Forderung von Hilfsorganisation

Kommt bald das Menstruations-Emoji?

Für fast jede Situation im Leben gibt es inzwischen ein Emoji. Bisher aber noch nicht für die weibliche Periode, obwohl diese fester Bestandteil im Leben ein jeder Frau ist. Das soll sich nun ändern - aus einem bestimmten Grund.

Sidney - Auf Facebook ruft die Kinderrechtsorganisation Plan International Australien derzeit zu einer Abstimmung über das Design für ein Menstruations-Emoji auf.

Insgesamt stehen dabei fünf verschiedene Symbole zur Auswahl. Sie zeigen unter anderem ein Kalenderblatt, einen Slip, eine Binde und einen Uterus. Alle haben als Gemeinsamkeit Blutstropfen. Facebook-User können, wie das bei derartigen Votings üblich ist, durch die Auswahl einer der „Gefällt mir“-Reaktionen eines der Designs auswählen. Die Abstimmung läuft noch am Dienstag.

Der beliebteste Vorschlag soll dem Unicode Konsortium, einem gemeinnützigen Zusammenschluss der größten Softwareunternehmen der Welt, vorgelegt werden. Das Konsortium gibt den Unicode-Standard heraus, die Zeichensätze für Computer und andere Geräte.

Weibliche Periode soll entstigmatisiert werden

„Obwohl mindestens 800 Millionen Frauen und Mädchen im Alter von 15 bis 49 gerade jetzt menstruieren, gibt es kein einziges Emoji“, kritisiert Susanne Legena CEO bei Plan International Australien im Gespräch mit der Nachrichtenseite Mashable. „Ist es nicht lächerlich, dass es ein langnasiges Gespenst-Emoji und ein Floppy-Disc-Emoji gibt, aber kein Perioden-Emoji?“, fragt sie. 

Problematisch ist dies aus Sicht der Organisation, die sich besonders für die Rechte von Mädchen einsetzt, weil die Menstruation, vor allem in Entwicklungsländern, noch vielfach stigmatisiert wird, wie eine andere Vertreterin der Organisation dem Guardian erklärte. Mit der Aktion soll ein weltweit verständliches Bildchen gefunden werden, mit dessen Hilfe es Mädchen erleichtert werden soll, über ihre Periode zu sprechen.

Überwiegend Begeisterung auf Facebook

Die Aktion kommt gut an. Über 16.000 Stimmen sind schon eingegangen und der Post wurde über 700 Mal geteilt. Unter dem Post diskutieren zahllose Frauen über die Designs und zeigen sich begeistert. „Großartige Idee“, „Ich liebe die Idee“ oder einfach nur „Oh mein Gott, ich liebe euch Leute!“ 

Auch kritische Stimmen gibt es: „Gibt es nicht wichtigeres?“, fragt eine Userin. Doch die überwiegende Zahl der Kommentare zeigt sich begeistert. „Können wir nicht einfach alle haben?“, wünscht sich gar eine besonders begeisterte junge Frau.

Wer ist Plan International?

Plan International ist ein seit 80 Jahren bestehendes, internationales Kinderhilfswerk. Die Organisation ist von der UN anerkannt und in über 70 Ländern tätig. 

hs

Rubriklistenbild: © Plan International

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit 15 fast gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten

Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
Mit 15 fast gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten

Klinik-Skandal in Homburg: Arzt soll Hunderte Kinder missbraucht haben

Klinik-Skandal im Saarland: Arzt soll an einer Uniklinik Hunderte Kinder missbraucht haben - und dabei gedeckt worden sein.    
Klinik-Skandal in Homburg: Arzt soll Hunderte Kinder missbraucht haben

Feuerwehr findet Auto im Wasser - dann sehen Retter die Todesopfer

In Hamburg kam es zum tragischen Unfall-Drama. Ein Auto kam von der Fahrbahn ab und landete im Wasser. Dann sahen die Retter, wer in dem VW saß.
Feuerwehr findet Auto im Wasser - dann sehen Retter die Todesopfer

Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.