Statement da

Festival-Sommer: Drei weitere Events abgesagt - Inzwischen kommt es noch dicker

Ein Veranstalter-Netzwerk streicht wegen der Pandemie gleich sieben große Musik-Festivals auf einen Schlag. Doch das war noch nicht alles.

  • Gleich sieben Musik-Festivals auf einmal, darunter „Rock am Ring“, „Rock im Park“, „Hurricane“ und „Southside“, wurden wegen der Corona-Pandemie für 2021 abgesagt (Siehe Erstmeldung).
  • Auch die Macher von „Splash!“, „Full Force“ und „Melt!“ wollten sich äußern. Nun kam auch von diesem Veranstalter die Absage (siehe Update vom 11. März, 15 Uhr).
  • Die Veranstalter des Parookaville prüfen eine Verschiebung in den September.

Update vom 11. März, 15 Uhr: Wie erwartet, meldet sich nun auch der Veranstalter Goolive zu seinen Festivals. Nachdem am Mittwoch (10. März) mehrere beliebte Musikfestivals für Sommer 2021 wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt wurden, reihen sich nun weitere Festivals unter die „Riege der Festivalabsagen für Juni und Juli 2021“. Das teilte die Festivalcrew in einem Statement mit.

Die Absagen betreffen die Festivals Melt, Full Force, splash! 1 & 2 und die den Heroes Festivals in Geiselwind und Freiburg. Trotz ausgearbeiteter Konzepte und veranstaltungsübergreifender Ansätze können die Festivals nicht wie geplant im Sommer stattfinden. Obwohl die Veranstalter bis zuletzt hofften, „dass wir das irgendwie hinbekommen, denn die Entscheidung liegt nicht in unseren Händen. Doch schweren Herzens müssen wir Euch leider mitteilen, dass die Termine für unsere Festivals im Juni und Juli 2021 nicht zu halten sind.“

Infos zu den bereits gekauften Tickets sollen in Kürz folgen. Ganz wollen die Macher ihre Hoffnung noch nicht aufgeben: Sie glauben fest daran, dass in diesem Jahr noch zusammen gefeiert werden kann - „womöglich sogar auch später im Sommer“.

Update vom 11. März 2021, 10.46 Uhr: Auch die Macher des Parookaville in Weeze (NRW), bei dem es sich nach Veranstalter-Angaben um „Deutschlands größtes Electronic Music Festival“ handelt, haben sich zu Wort gemeldet. Am Donnerstagmorgen wurde eine Pressemitteilung verschickt. Darin heißt es: „Nach der Absage vieler Open-Air-Festivals am gestrigen Mittwoch (10.03.) bleibt den Fans des PAROOKAVILLE Festivals in Weeze mit 210.000 Besuchern noch etwas Hoffnung: Zwar ist die Umsetzung des Festivals am ursprünglich geplanten Termin (16. Juli - 18. Juli 2021) zunehmend unwahrscheinlich, zusätzlich wird aber ganz aktuell u.a. eine Verschiebung auf ein Wochenende im September geprüft.“

Mit Bernd Dicks äußert sich einer der drei Gründer: "Wir sagen den Festival-Sommer noch nicht ab und prüfen alle Möglichkeiten, so wie es einige andere elektronische Festivals in den Niederlanden, Belgien und England derzeit auch machen.“ Die Gesundheit aller Beteiligten stehe natürlich an erster Stelle, unterstreicht Dicks.

Update vom 11. März 2021, 10.12 Uhr: Sieben Musik-Festivals auf einmal wurden am Mittwoch wegen der Corona-Pandemie abgesagt (siehe Erstmeldung unten). Und man muss sich nicht weit aus dem Fenster lehnen für die Prognose, dass bald weitere folgen dürften.

Schon am heutigen Donnerstag will sich laut Mz-web.de der Veranstalter Goodlive äußern. Das Unternehmen organisiert die großen Events „Splash!“, „Full Force“ und „Melt!“ in Ferropolis bei Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt), die jedes Jahr zehntausende Fans anlocken.

Ein Sprecher wollte sich am Mittwoch laut Mz-web.de noch nicht abschließend äußern. Doch dass die Festivals im Juni wie geplant stattfinden, dürfte dem Bericht zufolge „unwahrscheinlich“ sein. Insofern könnte sich die Festival-Absage-Welle vom Mittwoch an diesem Donnerstag direkt fortsetzen. Ebenfalls möglich ist natürlich, dass Goodlive die Entscheidung über die drei Festivals noch einmal vertagt.

Wegen Corona abgesagt: Sieben Mega-Events wie „Rock am Ring“ betroffen - „Besonders besch*** Tag“

Unser Artikel vom 10. März 2021: München - Sieben große Open-Air-Festivals in Deutschland und der Schweiz fallen auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das teilte das Veranstalter-Netzwerk Eventim Live am Mittwoch mit. Abgesagt seien damit unter anderen „Rock am Ring“ am Nürburgring, „Rock im Park“ in Nürnberg, das „Hurricane Festival“ in Niedersachsen und „Southside“ in Neuhausen ob Eck in Baden-Württemberg. Auch das „Deichbrand“ bei Cuxhaven, „SonneMondSterne“ in Thüringen bei Saalburg-Ebersdorf und das Schweizer „Greenfield Festival“ fallen somit aus.

„Die Veranstalter mussten sich aufgrund der weiterhin bestehenden unsicheren Infektionslage zu einer Absage entscheiden“, teilte Eventim Live mit. Für die Mitarbeitenden und Hunderttausende Fans fallen die Konzert-Events somit zum zweiten Mal aus. Bereits im Sommer 2020 waren alle Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie gestrichen worden.

„Rock am Ring“: Das Corona-Absage-Statement im Wortlaut - „Einfach nicht durchführbar“

Auf der Facebook-Seite von „Rock am Ring“ ist das folgende Statement zu lesen, das wir hier im Wortlaut wiedergeben.

Schweren Herzens müssen wir heute bekanntgeben, dass Rock am Ring und Rock im Park 2021 wie schon im letzten Jahr aufgrund von Covid-19 abgesagt werden müssen.
Wir verstehen, dass eure Enttäuschung hierüber groß ist – denn uns geht es genauso. Aber vor dem Hintergrund der weiterhin unsicheren Infektionslage und der Verlängerung der „epidemischen Lage mit nationaler Tragweite“ durch den Bundestag bis mindestens Ende Juni sind Festivals in dieser Größenordnung in der nächsten Zeit einfach nicht durchführbar.
Auch wenn wir uns so sehr gewünscht haben, dieses Jahr mit euch in der Eifel oder in Nürnberg zusammenzukommen, alte und neue Freunde zu treffen, gemeinsam Konzerte zu schauen, zu tanzen und zu feiern, mussten wir jetzt einsehen, dass dies leider nicht möglich ist. Eure Gesundheit und die Gesundheit unserer Dienstleister und Künstler stehen für uns an erster Stelle.
Wir bedanken uns von ganzem Herzen für eure Geduld und euer Vertrauen. Lasst uns den Spirit unserer Festivals gemeinsam am Leben halten und jetzt mit Zuversicht und Vorfreude auf 2022 schauen, wenn Rock am Ring und Rock im Park vom 3. bis 5. Juni stark wie eh und je zurückkehren werden.
In wenigen Wochen werden wir eine Online-Plattform live schalten, mit der ihr wie bereits im letzten Jahr unkompliziert eure Tickets in 2022 Tickets tauschen könnt.
Nach dieser Umtauschphase werden wir dann allen, die ihre Tickets zurückgeben wollen, die Ticketpreisrückerstattung ermöglichen. Wir bitten um euer Verständnis, dass die Bearbeitung hierzu einige Zeit in Anspruch nehmen wird.
Weitere Infos könnt ihr auch in Kürze in den FAQs auf unserer Website nachlesen.
Parallel dazu werden wir natürlich rechtzeitig und laufend News zu bestätigten Bands fürs nächste Jahr mit euch teilen. So könnt ihr euch ganz entspannt für eine der Optionen entscheiden.Stay tuned for updates.

Hurricane-Festival: Das Corona-Absage-Statement im Wortlaut - „Einer der ganz besonders beschissenen Tage“

Fast zeitgleich ging auf der Facebook-Seite des Hurricane-Festivals folgendes Statement online, das wir ebenfalls im Wortlaut wiedergeben:

Liebes Lockdown-Tagebuch,
heute ist einer der ganz besonders beschissenen Tage. Denn heute müssen wir erneut all die Menschen enttäuschen, wegen denen wir den ganzen Bums hier überhaupt machen. Wir müssen all den Festivalverrückten, den Musikfreaks, den ganzen Livejunkies und Lieblingsgästen da draußen irgendwie verklickern, dass das Hurricane Festival aufgrund der Infektionslage auf kommendes Jahr verlegt werden muss. Das Hurricane 2021 ist somit schon jetzt Geschichte. Die Resignation, die durch unsere Homeoffices schwappt, fühlt sich dumpf an und schmeckt nach abgestandenem Bier, viel zu viel Kaffee und Nikotinkaugummis. Wir vermissen das alles so wahnsinnig…
Wir haben alles versucht. Wir haben mit einem Haufen großer und kleiner Veranstalter, sowie mit heftigen Virologen, Hygienikern und weiteren Experten monatelang an Infektionsschutz- und Hygienekonzepten gefeilt, die Festivals eventuell hätten möglich machen können, letztendlich dieses Jahr für die Katz. Die anhaltende Unsicherheit bzgl. politischer Rahmenbedingungen und finanzieller Förderungen, die Verzögerung des Impf-Rollouts und die neuen Virusmutanten haben uns so richtig in den Hintern getreten. Ganz klar war und ist: die Gesundheit unserer Gäste, der Crew und der Künstler*innen geht vor – immer! Und deshalb haben wir heute kurz durchgeatmet und entschieden: farewell Hurricane 2021 – hallo Hurricane 2022!
Auch wenn das Licht am Ende des Tunnels wieder ein ganzes Stück nach hinten rutscht – ein Licht ist es dennoch! Wir können es jedenfalls kaum erwarten am 17. bis 19. Juni 2022 die Tore zu öffnen, die Bands auf die Bühne zu scheuchen und die Soundanlagen auf 11 zu drehen. Wir freuen uns auf das erste Handbrot, auf die Zelte und Pavillions der guten Laune, auf Slo-Mo-Zones, Free Hugs, Prosts und Hurras. Und den Soundtrack dafür, einen ganzen Batzen der Bands, die für 2021 angesagt waren, ballern wir schon bald raus!
Geil ist auch, dass die Leute ihre 2021er Tickets einfach für das Festival 2022 benutzen können und somit nichts unternehmen müssen! Für alle weiteren Fragen haben wir wieder ein FAQ zusammengestellt, die den Menschen da draußen hoffentlich alle wichtigen Fragen beantwortet: www.hurricane.de/de/verschiebung/faq
Liebes Tagebuch, vielleicht ist dieser Tag doch nicht ganz so mies, wie wir bis eben noch dachten. Vielleicht, weil wir gerade den Acker schon ein kleines bisschen riechen und den Wind für einen kurzen Moment im Nacken spüren konnten. Festival sehen, hören, schmecken konnten. Ganz kurz.
In Liebe,
Dein Team Hurricane

Auch die anderen Festivals teilten ihren Fans die traurige Nachricht über die Social-Media-Kanäle mit. Es ist die große Corona-Absage-Welle bei den deutschen Festivals*. Andere große Events im Ausland hatten bereits früher die Reißleine gezogen - das Primavera Sound in Barcelona war bereits ebenso gecancelt worden wie das altehrwürdige Glastonbury-Open-Air in Großbritannien.

Rock am Ring / Rock im Park: Headliner standen schon fest

Das Line-Up für die Traditionsfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ am zweiten Juni-Wochenende 2021 hatte bereits festgestanden. Green Day, System Of A Down und Volbeat waren etwa vorgesehen. Schon bald könnten Fans, die bereits in diesem oder sogar vergangenem Jahr Tickets erworben hätten, sie online für 2022 umbuchen.

Das Zwillingsfestival „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ fiel 2020 just bei der großen Jubiläums-Auflage aus. Es hätte das 35. Massenspektakel in der Eifel und das 25. auf dem Nürnberger Zeppelinfeld werden sollen.

Auch andere beliebte Festivals konnten 2020 nicht stattfinden - mit gravierenden finanziellen Folgen für die Veranstalter. Während diese ihre Ausfälle zum Teil noch von Versicherungen kompensiert bekommen, trifft es manche Berufsgruppen besonders hart - etwa die Roadies, die die Bühnen aufbauen und normalerweise hinter den Kulissen dafür sorgen, dass Zehntausende Feierwütige ihren Spaß haben. Auch Tontechniker, Beleuchter, Caterer oder Busfahrer bemerken den Wegfall der Festivals schmerzlich in ihren Finanzen.

Corona-Absagen: Festival-Gänger enttäuscht, aber mit Verständnis - und Mitgefühl für die Macher

Überraschend waren die Absagen für viele nicht mehr. Auch in den Momenten der persönlichen Enttäuschung vergessen die Fans die Veranstalter und die Menschen dahinter nicht, wie sich in den Social-Media-Kommentare zeigt. „Hauptsache ihr kommt durch“, heißt es bei „Rock am Ring“ unter der Absage. „Haltet durch“ beim „Deichbrand“.

„Schade ... verständlich ... keine Planungssicherheit ... Hoffen wir aufs nächstes Jahr ... Keep rocking“, schreibt ein „Greenfield“-Fan. Und ein Nutzer richtet folgende Worte ans „Southside“-Team: „In dem Fall bleibt nur zu sagen, danke für Eure Bemühungen!! Bleibt weiterhin stark und hoffentlich bis nächstes Jahr!!!“ Und was wird aus dem Oktoberfest 2021? tz.de* erklärte Mitte Februar den Stand der Dinge. Auch Fans der Gruppe Rammstein bangen um die Tour der Kult-Band, wie Msl24.de berichtet**. *tz.de, *wa.de und **Msl24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA. (lin mit dpa)

Rubriklistenbild: © Thomas Frey

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Toter nach Absturz von Kleinflugzeug im Ostallgäu
Welt

Ein Toter nach Absturz von Kleinflugzeug im Ostallgäu

Ein einmotoriges Kleinflugzeug stürzt nahe der Gemeinde Wald ab. Ein Mann stirbt, ein weiterer wird schwer verletzt. Ermittler versuchen, die Ursache zu klären.
Ein Toter nach Absturz von Kleinflugzeug im Ostallgäu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.