Sieben Menschen unter Arrest

Festnahmen bei länderübergreifender Razzia gegen Drogenhändler

Wuppertal/Wiesbaden - Bei einer länderübergreifenden Razzia gegen Drogenhändler haben Ermittler auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Wohnungen und andere Gebäude durchsucht.

Insgesamt seien bei der Aktion am Mittwoch und Donnerstag sieben mutmaßliche Rauschgiftschmuggler festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mit. Die Beamten durchsuchten 23 Objekte in Polen und Belgien sowie in den nordrhein-westfälischen Städten Wuppertal, Solingen und Düsseldorf und im Raum Oldenburg (Niedersachsen).

Die Festgenommenen sollen Mitglieder einer verzweigten Bande sein, die 180 Kilo Heroin aus dem Iran über die Schwarzmeerregion nach Westeuropa geschmuggelt haben soll. Darüber hinaus soll die Bande Kokain-, Ecstasy- und Cannabistransporte auf der Balkanroute in Richtung Türkei organisiert haben. Die Ermittlungen laufen seit Frühjahr 2015.

Vor den jetzigen Festnahmen konnten bereits Rauschgifttransporte unter anderem in Kroatien, Bulgarien und Rumänien aufgedeckt werden. Dabei wurden acht mutmaßliche Täter festgenommen. Das BKA hatte die Aktionen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal geleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gewaltige Feuer in der Arktis: Experten befürchten dramatische Kettenreaktion

In der Arktis tobt ein gewaltiges Feuer. Es sind gewaltige Brände, die fatale Folgen für den Permafrost haben und einen Klima-Teufelskreis beschleunigen.
Gewaltige Feuer in der Arktis: Experten befürchten dramatische Kettenreaktion

Männer versuchen, Frau zu vergewaltigen - Polizei veröffentlicht Phantombilder

Ein Frau hat auf dem Heimweg in Kreuztal (NRW) einen Albtraum erlebt. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Tätern. 
Männer versuchen, Frau zu vergewaltigen - Polizei veröffentlicht Phantombilder

Tramperin Sophia ermordet: Angeklagter macht sie für Attacke verantwortlich

Sophia L. wollte von Leipzig nach Nürnberg trampen, um dann weiter zu ihrer Familie zu fahren. Sie kam nie an. Die Studentin wurde ermordet - jetzt beginnt der Prozess.
Tramperin Sophia ermordet: Angeklagter macht sie für Attacke verantwortlich

Klimaschutz in München: SUV-Besitzer wehrt sich gegen verächtlichen Zettel

Kuriose SUV-Posse in München: Ein Mann wird wegen seines umstrittenen Gefährts kritisiert und reagiert dann bemerkenswert. Ein Zettel-Schlagabtausch in Schwabing.
Klimaschutz in München: SUV-Besitzer wehrt sich gegen verächtlichen Zettel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.