Drei Menschen gestorben

Polizei: Explosion in Wohnhaus vorsätzlich herbeigeführt

+
Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen das bei einer Explosion zerstörte Wohnhaus. Foto: Carmen Jaspersen

Um 4.35 Uhr erschüttert ein gewaltiger Knall ein ruhiges Wohnviertel im Bremer Stadtteil Huchting. Zwei Häuser stehen in Flammen. Drei Menschen sterben. Die Polizei geht von einer vorsätzlich herbeigeführten Explosion aus.

Bremen (dpa) - Die Explosion eines Bremer Wohnhauses mit drei Toten ist nach ersten Ermittlungen vorsätzlich von einem der Opfer verursacht worden.

Die aktuelle Spurenlage deute darauf hin, dass eine bei der Explosion getötete 41-jährige Frau die Gasleitung manipuliert habe, teilte die Polizei mit. Es sei ein Abschiedsbrief gefunden werden. Der siebenjährige Sohn der Frau war bei der Detonation ebenfalls getötet worden.

Viele Bewohner und Nachbarn hatten sich am Donnerstagmorgen direkt in Sicherheit gebracht. Eine Frau musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Wenige Stunden nach Ausbruch des Feuers musste die Feuerwehr Gebäude erneut wegen "Gasalarms" räumen.

Durch die Wucht der Explosion waren Trümmerteile im Umkreis von 100 Metern umhergeflogen. In mehreren Straßen wurden Autos beschädigt. Die Straße war übersät mit Bruchstücken von Dachziegeln und Glasscherben. Auch weitere angrenzende Reihenhäuser wurden durch die Explosion stark beschädigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vermisste Rebecca: Kriminal-Psychologin spricht über Familie - Polizei zieht Bilanz 

Rebecca Reusch aus Berlin wird weiterhin vermisst. Am Dienstag verlief die Suche mit Leichenspürhunden und Mantrailern erfolglos. Das teilt die Polizei mit. 
Vermisste Rebecca: Kriminal-Psychologin spricht über Familie - Polizei zieht Bilanz 

Jungen fesseln Dreijährigen - dann steinigen sie ihn zu Tode

Zwei Jungen sollen einen schockierenden Mord begangen haben. Sie sind noch Kinder. Doch ein Erwachsener zweifelt die Geschehnisse an.
Jungen fesseln Dreijährigen - dann steinigen sie ihn zu Tode

18-Jährige trifft Perversen auf Parkdeck - er tut es vor ihren Augen

Eine junge Frau dachte sich nichts Böses - und musste plötzlich das Grauen mitansehen. Jetzt ermittelt die Polizei.
18-Jährige trifft Perversen auf Parkdeck - er tut es vor ihren Augen

Pferdehasser schleicht mit Hammer auf Koppel - überall Blut

Diese Tat ist an Brutalität kaum zu überbieten: Ein Unbekannter vergeht sich an einem Pferd mit diesem Gegenstand - Not-OP! 
Pferdehasser schleicht mit Hammer auf Koppel - überall Blut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.