Fahrdienst-Vermittler

Fast 6000 sexuelle Übergriffe bei Uber-Fahrten in den USA

+
Uber ist weltweit in gut 700 Städten aktiv. Foto: Seth Wenig/AP/dpa

Medien berichten immer wieder über Unfälle und Straftaten in Uber-Fahrzeugen. Der Fahrdienstleister veröffentlicht nun selbst seine Statistiken. Die absoluten Fall-Zahlen sind signifikant, angesichts von Millionen Fahrten aber nicht erschreckend hoch.

Los Angeles (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat in den vergangenen zwei Jahren fast 6000 sexuelle Übergriffe gemeldet bekommen. 464 davon seien Vergewaltigungen gewesen, heißt es in dem am Donnerstag vorgelegten ersten Bericht dieser Art des US-Unternehmens.

2018 wurden 3045 Fälle von sexueller Belästigung gemeldet, etwas mehr als im Jahr zuvor (2936). Uber strich in dem Report heraus, dass es eine Kluft zwischen in Medien berichteten Vorfällen und den tatsächlichen Opfer-Statistiken gebe. In Medienberichten wurden weibliche Fahrgäste zu 92 Prozent als Opfer sexueller Übergriffe genannt. Nur acht Prozent der Opfer seien demnach Fahrer gewesen. In Wirklichkeit machten die Fahrgäste knapp die Hälfte der Beschuldigten bei sexuellen Übergriffen aus. In 54 Prozent seien die Fahrer die Beschuldigten gewesen.

Außerdem kamen dem Report zufolge im Zeitraum 2017 bis 2018 insgesamt 19 Menschen bei Überfällen ums Leben. Uber betont aber, 99,9 Prozent aller Fahrten seien ohne Probleme verlaufen. Nicht zuletzt habe man in den vergangenen zwei Jahren mehr Instrumente geschaffen, um die Sicherheit für Fahrer und Mitfahrer zu erhöhen sowie 44.000 Fahrer abgelehnt.

Die Zahlen der Unfälle und Straftaten müssen im Zusammenhang mit der hohen Anzahl von 2,3 Milliarden Fahrten gesehen werden, die der Dienstleister 2017 und 2018 vermittelt hat. Alleine in den USA liefen in den beiden untersuchten Jahren täglich gut drei Millionen Fahrten über Uber, teilte das seit Mai börsennotierte Unternehmen weiter mit. 2019 sei die Zahl auf täglich fast vier Millionen gestiegen. Uber betonte, dass körperliche oder sexuelle Übergriffe, Unfall-Tod oder ein tödlicher Übergriff auf 0,0003 Prozent der vermittelten Fahrten geschah. Das sei ein Vorfall pro 690.000 Fahrten.

Seit Jahren krempelt Uber die Transport-Branche um. Weltweit ist der Fahrdienst in gut 700 Städten aktiv, er ist allerdings auch umstritten. Beispielsweise in London hatte Uber zuletzt seine Lizenz verloren, weil die Transportbehörde dem Fahrdienst-Vermittler die Gefährdung von Fahrgästen vorwarf.

Uber-Report, Tabelle Sexuelle Übergriffe (Englisch)

Bericht CNN (Englisch)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lotto-Millionär ist am Ende ganz arm dran - Bauarbeiter „verpulvert“ alles

Obwohl dieser Lotto-Millionär groß abräumt, ist er am Ende ganz arm dran. So „verpulverte“ der Bauarbeiter seinen Gewinn. 
Lotto-Millionär ist am Ende ganz arm dran - Bauarbeiter „verpulvert“ alles

Touristen überrennen kleines Dorf in Österreich - Bürgermeister: „Das halten wir nicht mehr aus“

Hallstatt in Österreich wird von Touristen regelrecht überrannt. Jetzt soll der Ort auch noch als Vorlage für einen Disney-Film gedient haben.
Touristen überrennen kleines Dorf in Österreich - Bürgermeister: „Das halten wir nicht mehr aus“

Notlage nach Tod von Wirt: Bayerisches Dorf mit Hilferuf - auf YouTube

Ein Dorf mitten in Bayern macht mit einem YouTube-Video auf sich aufmerksam. Und das mit gutem Grund. Nach dem Tod des Dorf-Wirtes ist die Situation alles andere als gut.
Notlage nach Tod von Wirt: Bayerisches Dorf mit Hilferuf - auf YouTube

Berfremdliche Erscheinung am Nachthimmel verunsichert Menschen - Experten warnen

Betrachter des Nachthimmels sind irritiert: Eine „Lichter-Perlenkette“ ist deutlich zu sehen. Besucher aus dem All? Nein, aber Astronomen befürchten trotzdem …
Berfremdliche Erscheinung am Nachthimmel verunsichert Menschen - Experten warnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.