ZDF-Studie

Familien und Ältere ziehen aus Städten mit hohen Mieten weg

Gesuchtes Altbauviertel für die, die es sich leisten können: Blick auf Wohn- und Geschäftshäuser in der Kollwitzstraße im Berliner Prenzlauer Berg. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
1 von 5
Gesuchtes Altbauviertel für die, die es sich leisten können: Blick auf Wohn- und Geschäftshäuser in der Kollwitzstraße im Berliner Prenzlauer Berg. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
Protest gegen Mietensteigerung in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger/dpa
2 von 5
Protest gegen Mietensteigerung in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Demonstration gegen steigende Mieten in Berlin: "Wir haben Eigenbedarf". Foto: Christoph Soeder/dpa
3 von 5
Demonstration gegen steigende Mieten in Berlin: "Wir haben Eigenbedarf". Foto: Christoph Soeder/dpa
Wandbild in Berlin-Kreuzberg: "Löhne rauf Mieten runter". Foto: Paul Zinken/dpa
4 von 5
Wandbild in Berlin-Kreuzberg: "Löhne rauf Mieten runter". Foto: Paul Zinken/dpa
Sanierte und zum Teil eingerüstete Wohnhäuser im Berliner Prenzlauer Berg. Der geplante Berliner Mietendeckel lässt sich laut Städtetagspräsident Burkhard Jung nicht auf andere Großstädte kopieren. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa
5 von 5
Sanierte und zum Teil eingerüstete Wohnhäuser im Berliner Prenzlauer Berg. Der geplante Berliner Mietendeckel lässt sich laut Städtetagspräsident Burkhard Jung nicht auf andere Großstädte kopieren. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Mainz (dpa) - Der Anteil von Familien geht nach einer Studie in vielen Großstädten mit extrem hohen Mieten zurück. In München, Freiburg, Frankfurt und Stuttgart beispielsweise wanderten mehr Familien ab als zu.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos, die das ZDF in Auftrag gegeben hat. Ein Grund dafür könnten nach Ansicht der Forscher die hohen Mieten sein.

In München müssten Familien durchschnittlich etwa 43 Prozent ihres Einkommens für Wohnen ausgeben. In Freiburg seien es 42 Prozent und in Frankfurt 39 Prozent. Am niedrigsten sind in Deutschland die Mietausgaben für Familien gemessen am Einkommen im bayerischen Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge mit nur 16 Prozent. Dort sei der Anteil von Familien an der Bevölkerung zuletzt gestiegen.

Die Daten aus den Regionen offenbaren zum Teil erhebliche regionale Unterschiede - auch für Senioren. Diese müssten in München durchschnittlich 65 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Miete aufbringen, wenn sie eine neue Wohnung suchen. Im Vogtlandkreis in Sachsen dagegen nur 20 Prozent. Die "Deutschland-Studie" zeige, dass Menschen im Rentenalter tendenziell Großstädte verließen und ins Umland zögen.

Ausgewertet wurden statistische Daten aus allen 401 Kreisen und kreisfreien Städten. Darunter Zahlen zu Infrastruktur, Sozialem, Einkommen und Demografie.

Deutschland-Studie im ZDF

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Flughafen Frankfurt bereitet sich auf die Seuche vor

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Die Verantwortlichen am Flughafen in Frankfurt sind wachsam.
Coronavirus: Flughafen Frankfurt bereitet sich auf die Seuche vor

Leiche bei Viadukt gefunden - Polizei steht vor Rätsel

Spaziergänger finden in Oberzent (Odenwaldkreis) eine Leiche im Bereich des Himbächel-Viaduktes. Sie stellt die Polizei vor einige Rätsel.
Leiche bei Viadukt gefunden - Polizei steht vor Rätsel

Polizei findet hilflosen Mann: Kurz darauf stirbt er - Frau liefert entscheidenden Hinweis 

In Offenbach wird ein hilfloser Mann in einer Bahnunterführung gefunden. Kurz darauf verstirbt er. Nun liefert eine Zeugin einen entscheidenden Hinweis.
Polizei findet hilflosen Mann: Kurz darauf stirbt er - Frau liefert entscheidenden Hinweis 

Shirin David: Schock! Rap-Queen komplett verändert

Sängerin Shirin David teilte auf Instagram ein neues Foto, worauf sie sehr verändert aussieht. Die Fans der Rap-Queen aus Hamburg sind schockiert.
Shirin David: Schock! Rap-Queen komplett verändert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.