Albtraum in Carlisle

Mann in England hängt schreiend an Schornstein - Rettungsversuche enden tragisch

Ein Mann hing kopfüber an diesem riesigen Schornstein.
+
Ein Mann hing kopfüber an diesem riesigen Schornstein.

In England hat sich eine echte Grusel-Geschichte abgespielt. Ein Mann hing kopfüber an einem Schornstein - in 80 Metern Höhe. Alle Versuche, den Mann zu retten, scheiterten.

England - In England haben sich Szenen abgespielt, die nur den kühnsten Horror-Film Regisseuren einfallen könnten. Die abgespielten Szenen aus Großbritannien machen fassungslos - und werfen viele Fragen auf.

England: Horror-Szenen - Mann hängt kopfüber an Schornstein - jede Rettung kommt zu spät

Ein Mann, der nach Angaben der Polizei zwischen 50 und 60 Jahre alt gewesen sein soll, war stundenlang an einem über 80 Meter hohen Schornstein kopfüber gehangen. Er ist trotz verzweifelter Rettungsversuche der britischen Polizei und der Feuerwehr gestorben. Anwohner im nordenglischen Carlisle hatten bereits in der Nacht zum Montag Schreie und Jammern aus großer Höhe gehört. Der Tod des Mannes wurde nach stundenlangem Kampf gegen 17.45 Uhr (MEZ) festgestellt.

Ein 18-Jähriger hatte dagegen Glück: Der junge Mann steckte Stunden in einem Schornstein fest, bis jemand seine Hilferufe hörte.

England: Mann stirbt auf Schornstein - Gruselmeldung wirft viele Fragen auf

Warum und wie der Mann auf den riesigen Schornstein kletterte, war zunächst unklar. Er sei zwischen 50 und 60 Jahre alt und stamme aus Carlisle, teilte die Polizei am Abend mit. Auf Bildern war zu sehen, wie der Mann hilflos kopfüber an dem Schornstein hing - nur ein Seil an einem seiner Beine schien seinen Absturz zu verhindern. Helfer hatten verzweifelt versucht, den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien und ihn heil auf den Boden zu bringen.

Mann stirbt in England auf Schornstein - dieser war uralt

Ein Rettungsversuch mit einem Hubschrauber scheiterte, am Nachmittag kam dann eine besondere Hebebühne zum Einsatz. 14 Stunden nach dem ersten Notruf konnten die Helfer nur noch den leblosen Körper bergen. Die Straßen in der Umgebung des Schornsteins, der einst zu einer Baumwollfabrik gehörte, wurden gesperrt. Der Schornstein wurde 1836 errichtet und zählte damals zu den höchsten der Welt.

Auch interessant: In Warnemünde haben Spaziergänger einen furchtbaren Moment erlebt. Sie entdeckten eine Leiche. 

In Bremerhaven fand eine Frau mitten in der Nacht einen herrenlosen Hund. Als sie das Tier nördlich von Bremen genauer ansah, versetzte es ihr einen Schock. Für einen Feuerwehr-Großeinsatz sorgte in Arnsberg eine unbekannte Substanz. Allerdings wurde kurz darauf Entwarnung gegeben.

lso mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Welt

Als der Schneemann noch ein Griesgram war

Pulverschnee und Kälte sind sein Lebenselixier, auf Sonne reagiert er höchst empfindlich: Der Schneemann ist ein klassisches Wintersymbol. Woher er kommt - und warum er …
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Welt

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2

Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Inzidenz erneut.
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Welt

Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel

Seit Beginn der Pandemie gab es noch nie eine so hohe deutschlandweite Inzidenz wie aktuell. Ein Experte warnt nun vor einem Omikron-„Trugschluss“. Der News-Ticker.
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht
Welt

Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Sie werden bis zu 250 Kilogramm schwer und ernähren sich von Pflanzen: Tapire sind in Südamerika das größte Landsäugetier. Nun sind sie vom Aussterben bedroht. Das …
Forscher warnen: Tapire in Südamerika vom Aussterben bedroht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.