Tote Enthüllungsjournalistin

EU-Parlamentspräsident: Europol soll Mord an Journalistin in Malta aufklären

Antonio Tajani will den Tod der Journalistin unbedingt aufgeklärt wissen.
+
Antonio Tajani will den Tod der Journalistin unbedingt aufgeklärt wissen.

Nach der Ermordung der maltesischen Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani eine internationale Untersuchung gefordert.

Straßburg - "Ich denke, daran sollte Europol beteiligt werden", sagte Antonio Tajani am Dienstag bei einer kurzen Zeremonie im Straßburger Plenarsaal, an der die drei Söhne und der Ehemann der Journalistin teilnahmen. 

Die am 16. Oktober bei einem Bombenanschlag getötete Caruana Galizia habe "bei der Verteidigung unserer Werte an vorderster Front" gekämpft. Der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, sagte während einer Dringlichkeitsdebatte am Abend, die EU werde für eine "unabhängige und gründliche Ermittlung sorgen". Dies werde nun ihre oberste Priorität sein. Die europäische Polizeibehörde Europol und die EU-Justizbehörde Eurojust "stehen zur Seite, wenn dies möglich ist und gewünscht wird". Die Kommission habe dabei allerdings "nur eingeschränkte Befugnisse", fügte der Niederländer hinzu. Mehrere EU-Abgeordnete schlossen sich der Forderung der Hinterbliebenen Caruana Galizias nach einem Rücktritt der maltesischen Regierung an. Diese habe nichts unternommen, um das Leben der Journalistin zu schützen, sagte der spanische Christdemokrat Esteban Gonzales Pons. Zugleich forderte er die EU-Kommission auf, die "Rechtsstaatlichkeit in Malta zu prüfen." Die niederländische Liberale Sophia in't Veld verwies auf gegen Malta erhobene Vorwürfe der Korruption und der Geldwäsche. Dem müsse die EU-Kommission nachgehen. 

Caruana Galizia war durch eine unter ihrem Auto befestigte Bombe getötet worden. Die 53-Jährige hatte mehrere Korruptionsaffären in Malta aufgedeckt. Sie recherchierte auch über Vorwürfe in den "Panama Papers", die sich unter anderem gegen den sozialdemokratischen maltesischen Regierungschef Joseph Muscat und dessen Frau richteten. Im Februar hatte sie im Europaparlament dem Sonderausschuss zu den "Panama-Papers" über ihre Recherchen berichtet.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord
Welt

Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord

Die Corona-Neuinfektionen haben an diesem Mittwoch einen neuen Höchstwert erreicht. Die Zahl ist erstmals sechsstellig. Auch die Inzidenz erreicht einen neuen Rekord. …
Erstmals mehr als 100.000 Neuinfektionen - Virologe Stöhr überrascht mit Aussage zum Rekord
Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt
Welt

Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt

Das Wetter in Deutschland wird in den nächsten Tagen turbulent. Polare Kaltluft bringt Sturm und Schnee.
Wetter: Schnee und Sturm für Deutschland vorhergesagt
Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt
Welt

Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt

Weil sie die Impfung ablehnt, entscheidet sich eine 57-Jährige, sich freiwillig mit dem Coronavirus infizieren. Doch das hat Folgen: Die Musikerin und Mutter stirbt.
Mutter infiziert sich freiwillig mit Corona – und stirbt
Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror
Welt

Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror

Eine 19-Jährige sitzt in der Straßenbahn in Hannover. Plötzlich gehen lüsterne Männer auf die Frau zu. Der Horror beginnt, es kommt zur sexuellen Belästigung.
Lüsterne Männer gehen in Straßenbahn auf 19-Jährige zu - dann beginnt der Tram-Horror

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.