Lustige Parodien

„Flaunt your Wealth Challenge“ - Neues Internet-Phänomen sorgt für "Fallsucht" in China

Neues Internet-Phänomen: Die "Flaunt your Wealth Challenge".
+
Neues Internet-Phänomen: Die "Flaunt your Wealth Challenge".

Reiche Chinesen fallen, indem sie aus luxuriösen Autos steigen und verteilen Bargeld und Designerstücke um sich herum. Das ist die „Flaunt your Wealth Challenge“ - eine neue Manie, die sich in den sozialen Medien verbreitet.

Peking - Die Manie reicher Chinesen, scheinbar ungeschickt auf ihre Besitztümer zu fallen und damit im Internet anzugeben, hat inzwischen zu einer wahren "Fallsucht" in den sozialen Netzwerken geführt. Fotos, in denen alle möglichen wohlhabenden Leute über alle möglichen Besitztümer fallen, wurden im sozialen Netzwerk Weibo mehr als 2,3 Milliarden Mal angeklickt. Inzwischen haben die Reichen und Schönen unzählige, nicht immer ernsthafte Nachahmer gefunden.

Sinnigerweise heißt die Kampagne "Flaunt your Wealth Challenge" - die Herausforderung also, seinen Reichtum zur Schau zustellen. Sie besteht darin, möglichst stilvoll aus einer teuren Limousine, einer Privatjacht oder irgendetwas anderem Luxuriösen zu fallen und Bargeld, Kreditkarten, Schmuck oder andere neiderregende Designerstücke um sich herum zu verteilen. Die Aufnahmen werden dann auf Weibo gepostet und von Millionen Nutzern kommentiert.

Flaunt your Wealth Challenge: Lustige Parodien in den sozialen Netzwerken

Die Masche ist inzwischen auch bei den weniger Wohlhabenden auf der ganzen Welt angekommen. Eine Parodie zeigt beispielsweise einen fleißigen Arbeiter, der vor einem Bürogebäude liegt, umgeben von Besen, Wischmopp und anderen Putzmitteln. In einer anderen "fällt" eine Frau von ihrem Sofa und verstreut dabei ihre Lippenstift-Sammlung. Ein 33-jähriger Katzenfreund wiederum ließ sich als Gestürzter zwischen seinen vierbeinigen Lieblingen ablichten.

Flaunt your Wealth Challenge: Auch Polizei und Feuerwehr machen mit

Sogar Chinas Behörden haben sich nun auf die "Challenge" eingelassen - zu Propagandazwecken. Während Shanghais Feuerwehr von einem Löschfahrzeug stürzt, zeigt die Polizei der Provinz Hubei einen Polizisten mit Waffe im Anschlag und umgeben von vier gefallenen Männern in Zivil, den sogenannten "bösen Mächten".

Weltweit bekannt wurden derartige Kampagnen vor vier Jahren durch die sogenannte Ice Bucket Challenge, die Spenden für die Nervenkrankheit ALS einbringen sollte. Vorbild des derzeitigen chinesischen Phänomens ist die "Falling Stars Challenge" aus dem vergangenen Sommer aus Russland, bei der er zunächst nur darum ging, sich bei möglichst spektakulären "Stürzen" abzulichten.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Die USA wirken in der Coronavirus-Pandemie komplett überfordert. Präsident Donald Trump gibt sich optimistisch. Eine Schule erntete wegen eines Fotos harte Kritik.
Corona in den USA: Trump erklärt Fehlverhalten mit „Fake-News“ - Foto von Virus-Chaos an Schule geht viral

Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Deutschland hat die Reisewarnung für die Türkei in Teilen aufgehoben. Inzwischen gilt die Corona-Testpflicht für Risiko-Gebiete-Heimkehrer - und ruft auch harsche Kritik …
Urlaub trotz Corona: Risikogebiete „viel zu pauschal“ bestimmt? Hausärzte werten Pflichttests als „wahnwitzig“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.