Seit Jahrhunderten versteckt

Forscher entdecken Maya-Metropole in Guatemalas Dschungel

+
Das vom PACUNAM zur Verfügung gestellte 3D-Bild zeigt eine Darstellung der Ausgrabungsstätte einer Maya-Stadt.

Guatemala-Stadt - Aufsehenerregende Entdeckung im Dschungel: Mit Hilfe eines Laser-Systems haben Forscher die Überreste riesiger Maya-Stätten im Norden Guatemalas entdeckt.

Seit vielen Jahrhunderten waren die Ruinen unter dem dichten Pflanzenbewuchs versteckt. Das internationale Forscherteam untersuchte die Region mit einem sogenannte "Lidar"-Lasersystem, um Bauwerke unter der Pflanzendecke zu orten.

"Lidar" verwendet Laser ähnlich wie ein Radarsystem. Die Laserstrahlen können durch kleinste Zwischenräume in der Vegetation dringen. So entdeckten die Forscher die Überreste von mehr als 60 000 bislang unbekannten Häusern, Palästen, Straßen und anderen Bauwerken, wie das US-Magazin "National Geographic" berichtete. Mit "Lidar" könne man auch kleine Strukturen entdecken, sagte der auf digitale Forschungsmethoden spezialisierte Archäologe Thomas Garrison vom Ithaca College im US-Bundesstaat New York. "In einer Umgebung, wo man nicht einmal ein paar Meter weit sieht, ist es sehr schwierig, alles zusammenzusetzen", sagte er.

Die Entdeckung habe die Forschungsdisziplin auf den Kopf gestellt, sagte Garrison in einer Mitteilung seiner Universität. Die Zivilisation der Maya begann sich vor etwa 3000 Jahren in Zentralamerika zu entwickeln und erreichte ihren Höhepunkt in der Zeit von 250 - 900 n. Chr.

Die "Lidar"-Untersuchung zeige, dass die Stätten weitaus dichter besiedelt, komplexer und vernetzter gewesen waren, als gedacht. Es wurden mehrere Gebiete von insgesamt 2100 Quadratkilometern untersucht, auf dem sich mehrere wichtige Maya-Stätten wie Tikal befinden. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Pacunam-Stiftung, einer gemeinnützigen Organisation in Guatemala, die sich für die Erhaltung des kulturellen Erbes einsetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„WG-Zimmer, möbliert, lichtdurchflutet, 750 kalt“ - Bizarres Bild persifliert die Miet-Situation in München

Münchens Mietpreise werden nicht mal eben aus der Portokasse bezahlt. Ein Bild persifliert nun das Angebot von Unterkünften.
„WG-Zimmer, möbliert, lichtdurchflutet, 750 kalt“ - Bizarres Bild persifliert die Miet-Situation in München

Schwerer Verlauf vorhersagbar? Forscher mit wichtiger Beobachtung - auch Auswirkungen auf Corona-Impfstoff möglich

Ist Wissenschaftlern ein wichtige Beobachtung im Kampf gegen das Coronavirus gelungen? Dadurch lässt sich vorhersagen, ob eine Erkrankung mild oder schwer verläuft.
Schwerer Verlauf vorhersagbar? Forscher mit wichtiger Beobachtung - auch Auswirkungen auf Corona-Impfstoff möglich

Coronavirus: USA schicken Medikament nach Brasilien - entgegen medizinischer Empfehlungen

Südamerika entwickelt ist der neue Coronavirus-Hotspot. Doch Brasiliens Präsident Bolsonaro versucht die Virus-Gefahr weiter kleinzureden. Alle News im Ticker.
Coronavirus: USA schicken Medikament nach Brasilien - entgegen medizinischer Empfehlungen

Corona-Fall auf vollbesetztem Lufthansa-Flug - vor dem Start fiel noch nichts auf

Ein Lufthansa-Flug brachte rund 200 Menschen von Frankfurt nach China. Nach der Ankunft wurde bekannt: Unter den deutschen Passagieren gibt es einen Corona-Fall.
Corona-Fall auf vollbesetztem Lufthansa-Flug - vor dem Start fiel noch nichts auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.