Weltkriegsbomben

Blindgänger in Münster sind entschärft

Die entschärften Weltkriegsbomben liegen festgeschnürt auf der Ladefläche eines Lastwagens. Foto: Bernd Thissen/dpa
+
Die entschärften Weltkriegsbomben liegen festgeschnürt auf der Ladefläche eines Lastwagens. Foto: Bernd Thissen/dpa

Im nordrhein-westfälischen Münster mussten mehr als 15.000 Bewohner ihre Wohnungen wegen zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg verlassen.

Münster (dpa) - Nach der großangelegten Evakuierung in einem Stadtteil von Münster haben Kampfmittel-Experten zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht.

Die Entschärfung sei erfolgreich gewesen, teilte die Stadt Münster mit. Die 16.000 von der Räumung des Stadtteils betroffenen Anwohner sollten trotzdem noch etwas warten, bevor sie in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Menschen hatten Sonntagmorgen ihre Häuser im Stadtteil Mauritz verlassen müssen. Der Kampfmittelräumdienst fand bei der lange geplanten Aktion zwei 125 und 250 Kilogramm schwere Blindgänger.

© dpa-infocom, dpa:200920-99-634515/4

Bereich der Evakuierung

Liveticker der Stadt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kann Asthmaspray bei Corona-Infektion helfen?

Eine Studie aus Oxford zeigt, dass Asthmaspray mit dem Wirkstoff Budesonid bei einer Corona-Infektion helfen kann. Neues Wundermittel?
Kann Asthmaspray bei Corona-Infektion helfen?

„Notbremse“ gilt wieder: Diese Städte und Kreise stoppen die Corona-Lockerungen

Aufgrund steigender Infektionszahlen müssen mehrere Kreise in Baden-Württemberg die kürzlich erlassenen Lockerungen der „Notbremse“ zurücknehmen.
„Notbremse“ gilt wieder: Diese Städte und Kreise stoppen die Corona-Lockerungen

Wissenschaftler zweifeln Impfstoff „Sputnik V“ an: Wurden Daten manipuliert?

Die EMA prüft in einem rollenden Zulassungsverfahren den russischen Corona-Impfstoff „Spuntik V“. Wissenschaftler haben verdächtige Auffälligkeiten entdeckt.
Wissenschaftler zweifeln Impfstoff „Sputnik V“ an: Wurden Daten manipuliert?

Baby nach Schlägen behindert - jahrelange Haftstrafe für Vater

Stralsund - Videoaufzeichnungen dokumentieren: Ein Vater schüttelt sein Baby und hält ihm den Mund zu, weil es schreit. Zuvor war das Kind bereits mit lebensbedrohlichen …
Baby nach Schlägen behindert - jahrelange Haftstrafe für Vater

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.