen sollen den richtigen Umgang mit Schutzmaßnahmen lernen.
Coronavirus in Göttingen: Zahl der Infizierten steigt weiter - Schulungen für Personal in Altenheimen 

Corona in Österreich: Die Zahl der Todesopfer und Erkrankten auf Intensivstationen steigt bedenklich

Österreich hat die Zahl der Corona-Infektionen verlangsamt, doch die Krise ist noch nicht überstanden. Aktuelle Meldungen zur Lage in der Alpenrepublik hier im …
Corona in Österreich: Die Zahl der Todesopfer und Erkrankten auf Intensivstationen steigt bedenklich

Wegen Corona: Trump macht sich über EU-Land lustig - die Antwort darauf ist ebenfalls undiplomatisch

Die USA kämpfen mit der Coronavirus-Pandemie. Während die Lage in New York City dramatisch ist, kritisiert Donald Trump lieber das kleine Schweden. Eine Virologe …
Wegen Corona: Trump macht sich über EU-Land lustig - die Antwort darauf ist ebenfalls undiplomatisch

Mehr als 2000 Corona-Tote in Deutschland

Mehr als 250 neu registrierte Todesfälle und über 5100 neu gemeldete Infektionen innerhalb von 24 Stunden: Die aktuellen Coronavirus-Zahlen für Deutschland.
Mehr als 2000 Corona-Tote in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.