Prozess in New York

Epsteins „rechte Hand“? Anklage wirft Maxwell Missbrauch vor

Maxwell-Prozess
+
Eine Anklägerin zeigt auf ein Foto von Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell. Die 59-Jährige steht in New York vor Gericht.

Ghislaine Maxwell soll den Missbrauch von Minderjährigen durch Jeffrey Epstein ermöglicht haben - so stellt die Staatsanwaltschaft es dar. Wer ist die Frau, die ihrem Ex-Partner „täglich“ Mädchen zugeführt haben soll?

New York - Zu Beginn des Missbrauchsprozesses gegen Jeffrey Epsteins Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell hat die Staatsanwaltschaft der 59-Jährigen Beihilfe zu schweren Sexualverbrechen gegen Minderjährige vorgeworfen.

Die Angeklagte sei bei den Verbrechen die „rechte Hand“ des einflussreichen und berüchtigten Geschäftsmanns Epstein gewesen, sagte eine Staatsanwältin am Montag bei ihrem Eröffnungsplädoyer vor Gericht in New York. Die Verteidigung bestritt diese Darstellung vehement.

In dem von Epstein betriebenen Missbrauchsring habe Maxwell eine entscheidende Rolle gespielt, das Vertrauen von Mädchen gewonnen und sie ihrem ehemaligen Partner zugeführt, so die Anklage weiter. „Sie wusste genau, was passieren würde.“ Maxwell ist in sechs Punkten angeklagt, ihr drohen im Falle einer Verurteilung viele Jahre Haft.

Maxwell war am Morgen mit einem hellen Pullover und einer schwarzen Hose bekleidet in den Gerichtssaal in Manhattan gekommen, die kinnlangen Haare trug sie offen. Sie wirkte ernst, konzentriert und zeigte wenig Regung.

Einige Male beugte sie sich flüsternd zu ihrem Anwalt. Es sind Eindrücke, die den Fotos vom früheren Luxus-Leben der Frau diametral gegenüber zu stehen scheinen: der mächtige Epstein, wie er seinen Arm um Maxwell legt und sie an sich drückt, während sie in die Kamera lacht. Maxwell mit Geschäftsmann Elon Musk nach den Oscars. Maxwell mit Donald Trump.

Die Verteidigung der 59-Jährigen bestritt die Darstellung der Anklage am Montag in ihrem Eröffnungsplädoyer vehement. Es gehe um Verbrechen Epsteins, mit denen Maxwell nichts zu tun habe. „Sie ist nicht wie Jeffrey Epstein“, sagte Maxwells Anwältin. Dieser sei ein „narzisstischer Mann“ gewesen und habe die Welt um sich herum manipuliert - inklusive Maxwell selbst.

Epstein galt als charismatischer Mann und wortgewandter Blender, der seine Gegenüber immer wieder in die Irre führte. Auch griffen ihre Verteidiger die vier Hauptzeuginnen an. Die mutmaßlichen Verbrechen seien 15 bis 25 Jahre her: „Wie wir alle wissen, verblassen Erinnerungen mit der Zeit.“

Maxwells Ex-Partner Epstein war der Aufbau eines Prostitutionsrings mit Dutzenden minderjährigen weiblichen Missbrauchsopfern vorgeworfen worden. Ein Prozess im Jahr 2008 endete mit einem vorteilhaften Deal für Epstein, den viele für einen Skandal hielten.

Zu einem erneuten Prozess in New York gegen den bestens vernetzten Multimillionär - und Bekannten unter anderem von Bill Clinton, Donald Trump, Bill Gates oder dem britischen Prinz Andrew - kam es nie, weil Epstein 2019 tot in seiner Gefängniszelle gefunden wurde. Gerichtsmediziner kamen zu dem Schluss, dass es Suizid gewesen sei.

Die Staatsanwaltschaft bemühte sich am Montag, Maxwell als zentrale Komplizin für Epstein darzustellen. Sie habe die Mädchen auf Epstein vorbereitet, sie ihm „täglich“ für sogenannte Massagen zugeführt, bei denen dieser sie sexuell missbraucht habe. Einige Male sei Maxwell bei solchen Übergriffen sogar anwesend gewesen. Zudem habe sie eine „Kultur des Schweigens“ in Epsteins Anwesen aufgebaut, um die Taten geheim zu halten und sei in jedes Detail in dessen Leben eingeweiht gewesen. Ihr Motiv sei gewesen, ihr eigenes Luxusleben bei Epstein aufrecht zu erhalten.

Am ersten Verhandlungstag blieb dabei offen, ob Maxwell im Laufe des Prozesses selbst aussagen wird.

Ghislaine Maxwell ist die Tochter des legendären britischen Verlegers Robert Maxwell (1923-1991) und kam Anfang der 90er Jahre nach New York. Sie traf Jeffrey Epstein auf einer der zahlreichen Promi-Partys und soll damals zeitweise seine Freundin gewesen sein. Das Umfeld Epsteins beschrieb ihre Rolle in seinem Leben als eine Mischung aus Angestellter, bester Freundin und rechter Hand.

Der Prozess gegen Maxwell wird schätzungsweise sechs Wochen dauern, die Staatsanwaltschaft stützt sich auf vier Hauptzeuginnen. Die zu verhandelnden Fälle reichen von 1994 bis 2004, die mutmaßlichen Verbrechen sollen in Epsteins Anwesen in New York, Florida, Santa Fe und London stattgefunden haben. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kameras in Umkleideraum von Frauen Handballmannschaft entdeckt
Welt

Kameras in Umkleideraum von Frauen Handballmannschaft entdeckt

Spielerinnen der TuS Metzingen entdeckten zwei versteckte Kameras in ihrem Umkleideraum. Der Tatverdächtige gehört zum direkten Umfeld des Handballvereins.
Kameras in Umkleideraum von Frauen Handballmannschaft entdeckt
Anmeldung für Novavax-Impfung: Wo sich Impfwillige registrieren können
Welt

Anmeldung für Novavax-Impfung: Wo sich Impfwillige registrieren können

Der Corona-Impfstoff von Novavax ist zugelassen und soll auch bald in Deutschland verimpft werden. Erste Impfwillige können sich schon dafür anmelden.
Anmeldung für Novavax-Impfung: Wo sich Impfwillige registrieren können
Freiburger Polizei will Daten von Luca-App weiterhin anfragen
Welt

Freiburger Polizei will Daten von Luca-App weiterhin anfragen

Für ein Ermittlungsverfahren fragte die Freiburger Polizei Daten der Luca-App beim Gesundheitsamt nach. Die Anfrage wurde abgelehnt.
Freiburger Polizei will Daten von Luca-App weiterhin anfragen
An Corona-Impfung gestorben? Zahl viel geringer als vermutet – so viele Tote in Hamburg bestätigt
Welt

An Corona-Impfung gestorben? Zahl viel geringer als vermutet – so viele Tote in Hamburg bestätigt

Die Gerüchte um extreme Nebenwirkungen sind immer wieder Futter für Impfgegner. So gering sind die Zahlen allerdings wirklich. 
An Corona-Impfung gestorben? Zahl viel geringer als vermutet – so viele Tote in Hamburg bestätigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.