Schrecklicher Unfall

Drama! Familienvater gräbt tiefen Tunnel am Strand - dann stürzt alles zusammen

+
Es sollte ein Urlaubsspass sein, der aber tödlich endete: Beim Familienurlaub am Strand von Florida wollte Fitnesstrainer Lee Goggin einen Tunnel durch eine Sanddüene buddeln.

Es sollte ein Urlaubsspaß sein, der aber tödlich endete: Beim Familienurlaub am Strand wollte Fitnesstrainer Lee einen Tunnel durch eine Sanddüne buddeln.

St.Augustine/Florida – In einem Meter Tiefe gab der Sand nach und begrub den 35-jährigen Vater von drei Kindern unter sich. Noch bevor Rettungskräfte und ein Notarzt ihn unter den Massen befreien konnte, erlitt er einen Herzinfarkt und starb zwei Tage später im Krankenhaus. 

Es passierte gleich am ersten Tag des gemeinsamen Urlaubs. „Lee tobte mit seinen Kindern am Strand herum und irgendwann grub mit seinen Händen ein riesiges Loch, das tiefer und tiefer wurde“, sagte seine Schwester Rachel Burt, die bei dem tragischen Unglück dabei war. Rachel Burt war es auch, die auf der Internet-Plattform GoFundMe zu Spenden für ihren Bruder aufrief: Denn der fast 1,90-Meter-Mann hat seit fast vier Jahren keine Lebensversicherung mehr. Damals war dem nierenkranken Mann ein neues Organ eingesetzt, das sein Bruder ihm gespendet hatte. Die Operation war erfolgreich. Die Versicherung hatte jedoch anschließend seinen Vertrag aufgelöst. 

Rachel Burt: „Wir wissen nicht wie es weiter geht. Von seinem Einkommen war schließlich seine fünfköpfige Familie abhängig.“ Die Familie hat beschlossen, seine gesunden Organe der Medizin und damit anderen Menschen in Not zur Verfügung zu stellen. Bei GoFundMe sind bisher fast 50.000 Dollar eingegangen.

ds

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft

Riverside (dpa) - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft

29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 

Auf Madeira ist ein Touristenbus verunglückt. Es gab 29 Tote - wohl alle aus Deutschland. Jetzt gibt es neue Hinweise zur Ursache für das Busunglück. Ein Chefarzt …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 

Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie

Eine schwarze Rauchwolke versetzte am Freitagabend Bewohner in Köln in Angst und Schrecken. Die Feuerwehr rief die Bevölkerung auf Türen und Fenster geschlossen zu …
Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie

Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  

Einer 17 Jahre alten Tochter gelang die Flucht, erst dann kamen die grausamen Taten der Eltern an ihren 13 Kindern ans Licht.  
Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.