Ernährungsbedingte Erkrankung

Fehlernährung von Schwangeren erhöht Risiko für Nachwuchs

"Die Einflüsse der Übergewichtigkeit der Mutter gehen auf den Fötus über und können ihn in seiner Entwicklung beeinträchtigen", sagt Kinderärztin Ensenauer. Foto: Uli Deck
+
"Die Einflüsse der Übergewichtigkeit der Mutter gehen auf den Fötus über und können ihn in seiner Entwicklung beeinträchtigen", sagt Kinderärztin Ensenauer. Foto: Uli Deck

Wenn eine werdende Mutter schon zu Beginn der Schwangerschaft stark übergewichtig ist, steigen die gesundheitlichen Risiken für das Kind. Wie lassen sich ernährungsbedingte Krankheiten bei Kindern möglichst vermeiden? Daran forscht ein neues Institut in Karlsruhe.

Karlsruhe (dpa) - Die Grundlage für ernährungsbedingte Erkrankungen bei Kindern wird einer deutschen Forscherin zufolge oftmals schon im Mutterleib gelegt.

Das Übergewicht einer werdenden Mutter bereits zu Beginn der Schwangerschaft erhöhe beim Kind das Risiko, selbst später übergewichtig zu werden und eine Folgeerkrankung wie Diabetes Typ-2 zu bekommen, sagte Regina Ensenauer. Sie ist die Leiterin eines neuen staatlichen Instituts für Kinderernährung in Karlsruhe, das am Freitag eröffnet wurde.

"Die Einflüsse der Übergewichtigkeit der Mutter gehen auf den Fötus über und können ihn in seiner Entwicklung beeinträchtigen", sagte die Kinderärztin. Die Entwicklung der Organe im Fötus sei eine sehr sensitive Phase. "Wenn da Einflüsse kommen, die diese Entwicklung stören, dann wird diese nicht mehr so stattfinden, wie eigentlich gedacht."

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) machte zur Institutseröffnung deutlich, dass auch der Staat Verantwortung bei der Ernährung von Kindern übernehmen müsse. "Unsere Kleinsten sind besonders schutzbedürftig", teilte die Ministerin mit. Kinder könnten noch nicht selbst einschätzen, was für sie gesund und ausgewogen sei. Studien zufolge haben übergewichtige Kinder ein großes Risiko, auch als Erwachsener übergewichtig zu sein, so Klöckner.

In der neuen Einrichtung solle wissenschaftlich erforscht werden, welche Ernährung Kinder wirklich brauchen. Ziel sei ein präventives Ernährungskonzept. "Mit der Arbeit des Institutes schaffen wir einen Leuchtturm für die Forschung in diesem Bereich - in Deutschland und in Europa", sagte Klöckner.

Institutschefin Ensenauer hält es für wenig sinnvoll, Kindern besondere Kinderlebensmittel zu geben. Wenn Obst oder Karottenbrei durch Frucht-Quetschbeutel ersetzt würden, gehe das in eine falsche Richtung. Das Füttern mit einem Löffel fördere zum Beispiel die Mundmotorik des Kindes. Außerdem sei Quetschmus oft mit Fruchtsaft und damit mit zusätzlichem Zucker versetzt.

Das Institut für Kinderernährung gehört zum Max Rubner-Institut (MRI), welches Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel ist. Das MRI berät das Landwirtschaftsministerium und forscht zu den Themen Ernährung und Lebensmittel. Es hat insgesamt knapp 700 Mitarbeiter und verfügt über weitere Standorte in Kiel, Detmold und Kulmbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Bei der baden-württembergischen Landtagswahl haben die Bürger laut Umfragen einen klaren Favoriten. Selbst CDU-Wähler stehen hinter Kretschmann.
CDU-Wähler: Mehrheit will lieber Kretschmann anstatt Eisenmann

Wetter-Wahnsinn in Deutschland: Tief „Erik“ zieht auf - Experte bestätigt jetzt „Blutregen“-Phänomen

Tief „Erik“ zieht auf. Es ist zwar nur eine schwache Kaltfront, doch mit dem Frühling im Winter ist es erstmal vorbei. Das warme Wetter in Deutschland geht zu Ende. …
Wetter-Wahnsinn in Deutschland: Tief „Erik“ zieht auf - Experte bestätigt jetzt „Blutregen“-Phänomen

Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

„Es rasen zwei Züge aufeinander zu“, warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Eine Idee von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lehnt nicht nur er vehement ab.
Corona: Lauterbach zerreißt Söders Astrazeneca-Vorschlag - Auch von Merkel-Seite weht Skepsis

Jetzt geht alles ganz schnell! Spahn kündigt Corona-Selbsttests in den nächsten Tagen in Discountern an

Am Mittwoch wurden in Deutschland die ersten drei Corona-Selbsttests zugelassen. Laut Gesundheitsminister Spahn sollen sie „niedrigschwellig erreichbar“ sein.
Jetzt geht alles ganz schnell! Spahn kündigt Corona-Selbsttests in den nächsten Tagen in Discountern an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.