Event Horizon Telescope

Schwarzes Loch: Forscher präsentieren erstes Foto

Erstes Bild eines Schwarzen Lochs
+
Dieses Bild ist der erste direkte visuelle Nachweis eines Schwarzen Lochs.

Kein Mensch hat jemals ein schwarzes Loch gesehen. Das ändert sich heute.

Update, 10.4.19., 15:20 Uhr: Das erste Bild eines schwarzen Lochs zeigt das schwarze Loch im Mittelpunkt der Galaxie Messier 87. Es ist 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und hat eine Masse von 6,5 Milliarden Sonnen.

Astronomen ist die erste Aufnahme eines Schwarzen Lochs gelungen. Die Forscher präsentierten das aus Daten des Radioteleskopnetzwerks Event Horizon gewonnene Bild am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Brüssel und zeitgleich in fünf weiteren Städten weltweit. Die Aufnahme zeigt einen dunklen Kreis umhüllt von einem flammend orangeroten Lichtring.

Foto von schwarzem Loch: Max-Planck-Institut für Radioastronomie an Auswertung maßgeblich beteiligt

Das Event Horizon Telescope ist ein Verbund aus acht riesigen Radioteleskopen, die über den gesamten Globus verteilt sind. An der Auswertung der Daten war das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn als eine von zwei Forschungsstätten weltweit maßgeblich beteiligt.

Schwarzes Loch - spektakuläres Foto - Erstmeldung

Wissenschaftler des internationalen Forschungsprojekts „Event Horizon Telescope“ (EHT) wollen am  Mittwoch erste Erkenntnisse ihrer Arbeit vorstellen - und kündigen ein „bahnbrechenden Ergebnis“ an. Möglicherweise ist es den Forschern gelungen, ein schwarze Loch zu fotografieren.

Dabei geht es genau genommen nicht um ein Foto des Lochs, wie die Frankfurter Rundschau vorab berichtet. Vielmehr wollen die Wissenschaftler den so genannten „Ereignishorizont“ („event horizon“), der das schwarze Loch umgibt, abbilden. Man geht davon aus, dass sich dieser auf dem Bild als ein hell leuchtender Ring darstellen wird.

Die sechs zeitgleich angesetzten Pressekonferenzen in Brüssel, Santiago de Chile, Shanghai, Tokio, Taipeh und Washington DC sind für 15 Uhr angekündigt.

Lesen Sie auf www.fr.de alles zu den Erkenntnissen der Forschergruppe und ob es ihnen tatsächlich gelungen ist, ein schwarzes Loch zu fotografieren - wenn auch nur indirekt.

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redakionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit Jahren wollen Wissenschaftler schwarze Löcher fotografieren. Nun könnte es gelingen.

Die Europäische Raumfahrtorganisation Esa will mit „Lisa Pathfinder“ Gravitationswellen aufspüren.

Die Laser-Interferometer-Observatorien (LIGO) in den USA haben Gravitationswellen aufgespürt.

Mit Material von afp

Die besten Bilder aus Politik, Wirtschaft und Panorama. Jeden Tag neu in unserer Galerie Bilder des Tages.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft zahlreiche Länder als Corona-Risikogebiete ein. Ein Urlaub dort zieht einen Coronavirus-Test nach sich. Die Liste wird laufend …
Corona-Risikogebiete: Alle Länder in der Übersicht - Regionen in elf EU-Ländern neu betroffen

Geschlossene Schulen und 50.000 Schüler in Quarantäne - Lehrerverband warnt vor Bildungs-Katastrophe

Das Coronavirus bestimmt erneut den Schul-Alltag: 50.000 Schüler befinden sich in Quarantäne. Lässt sich eine flächendeckende Schulschließung noch vermeiden?
Geschlossene Schulen und 50.000 Schüler in Quarantäne - Lehrerverband warnt vor Bildungs-Katastrophe

Positiv getestet: Corona-Infizierter unternimmt mit Familie Stadtbummel samt McDonald‘s-Besuch – dann fliegt er auf

Statt in Quarantäne zu bleiben, unternimmt ein Corona-infizierter Mann mit seiner Familie eine Einkaufstour durch eine Innenstadt. Doch eine junge Begleitung lässt ihn …
Positiv getestet: Corona-Infizierter unternimmt mit Familie Stadtbummel samt McDonald‘s-Besuch – dann fliegt er auf

Tödliches Unglück in Österreich: Politikerin stürzt beim Wandern 50 Meter in die Tiefe

Ein tragisches Unglück ereignete sich in Österreich. Eine ÖVP-Politikerin stürzte vor den Augen ihres Ehemanns in die Tiefe. Für die 48-Jährige kam jede Hilfe zu spät.
Tödliches Unglück in Österreich: Politikerin stürzt beim Wandern 50 Meter in die Tiefe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.