26-Jähriger festgenommen

Fahrscheinautomat in Dortmund gesprengt - ein Toter

Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia.
1 von 5
Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia.
Rettungskräfte kümmern sich auf dem Bahnsteig um den Schwerverletzten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
2 von 5
Rettungskräfte kümmern sich auf dem Bahnsteig um den Schwerverletzten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Bei der Sprengung des Fahrkartenautomaten kam ein 31-Jähriger ums Leben. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
3 von 5
Bei der Sprengung des Fahrkartenautomaten kam ein 31-Jähriger ums Leben. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Neben dem zerstörten Fahrscheinautomaten wurde ein Schwerverletzter gefunden, der noch auf dem Bahnsteig starb. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
4 von 5
Neben dem zerstörten Fahrscheinautomaten wurde ein Schwerverletzter gefunden, der noch auf dem Bahnsteig starb. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Rettungssanitäter auf dem Bahnsteig in Dortmund-Scharnhorst. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
5 von 5
Rettungssanitäter auf dem Bahnsteig in Dortmund-Scharnhorst. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia

Dortmund - Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist am frühen Dienstagmorgen ein 31-Jähriger ums Leben gekommen. Ein 26-Jähriger wurde am Tatort festgenommen und bereits vernommen, wie ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Morgen sagte.

Der Mann habe ausgesagt, den Verstorbenen gekannt und vorher zufällig am Bahnhof getroffen zu haben. Die Leiche des 31-Jährigen soll im Laufe des Tages obduziert werden. Der Nah- und Fernverkehr zwischen Dortmund und Hamm war für mehrere Stunden beeinträchtigt.

Es habe in der Nacht zunächst einen Hinweis auf einen lauten Knall am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst gegeben, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Die Dortmunder Polizei rückte nach eigenen Angaben gegen 4.20 Uhr aus.

Auf dem Bahnsteig entdeckten Einsatzkräfte einen völlig zerstörten Fahrscheinautomaten. Ein Schwerverletzter habe davor gelegen und sei trotz Wiederbelebungsmaßnahmen von Zeugen und einem Notarzt noch vor Ort gestorben. Die Staatsanwaltschaft ging am Morgen davon aus, dass der 31-Jährige infolge der Detonation starb.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"

Ein Spaziergang in der Natur mit weniger Vogelgezwitscher? Naturschützer und Wissenschaftler halten das für die Zukunft nicht für ausgeschlossen. Sie gehen von einem …
Naturschützer sehen "regelrechtes Vogelsterben"
Video

Was für ein Muskelpaket: Diese Känguru ist fast 2 Meter groß

In Australien wurde ein extrem muskulöses Känguru gesichtet. Ein Spaziergänger entdeckte das Tier, als es gerade badete und schoss ein paar Fotos.
Was für ein Muskelpaket: Diese Känguru ist fast 2 Meter groß

Schwedische Außenministerin: Belästigung auch in der Politik

Stockholm (dpa) - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der "#metoo"-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet.
Schwedische Außenministerin: Belästigung auch in der Politik

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.