Zwei Millionen Euro Lösegeld gefordert

Deutscher Milliardärs-Sohn entführt

Reinhold Würth
1 von 1
Unternehmer Reinhold Würth, Unternehmer und Gründer des Schraubenkonzerns Würth

Künzelsau - Der Sohn von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth ist in Osthessen entführt worden. Dann gab es eine Überraschung.

Der Sohn von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth (80) ist in Osthessen entführt worden. Das Unternehmen in Künzelsau bei Heilbronn bestätigte am Donnerstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht von Bild.

Mittags kommt der 50-Jährige nicht zum Mittagessen. Er lebt in einer Einrichtung, weil er seit dem Kindesalter durch einen Impffehler behindert ist. Nach kurzer Zeit kommt der Sohn von Reinhold Würth aber überraschend wieder frei. Bild berichtete, er sei verschleppt und es sei ein Lösegeld von zwei Millionen Euro gefordert worden.

Würth Gruppe mit heute rund 66.000 Mitarbeitern

Die Würth-Gruppe ist eine weltweit operierende Unternehmensgruppe, die vornehmlich im Großhandel mit Produkten der Befestigungs- und Montagetechnik arbeitet. Reinhold Würth übernahm die Schraubenbehandlung im Jahr 1954 im Alter von 19 Jahren. Er baute das Schrauben-Handelsunternehmen mit heute rund 66.000 Mitarbeitern zum internationalen Marktführer in der Befestigungs- und Montagetechnik auf.

dor, Material dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Irre Geschichte: Ärzte wollen Kind per Kaiserschnitt holen - doch es kommt anders

In Leicester versuchen Ärzte ein Kind per Kaiserschnitt zu holen. Finden können sie den Kleinen aber nicht. Erst als er zu Schreien beginnt, ist das Rätsel gelöst.
Irre Geschichte: Ärzte wollen Kind per Kaiserschnitt holen - doch es kommt anders

Deutscher Comedypreis: Ehrenauszeichnung geht an Ottfried Fischer

Am Dienstag wird in Köln der deutsche Comedypreis 2017 verliehen. Den Ehrenpreis erhält dieses Jahr der Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer.
Deutscher Comedypreis: Ehrenauszeichnung geht an Ottfried Fischer

Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten

Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 2122 Menschen ums Leben gekommen. Damit sei die Zahl der Verkehrstoten im …
Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird tot in der Wohnung der Eltern gefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht. Noch kurz vor der Tat hat …
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.