Gerätehaus verwüstet

Feuer bei der Feuerwehr richtet Millionenschaden an

70 Einsatzkräfte aus Kiel und Rendsburg waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Foto: Carsten Rehder
1 von 6
70 Einsatzkräfte aus Kiel und Rendsburg waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Foto: Carsten Rehder
Der Brand hat fünf Fahrzeuge und sämtliche Geräte zerstört. Foto: Carsten Rehder
2 von 6
Der Brand hat fünf Fahrzeuge und sämtliche Geräte zerstört. Foto: Carsten Rehder
Menschen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Foto: Carsten Rehder
3 von 6
Menschen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Foto: Carsten Rehder
Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar. Foto: Carsten Rehder
4 von 6
Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar. Foto: Carsten Rehder
Im Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr war ein Feuer ausgebrochen und hatte fünf Fahrzeuge und die Halle komplett zerstört. Foto: Carsten Rehder
5 von 6
Im Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr war ein Feuer ausgebrochen und hatte fünf Fahrzeuge und die Halle komplett zerstört. Foto: Carsten Rehder
Ausgebrannte Löschfahrzeuge stehen im Gerätehaus. Foto: Carsten Rehder
6 von 6
Ausgebrannte Löschfahrzeuge stehen im Gerätehaus. Foto: Carsten Rehder

Fahrzeuge zerstört, das Dach eingestürzt - ein Brand hat in Schleswig-Holstein ein Gerätehaus der Feuerwehr verwüstet. Nebenan wurde der Gerätewart aus dem Schlaf gerissen.

Kronshagen (dpa) - Ein Brand hat in Schleswig-Holstein ein Gebäude der Feuerwehr zerstört und einen Schaden von rund fünf Millionen Euro verursacht. Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Kronshagen im Kreis Rendsburg-Eckernförde brannte in der Nacht zu Mittwoch komplett aus.

Das Gebäude sei einsturzgefährdet und müsse abgerissen werden, hieß es am Mittwoch von einem Polizeisprecher. Ministerpräsident Torsten Albig und Landesinnenminister Stefan Studt machten sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Acht Großfahrzeuge und die gesamte Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr seien in der Halle gewesen und durch den Brand zerstört worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der überwiegende Teil des Daches sei eingestürzt.

In dem Gerätehaus waren den Sprechern zufolge keine Menschen, im daneben stehenden Verwaltungsgebäude habe der Gerätewart geschlafen. Er habe den Alarm gehört und die Feuerwehr gerufen. Zu diesem Zeitpunkt habe er bereits Flammen an dem Gerätehaus gesehen. Das Verwaltungsgebäude blieb - bis auf etwas Ruß an der Außenwand - unbeschadet.

Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar. Brandstiftung sei auszuschließen, sagte der Kreiswehrführer Kiel. Eine mögliche Brandursache könne ein technischer Defekt gewesen sein. Die Gerätehalle sei mit Rauchmeldern ausgestattet gewesen. Insgesamt waren 130 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Bis Mittwochmittag war der Brand gelöscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81

Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81

Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen

Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Mindestens zehn Autos sind auf der A81 Höhe der Ausfahrt Ahorn zusammengeprallt. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Viele weitere sind schwer verletzt. Die Bilder. 
Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol

Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.