Im Emsland

Dramatische Unfall-Serie auf A31: Ein Toter und mehrere Verletzte - Vollsperrung behoben

Der Unfallort auf der A31 bei Rhede.
+
Der Unfallort auf der A31 bei Rhede.

Bei zwei Unfällen auf der A31 im Emsland ist am Montag ein Mensch gestorben. Mehrere Personen wurden dabei verletzt.

  • Am Montag kam es auf der A31 bei Rhede zu zwei schweren Unfällen
  • Ein Mensch starb
  • Mehrere Personen wurden verletzt
  • Die A31 wurde in beiden Richtungen gesperrt

Rhede - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 31 im Emsland ist am Montag ein Mensch ums Leben gekommen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Emsland: Ein Toter nach schwerer Unfall-Serie auf A31

Nach ersten Erkenntnissen geriet am Morgen gegen 9 Uhr zwischen Papenburg und Rhede ein Pkw unter einen Lastwagen. "Der Fahrer des Autos wurde dabei tödlich verletzt", sagte eine Polizeisprecherin. Dabei soll es sich nach Angaben des Nachrichtenportals oz-online.de um einen 41-jährigen Mann aus dem Landkreis Leer handeln.

Ein weiteres Fahrzeug sei an dem Unfall beteiligt gewesen, sieben Menschen wurden leicht verletzt. Auslöser für den Unfall könnte Glätte durch einen Hagelschauer gewesen sein.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es auch beim tödlichen Unfall mit einem Motorrad im Landkreis Verden bei Bremen. Ebenso bei einem fürchterlichen Unfall zwischen einem Motorrad und einem VW Golf in Saterland im Landkreis Cloppenburg bei Bremen. Beides berichtet nordbuzz.de.

Emsland: Nach Unfall-Serie - A31 wieder frei

"Auf der Gegenseite wurde eine Person, die wohl helfen wollte, vom einem Auto erfasst und schwerst verletzt", berichtete die Polizistin. In der Folge kam es auf der Gegenseite noch zu einem weiteren Unfall, bei dem sechs Menschen leicht verletzt worden. Die A31 wurde in beide Richtungen vier Stunden lang vollgesperrt und es kam zu erheblichen Behinderungen im Verkehr. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Wie die Polizei Leer auf Twitter mitteilte, ist die A31 in beiden Richtungen seit 15 Uhr wieder frei.

Nach einem Unfall mit einem VW Touran in Ilhorn (Heidekreis) und einem VW Golf in Syke sind zwei junge Männer nahe Bremen tot. Beides berichtet nordbuzz.de*.

Der Unfallort auf der A31 bei Rhede.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa/fm

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Milliardenschäden bei der Bahn: Hochwasser sorgt für historische Zerstörung
Welt

Milliardenschäden bei der Bahn: Hochwasser sorgt für historische Zerstörung

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden viele Bahnstrecken durch das Unwetter zerstört. Die Deutsche Bahn spricht von Schäden in „historischem Ausmaß“.
Milliardenschäden bei der Bahn: Hochwasser sorgt für historische Zerstörung
Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall
Welt

Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall

Malteserhündin Sissi ist nach sieben Jahren endlich zu ihrer Besitzerin Brigitte Bourgoignie zurückgekehrt. Nur in Zufall brachte die beiden wieder zusammen.
Vermisste Hündin kommt nach 7 Jahren zurück nachhause – durch einen Zufall
„Flashbasher“ in Stuttgart rufen zu spontanen DJ-Sessions im Freien auf - Hunderte kommen
Welt

„Flashbasher“ in Stuttgart rufen zu spontanen DJ-Sessions im Freien auf - Hunderte kommen

Bei den Stuttgarter „Flashbashs“ mobilisieren Initiatoren auf Instagram völlig spontan hunderte Menschen, um gemeinsam in der Natur Musik zu genießen.
„Flashbasher“ in Stuttgart rufen zu spontanen DJ-Sessions im Freien auf - Hunderte kommen
In Einkaufszentrum: Kleines Mädchen schreit wie am Spieß als Mutter sie festhält - „Das ist Missbrauch!“
Welt

In Einkaufszentrum: Kleines Mädchen schreit wie am Spieß als Mutter sie festhält - „Das ist Missbrauch!“

Ein schockierendes Video aus dem britischen Yorkshire erbost aktuell die Twitter-Gemeinschaft. User sprechen von widerwärtigem Verhalten und Kindesmissbrauch.
In Einkaufszentrum: Kleines Mädchen schreit wie am Spieß als Mutter sie festhält - „Das ist Missbrauch!“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.