Sieben Menschen unter Arrest

Festnahmen bei länderübergreifender Razzia gegen Drogenhändler

Wuppertal/Wiesbaden - Bei einer länderübergreifenden Razzia gegen Drogenhändler haben Ermittler auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Wohnungen und andere Gebäude durchsucht.

Insgesamt seien bei der Aktion am Mittwoch und Donnerstag sieben mutmaßliche Rauschgiftschmuggler festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mit. Die Beamten durchsuchten 23 Objekte in Polen und Belgien sowie in den nordrhein-westfälischen Städten Wuppertal, Solingen und Düsseldorf und im Raum Oldenburg (Niedersachsen).

Die Festgenommenen sollen Mitglieder einer verzweigten Bande sein, die 180 Kilo Heroin aus dem Iran über die Schwarzmeerregion nach Westeuropa geschmuggelt haben soll. Darüber hinaus soll die Bande Kokain-, Ecstasy- und Cannabistransporte auf der Balkanroute in Richtung Türkei organisiert haben. Die Ermittlungen laufen seit Frühjahr 2015.

Vor den jetzigen Festnahmen konnten bereits Rauschgifttransporte unter anderem in Kroatien, Bulgarien und Rumänien aufgedeckt werden. Dabei wurden acht mutmaßliche Täter festgenommen. Das BKA hatte die Aktionen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wuppertal geleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff bei heftigem Sturm in Seenot - Helfer ebenfalls in Not

In Norwegen befindet sich zurzeit ein Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren wegen Antriebsproblemen in Seenot. Die Evakuierung läuft gerade.
Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff bei heftigem Sturm in Seenot - Helfer ebenfalls in Not

Rebecca vermisst: Anwältin des Schwagers erhebt wegen „Suche nach Leiche“ schwere Vorwürfe

Noch immer fehlt von Rebecca Reusch aus Berlin jede Spur. Während die Suchaktion am Freitag erneut eingestellt wurde, deutet sich nun jedoch eine Wende in dem …
Rebecca vermisst: Anwältin des Schwagers erhebt wegen „Suche nach Leiche“ schwere Vorwürfe

Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Ein Kreuzfahrtschiff hat während eines Sturms in einem gefährlichen Küstenabschnitt Probleme mit seinem Antrieb. An Bord: knapp 1300 Menschen. Einer nach dem anderen …
Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Am Mainzer Hauptbahnhof ist es am Donnerstag zu einem besonders grausamen Fall von Tierquälerei gekommen: Unbekannte haben zwei Tauben angezündet - bei lebendigem Leib.
Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.