«Deutliche Korrelation»

Experte: Erhöhtes Krebsrisiko bei starkem Übergewicht

Experten haben eine "deutliche Korrelation" zwischen Übergewicht und Krebsrisiko belegt. Foto: Frank Leonhardt/dpa
+
Experten haben eine «deutliche Korrelation» zwischen Übergewicht und Krebsrisiko belegt. Foto: Frank Leonhardt/dpa

Dass Rauchen Krebs auslösen kann, weiß fast jedes Kind. Doch dass Übergewicht ein erhöhtes Krebsrisiko birgt, ist den wenigsten bewusst.

Stuttgart (dpa) - Übergewicht als eine der Ursachen von Stoffwechselerkrankungen und orthopädischen Problemen ist den meisten Menschen geläufig. Doch der Zusammenhang zwischen starkem Übergewicht und Krebserkrankungen wird nach Meinung eines Experten stark unterschätzt.

«Dabei besteht eine deutliche Korrelation zwischen Übergewicht und Krebsrisiko, die wissenschaftlich sehr gut belegt ist», sagte Jan Steffen Jürgensen, Vorstandschef des Klinikums Stuttgart, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Das im Fettgewebe gebildete Hormon Leptin, das in Stoffwechselprozesse eingreift, gelte als einer der begünstigenden Faktoren für das Entstehen von Tumoren.

Neben Rauchen sei Übergewicht eine der wichtigsten vermeidbaren Ursachen von Krebs, betonte der Internist. Eine Langzeitstudie mit über fünf Millionen Menschen, die britische Forscher 2014 in der Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlichten, zeigte beispielsweise bei 17 von 22 Tumorarten eine Korrelation mit Übergewicht. Dies gilt auch für die vergleichsweise häufigen Krankheiten Brust- und Darmkrebs.

Die Studie habe auch gezeigt: Je ausgeprägter das Übergewicht, desto höher das Krebsrisiko. Wenn zum Beispiel eine 1,70 Meter große und 72 Kilo schwere Frau 15 Kilo zunehme, steige das Risiko für ein Gebärmutter-Karzinom auf das 1,6-Fache, sagte Jürgensen mit Verweis auf die Studie. Dies Karzinom ist nach Daten des Robert Koch-Instituts mit etwa 10.700 neuen Fällen jährlich die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Nach einer Mitteilung der DAK-Gesundheit vom Mittwoch ist der Bevölkerung diese Gesundheitsgefahr aber in weiten Teilen unbekannt. Bei einer Umfrage in Baden-Württemberg im Auftrag der Krankenkasse sahen nur zwölf Prozent der über 1000 Befragten ein stark erhöhtes, 28 Prozent jedoch kein Risiko im Zusammenhang mit krankhaftem Übergewicht. Als die entscheidenden Schlüssel, die Gefahr zu reduzieren, nannte Jürgensen Bewegung und gesunde Ernährung.

DKFZ zu Übergewicht und Krebs

Artikel aus Fachzeitshrift "The Lancet" von 2014

Daten Gebärmutter-Karzinom

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst
Welt

Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst

Die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt verhaftet einen Mann, der mit dem Flugzeug aus Italien kommt.
Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst
Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen
Welt

Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen

Eine wichtige Corona-Regel wollte er nicht einhalten und am Hauptbahnhof München ist er ohnehin ein unerwünschter Gast. Gegen einen 32-Jährigen laufen nun Ermittlungen.
Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen
Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu
Welt

Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu

Die Stuttgarter Filiale von Baba‘s Döner wurde erst am Samstag eröffnet. Nach nur wenigen Tagen ist das Restaurant aber wieder temporär geschlossen.
Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu
Feuerwehrfahrzeug überschlägt sich auf Weg zu Crash
Welt

Feuerwehrfahrzeug überschlägt sich auf Weg zu Crash

Gefährliche Glätte auf deutschen Straßen: Allein in Thüringen ereignen sich am Donnerstag mehr als 90 wetterbedingte Unfälle. In Brandenburg gerät die herbeigerufene …
Feuerwehrfahrzeug überschlägt sich auf Weg zu Crash

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.