Wertvolle Fracht 

Polizeihund macht spektakulären Fund aus Afrika am Flughafen 

+
Polizeihund macht am Flughafen  spektakulären Fund aus Afrika 

Am Flughafen Frankfurt ist bei der Gepäckkontrolle ein wertvoller Gegenstand aus Afrika entdeckt worden. Ein Polizeihund schlug Alarm. 

Frankfurt – Ein Polizeispürhund hat am Flughafen in Frankfurt eine wertvolle Fracht erschnüffelt. Die Polizei kontrollierte routinemäßig am 12.8.2019 das Gepäck eines Fluges aus Nigeria. Bereits nach kurzer Zeit „fror“ Polizeihündin „Nela“ (sie verharrte dabei an Ort und Stelle) an einem Rollkoffer ein, wie das Hauptzollamt in Frankfurt am Main mitteilt. 

Frankfurt: Elfenbeinschmuck aus Nigeria 

Der Hundeführer öffnete das Gepäckstück nach der Reaktion seines Hundes „Nela“. Neben einigen persönlichen Gegenständen konnten zwei Damenhalsketten und zwei Ohrringe aus dem Koffer sichergestellt werden.

Lesen Sie auch: Unbekannte schlagen 24-Jährigen zusammen – und werfen ihn in den Fluss

Hunderttausende Urlauber sind von der Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook betroffen. Was können die Kunden nun tun?

Eine genauere Untersuchung der wertvollen Gegenstände zeigte: die Schmuckstücke sind aus dem Elfenbein des afrikanischen Elefanten hergestellt worden. Die das Elfenbein als legal kennzeichnenden artenschutzrechtlichen Dokumente waren nicht im Koffer. Daher wurde der Schmuck vom Hauptzollamt am Flughafen Frankfurt beschlagnahmt. 

Elfenbeim am Flughafen Frankfurt: „Nela“ ist versierter Polizeihund 

"Nela ist eine von mehreren Artenschutzspürhunden beim Hauptzollamt Frankfurt am Main. Sie hat hier ein sehr gutes Näschen bewiesen, denn Elfenbein hat einen sehr geringen Eigengeruch, den wir Menschen fast gar nicht wahrnehmen können", so Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Der sichergestellte Schmuck am Flughafen Frankfurt. 

 

Bereits im Jahr 2018 kam es beim Hauptzollamt Frankfurt zu 710 Sicherstellungen mit 21.423 artengeschützten Einzelexemplaren.

Auch interessant: Limburg – Schulpfarrer ging mit Minderjährigen regelmäßig in die Sauna

Darunter waren 461 lebende Tiere und 300 lebende Pflanzen, sowie 20.662 Erzeugnisse aus artengeschützten Tieren und Pflanzen, die am Flughafen in Frankfurt entdeckt wurden. Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen können Geldbußen von bis zu 50.000 Euro oder sogar Freiheitsstrafen zur Folge haben. 

marv

Erst kürzlich hat die Bundespolizei einen großangelegten Schmuggel am Frankfurter Flughafen verhindert. Ein Passagier wollte 48.000 Zigaretten unbemerkt am Zoll vorbeischmuggeln, wie fnp.de* berichtet. Auch ein dreister Brasilianer hatte bei seiner Reiseplanung einen wichtigen Aspekt vergessen: Das Gepäck. Daher entwendete er einfach einen anderen Koffer. Die Polizei untersuchte ebenfalls eine Bombendrohung am Flughafen Frankfurt. Ein Fluggast hatte das Wort „bomb“ auf den Spiegel einer Bordtoilette geschmiert. 

Außerdem interessant: Der Zoll hat 55 Firmen am Flughafen Frankfurt kontrolliert - jetzt laufen die Ermittlungen*

Ein tierisches Geschenk gab es bei einer Hochzeit zwischen einer Tölzerin und einem Buddhisten. Im Rahmen einer dreitägigen Feier heiratete Sabrina Strasser auf Sri Lanka ihren Rasika Appuwahandi auf traditionell-buddhistische Art und Weise.*

Erfolg für Bundespolizei: International gesuchter Sex-Täter am Flughafen Frankfurt geschnappt

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

In einem Wald in Thüringen machte eine Frau eine spektakuläre Entdeckung - auch wenn sie den Fund zunächst falsch einschätzte.
Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Sind Hunde im Büro purer Stress oder eine wahre Bereicherung für Mitarbeiter und deren Gesundheit? Eine Studie beweist Erstaunliches.
Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Der einjährige Junge Loki will den Familienwelpen aus dem brennenden Haus retten - sowohl Tier als auch Kind sterben in dem Flammen-Inferno.
Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Großeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.