Airport-Albtraum

Fieser Clown bedroht Passagiere am Flughafen München - dann greift er nach Maschinenpistole

+
Schock am Flughafen: Mann mit Clownsmaske bedroht Reisende.

Am Flughafen München hat ein Mann Reisende in Angst und Schrecken versetzt. Er erschreckte Reisende mit einer Clownsmaske und griff dann sogar nach der Waffe einer Polizistin.

München Flughafen - Für Fasching war ein 31-Jähriger zu spät dran, für Halloween zu früh. Möglicherweise war er Fan der Kult-Figur Joker und begeistert vom neuen Kinofilm. 

Jedenfalls hat sich ein 31-Jähriger am Freitagnachmittag im München Airport Center am Flughafen eine Clownsmaske aufgesetzt und damit Passagiere erschreckt. Damit nicht genug, der Mann war mit 4,61 Promille völlig betrunken.

Flughafen München: Mann mit Clownsmaske greift nach Maschinenpistole

Bundespolizisten hielten den Mann fest, der sie beleidigte und bedrohte. Er versuchte sogar, nach der Maschinenpistole einer Polizistin zu greifen, zum Glück ohne Erfolg. Auf dem Weg zur Wache musste der 31-Jährige gefesselt werden, und selbst dort wollte sich der Betrunkene nicht beruhigen.

Flughafen München: Horrorclown hat über 4,6 Promille

Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung ein und übergab ihn der Landespolizei.

Video: Terror-Clowns tyrannisieren Großbritannien

EineExpressbahn zum Münchner Flughafen wird es vorerst nicht geben. Der Airport hat entsprechende Pläne nun begraben. Der Stadtrat ist sauer - vor allem auf die Deutsche Bahn.

Am Montag gab es dann erneut Aufregung am Flughafen München. eine Maschine der Tui Fly Belgien musste einen ungeplanten Zwischenstop einlegen, nachdem sich im Cockpit Rauch entwickelt hatte. Verpassen Sie keine News mehr rund um den Flughafen München und besuchen Sie die große Flughafen München-Themenseite von Merkur.de*.

Ab Donnerstag werden die Flugbegleiter der Lufthansa von der Gewerkschaft UFO zum Streik aufgerufen. Welche Verbindungen in München betroffen sind und welche Auswirkungen das hat, erfahren Sie hier.

Der Flughafen München wurde schon oft auf Google bewertet. Von kurios bis kritisch war alles dabei.

Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.

Merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“

Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“

Bereits der zweite Vermisstenfall in kurzer Zeit: Wo ist Maja (19) aus Leipzig?  

Von der 19-jährigen Maja Hemmerling aus Leipzig fehlt jede Spur, nun veröffentlichte die Polizei Fotos. Es ist bereits der zweite Vermisstenfall in der Stadt. 
Bereits der zweite Vermisstenfall in kurzer Zeit: Wo ist Maja (19) aus Leipzig?  

Mann soll Schülerin (13) unbekannte Substanz gespritzt haben - Mädchen hat Angriff erfunden

Eine 13-Jährige gab an, von einem Mann mit einer Spritze eine unbekannte Substanz verabreicht bekommen zu haben. Nun nimmt der Fall eine unerwartete Wende. 
Mann soll Schülerin (13) unbekannte Substanz gespritzt haben - Mädchen hat Angriff erfunden

Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise

Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der Student in Heidelberg auf.
Münchner Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst: Taucher ohne Erfolg - Polizei verfolgt weitere Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.