26-Jähriger festgenommen

Fahrscheinautomat in Dortmund gesprengt - ein Toter

Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia.
1 von 5
Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia.
Rettungskräfte kümmern sich auf dem Bahnsteig um den Schwerverletzten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
2 von 5
Rettungskräfte kümmern sich auf dem Bahnsteig um den Schwerverletzten. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Bei der Sprengung des Fahrkartenautomaten kam ein 31-Jähriger ums Leben. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
3 von 5
Bei der Sprengung des Fahrkartenautomaten kam ein 31-Jähriger ums Leben. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Neben dem zerstörten Fahrscheinautomaten wurde ein Schwerverletzter gefunden, der noch auf dem Bahnsteig starb. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
4 von 5
Neben dem zerstörten Fahrscheinautomaten wurde ein Schwerverletzter gefunden, der noch auf dem Bahnsteig starb. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
Rettungssanitäter auf dem Bahnsteig in Dortmund-Scharnhorst. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia
5 von 5
Rettungssanitäter auf dem Bahnsteig in Dortmund-Scharnhorst. Foto: Rene Werner/IDA NewsMedia

Dortmund - Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist am frühen Dienstagmorgen ein 31-Jähriger ums Leben gekommen. Ein 26-Jähriger wurde am Tatort festgenommen und bereits vernommen, wie ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Morgen sagte.

Der Mann habe ausgesagt, den Verstorbenen gekannt und vorher zufällig am Bahnhof getroffen zu haben. Die Leiche des 31-Jährigen soll im Laufe des Tages obduziert werden. Der Nah- und Fernverkehr zwischen Dortmund und Hamm war für mehrere Stunden beeinträchtigt.

Es habe in der Nacht zunächst einen Hinweis auf einen lauten Knall am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst gegeben, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Die Dortmunder Polizei rückte nach eigenen Angaben gegen 4.20 Uhr aus.

Auf dem Bahnsteig entdeckten Einsatzkräfte einen völlig zerstörten Fahrscheinautomaten. Ein Schwerverletzter habe davor gelegen und sei trotz Wiederbelebungsmaßnahmen von Zeugen und einem Notarzt noch vor Ort gestorben. Die Staatsanwaltschaft ging am Morgen davon aus, dass der 31-Jährige infolge der Detonation starb.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jogger mit Kindern im Wald unterwegs - plötzlich wird auf ihn geschossen

Im niedersächsischen Nienburg war ein Jogger mit seinen Kindern unterwegs, als plötzlich auf ihn geschossen wurde. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Jogger mit Kindern im Wald unterwegs - plötzlich wird auf ihn geschossen

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum …
Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Sächsisches Känguru wieder da - ein anderes fehlt noch

Ein seit Anfang Juli vermisstes Känguru aus dem thüringischen Meuselwitz ist wieder da. Polizisten fingen das Tier am Dienstag im etwa fünf Kilometer entfernten …
Sächsisches Känguru wieder da - ein anderes fehlt noch

Nach Verlobung - Liebespaar lässt am Gardasee die Hüllen fallen und kassiert Strafe

Muss Liebe schön sein. Nach dem Heiratsantrag leiß ein Liebespaar am Gardasee die Hüllen fallen - vor vielen Zuschauern.
Nach Verlobung - Liebespaar lässt am Gardasee die Hüllen fallen und kassiert Strafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.